Hopfner: "Weg für Hoeneß frei machen"

Von SPOX
Donnerstag, 28.01.2016 | 09:23 Uhr
Karl Hopfner ist seit Mai 2014 Präsident der bayern
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Präsident Karl Hopfner hat sich zur Zukunft von Uli Hoeneß geäußert und der Rückkehr in das Präsidentenamt des FC Bayern München des kürzlich aus der Haft entlassenen 64-Jährigen neue Nahrung gegeben.

"Ich werde mich ihm nicht in den Weg stellen, das ist nach wie vor Stand der Dinge", sagte er am Rande einer Veranstaltung anlässlich des Tags des Gedenkens der Opfer des Nationalsozialismus am Mittwoch.

"Wenn die Gremien ihn vorschlagen, ihn zum Präsidenten küren wollen, dann ist das überhaupt keine Frage."

Aktiv ist Hoeneß auch jetzt schon. Seit ein Gericht seinen Antrag auf Freigang bewilligte, ist er in beratender Funktion im Jugendbereich der Bayern tätig, um die stagnierende Jugendarbeit wieder anzukurbeln.

"Wieder mehr Müllers"

"Uli Hoeneß ist da sehr aktiv, gemeinsam mit Matthias Sammer und Wolfgang Dremmler. Die versuchen natürlich die Wege dort hin zu bringen, dass wir später mal wieder Müllers, Badstubers, Lahms, Schweinsteigers bekommen", so Hopfner, der gleichzeitig die aktuelle Talente-Situation bemängelte.

"Wir können nicht sagen: Wir bilden für die Bundesliga aus", sagte er. "Nein, wir bilden für uns aus. Und so soll es auch bleiben." Damit sprach er die Problematik an, dass es seit David Alaba kein Eigengewächs mehr bis zum Stammspieler geschafft hat und die Nachwuchsspieler sich stattdessen anderen Bundesligisten anschließen.

Der FC Bayern München in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung