BVB-Boss Watzke bezieht Stellung

Bundesliga soll England Stirn bieten

SID
Freitag, 22.01.2016 | 09:29 Uhr
Hans-Joachim Watzke feierte mit Dortmund 2011 und 2012 die Meisterschaft
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Ligue 1
Live
Troyes -
Nantes
Primera División
Live
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Live
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke fordert die Bundesliga im Kampf mit der englischen Premier League zu mehr Selbstbewusstsein auf.

"Ich habe vor den Engländern keine Angst. Wir müssen mal unsere Qualitäten in den Vordergrund rücken", sagte der 59-Jährige im Interview mit der Kölnischen Rundschau und dem Bonner General-Anzeiger zur vermeintlichen Unterlegenheit der deutschen Eliteklasse gegen die finanziell deutlich besser ausgestatten Klubs von der Insel.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

"Die Bundesliga", erläuterte Watzke, "muss sich nicht verstecken, sie ist fußballerisch nicht einen Deut schlechter als die Premier League. Wir haben super Stadien mit einer riesigen Fanbegeisterung, der Zuschauerschnitt ist deutlich höher, bei uns wird ein toller Fußball gespielt, wir haben eine erstklassige Nachwuchsarbeit." Süffisant fügte der BVB-Boss hinzu: "Wir sind Weltmeister, während die Engländer im Sommer ein großes Fest feiern können: 50 Jahre ohne Titel."

Seinen eigenen Klub sieht Watzke gegenüber den Vereinen aus dem Fußball-Mutterland nicht im Nachteil und fürchtet deswegen auch nicht den Verlust von Spitzenkräften an englische Teams: "Auch in der Premier League kommen nur vier Vereine in die Champions League. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Leistungsträger von Borussia Dortmund zu Norwich City oder Crystal Palace wechseln. Der BVB ist in Europa unter den besten zehn Klubs, das ist eine erstklassige Adresse."

BVB Nummer zwei hinter den Bayern

Zumal Watzke die Borussen nach der Schwächephase in der vergangenen Saison in Deutschland auch wieder als Nummer zwei hinter Branchenführer Bayern München etabliert sieht. "Da muss man sich ja nur mal die Tabelle ansehen: Wir stehen zwölf Punkte vor dem VfL Wolfsburg. Wir haben unsere angestammte Position zurückerobert."

Dortmunds Chancen zu einem ernsthaften Angriff auf München wie bei den Titelgewinnen 2011 und 2012 schätzt Watzke allerdings eher gering ein: "Man darf nicht vergessen, dass wir in den beiden Jahren nicht nur deshalb Meister geworden sind, weil wir so stark waren, sondern auch weil die Bayern nicht alles richtig gemacht haben. Seitdem hat sich dieser Verein noch einmal unfassbar verbessert. Um wieder richtig Spannung reinzubringen, müssten die Bayern anfangen, Fehler zu machen. Und der FC Bayern macht seit Jahren so gut wie keine Fehler."

Aufgrund von Dortmunds Rückkehr in die deutsche Spitze ist für Watzke das Comeback in der Champions League das nächste Ziel. "Das ist die beste Möglichkeit, den Verein nachhaltig zu entwickeln. Außerdem wäre unsere Rückkehr in die Königsklasse auch gut für die Liga, weil wir in den letzten Jahren nach dem Flaggschiff Bayern München am meisten für das Ansehen der deutschen Klubs getan haben", meinte der BVB-Chef.

Alles zu Borussia Dortmund

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung