Hans-Joachim Watzke kritisiert Premier League

"Ausgepresst wie Zitronen"

Von SPOX
Sonntag, 10.01.2016 | 11:11 Uhr
Joachim Watzke äußert sich zur englischen Premier League
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
SaLive
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die englische Premier League boomt. BVB-Chef Hans-Joachim Watzke warnt jedoch vor einem Wechsel und zweifelt das Niveau der englischen Elite-Klasse an.

In der Bild am Sonntag erklärte er: "Die Spieler werden dort häufig ausgepresst wie eine Zitrone. Sie haben angesichts ihres Spielrhythmus ja kaum noch Möglichkeiten zu trainieren. Das werden sich viele Spieler gut überlegen. Und Profis, die etwas mehr nachdenken als nur darüber, was am Ende des Monats im Geldbeutel landet, werden das auch bei ihrer Entscheidung berücksichtigen."

Schon anhand der Transferausgaben im letzten Sommer zeigt sich, dass auf der Insel in anderen Dimensionen gewirtschaftet wird als in der Bundesliga. Rund 1,2 Milliarden Euro gaben die Premier-League-Klubs für Neuzugänge aus (Bundesliga ca. 416 Millionen). Für Watzke haben jedoch selbst diese Investitionen das fußballerische Niveau nicht erhöht.

"Wenn es alleine um die Höhe des Gehalts gehen würde, wäre es schwer, so ein Rennen immer zu gewinnen. Aber so ist es ja nicht", so Watzke: "Ich habe über die Weihnachtsfeiertage viel Premier-League-Fußball geschaut. Ich habe nicht das Gefühl, dass das Niveau dort gestiegen ist. Auf der Insel sind vor allem die Ausgaben gestiegen."

Alles zu Borussia Dortmund

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung