Sonntag, 03.01.2016

Inler überlegt

Schalke: Absage von Schöpf

Schalke 04 kommt in seiner Kaderplanung für die Rückrunde nicht voran. Beim Zweitligisten 1. FC Nürnberg handelten sich die Königsblauen mit einem Angebot für Alessandro Schöpf (21) eine Absage ein. "Ich kann bestätigen, dass Schalke ein konkretes Angebot bei uns abgegeben hat. Wir haben es mit Blick auf unsere sportlichen Ziele abgelehnt", sagte Sportvorstand Andreas Bornemann bild.de.

Alessandro Schöpf wird wohl vorerst kein Königsblauer
© getty
Alessandro Schöpf wird wohl vorerst kein Königsblauer
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Der Club habe sich "klar positioniert, dass wir wirtschaftlich nicht gezwungen sind, Spieler zu verkaufen". Das habe Schalke allerdings nicht davon abgehalten, ein konkretes Angebot für den offensiven Mittelfeldspieler abzugeben.

Das Schalker Interesse an Renato Augusto (27, früher Bayer Leverkusen) ist angesichts der hohen Forderungen des Brasilianers erloschen, weiterhin allerdings besteht der Wunsch nach einer Verpflichtung des Schweizer Nationalmannschaftskapitäns Gökhan Inler (31, Leicester City).

Ein Wechsel nach Gelsenkirchen sei im Sommer "sehr nah" gewesen, sagte Inler dem Schweizer Sonntags-Blick. Derzeit gebe es nichts Konkretes.

Alessandro Schöpf im Steckbrief

Das könnte Sie auch interessieren
Ralph Hasenhüttl stichelt nach dem Unentschieden gegen Markus Weinzierl

Hasenhüttl: Doppelbelastung kein Grund für 24-Punkte-Polster

Christian Heidel wehrt sich gegen zunehmende Transfergerüchte

Heidel: "Englische Medien wissen nichts"

Klaas-Jan Huntelaar erzielte sein zweites Saisontor

Huntelaar rettet Schalke-Remis gegen Leipzig


Diskutieren Drucken Startseite
30. Spieltag
31. Spieltag

Bundesliga, 30. Spieltag

Bundesliga, 31. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.