"System der modernen Sklaverei"

SID
Sonntag, 10.01.2016 | 10:32 Uhr
Training unter Palmen: Der FC Bayern in Katar
© getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die Kritik am neuerlichen Trainingslager des FC Bayern in Katar reißt nicht ab. "Bayern München sollte kein Trainingslager in Katar aufschlagen", sagte Gewerkschafter Tim Noonan.

"Sie legitimieren damit ein System der modernen Sklaverei", erklärte Kommunikationsdirektor Tim Noonan vom Internationalen Gewerkschaftsbund (IGB) im ZDF mit Blick auf die Missachtung von Menschen- und Arbeiterrechten im Golf-Emirat.

Die Münchner absolvieren derzeit zum wiederholten Mal ihre Rückrunden-Vorbereitung in dem Wüstenstaat. Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte vor der Reise die wie schon in vergangenen Jahren aufgekommenen Vorwürfe wegen der Auswahl des Trainingscamps mit der Einschätzung zurückgewiesen, dass ein Trainingslager "kein politisches Statement" sei.

Katar steht seit mehreren Jahren wegen seines menschenunwürdigen Kafala-Systems in der internationalen Kritik. Aufgrund zahlreicher Todesfälle ausländischer Arbeiter auf Baustellen für die WM-Endrunde 2022 durch die ausbeuterischen Rahmenbedingungen fordern mehrere Organisationen zum Schutz der Menschenrechte für Katar den Entzug der WM-Gastgeberrolle.

Alles zum FC Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung