"Muss harte Entscheidungen treffen"

SID
Mittwoch, 27.01.2016 | 09:34 Uhr
Andre Breitenreiter wehrt sich gegen Kritik an seiner Person
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Andre Breitenreiter hat sich gegen die anhaltende Kritik der letzten Tagen gewehrt. Nach der 1:3-Heimpleite gegen Werder Bremen zum Rückrunden-Auftakt hieß es unter anderem, dass der 42-Jährige Unstimmigkeiten mit Trainerstab und Mannschaft habe.

"Es gibt immer Spieler im Kader, die unzufrieden sind. Aber man sieht, dass wir alle intensiv arbeiten und hervorragend trainieren", sagte Breitenreiter der Bild-Zeitung: "Aber es ist klar, dass von heute auf morgen nicht alles gut sein kann. Wir müssen weiter konsequent unseren Weg gehen. Dafür muss ich harte Entscheidungen treffen."

Auch dass er beratungsresistent sei, wies Breitenreiter zurück. "Auch dieser Vorwurf ist haltlos. Ich höre mir sehr viele Meinungen an, habe immer ein offenes Ohr. Aber ich habe auch eine klare Linie und ziehe mein Ding durch. Dafür muss ich mich nicht rechtfertigen", sagte der frühere Paderborner Coach.

Vielmehr sei er dafür bekannt, dass er offen und direkt ist. "Ich spreche intern alles an, was mir auffällt. Dabei gebe ich bei allem Lob bisweilen ein hartes Feedback. Anscheinend gibt es nun vielleicht deshalb Bemühungen, Unruhe zu stiften. Aber das ist auch Schalke 04", sagte Breitenreiter. Er sei vor sieben Monaten angetreten, um "das Thema 'Wohlfühloase' auf Schalke zu beenden" und "diese Unruhe ist auch eine Bestätigung für mich, dass ich meine Arbeit richtig mache".

Schalke 04 in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung