Kein Anlass zur Veränderung der Spielweise

Schuster: "Wir bleiben eklig"

Von SPOX
Mittwoch, 20.01.2016 | 12:24 Uhr
Dirk Schuster sieht spielerische Fortschritte bei seiner Mannschaft
© getty
Advertisement
UEFA Europa League
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Dirk Schuster sieht keinen Grund, die Spielweise des SV Darmstadt 98 in irgendeiner Form zu verändern. Trotzdem stellt er spielerische Fortschritte fest, das Handwerk bleibt jedoch dasselbe. Und doch rüstet er sich für eine harte Rückrunde.

"Wir bleiben eklig. Wir müssen wie kleine Straßenköter in die Zweikämpfe gehen", fordert Schuster in der Sport Bild von seinem Team. Der Aufstiegs-Trainer stellt zwar fest, dass sich die Lilien "auch spielerisch kontinuierlich weiterentwickelt" haben, weiß aber auch: "Wenn wir versuchen, mit anderen Mannschaften spielerisch auf Augenhöhe zu gehen, erleiden wir ein Fiasko und bekommen jede Woche auf die Batterie."

Aus diesem Grund will Schuster den "Darmstädter Weg weiterverfolgen." Dass mit dieser Spielweise in der Hinrunde nicht jedes Bundesliga-Team einverstanden war, interessiert Schuster wenig: "Jeder muss aus seinen Möglichkeiten das Beste machen. Wir wurden teilweise in eine Schublade gesteckt, in die wir nicht hineingehören."

Mittel gegen den Abstiegskampf?

So streitet der 48-Jährige beispielsweise den Vorwurf des Zeitspiels ab: "Mir ist unangenehm aufgestoßen, dass erzählt wurde, dass wir Zeit schinden würden, liegen bleiben. Dabei hat es viele Mannschaften wohl einfach nur überrascht, dass wir so extrem körperlich aufgetreten sind. Ich hätte es als Größe empfunden, wenn ein Gegner mal gesagt hätte, dass er es gegen uns einfach nicht geschafft hat, Lösungen zu finden."

Der Aufsteiger bereitet sich unterdessen auf einen harten Kampf in der Rückrunde vor. Mannschaften wie Paderborn oder Braunschweig machten in der Vergangenheit deutlich, wie schwer es für einen Bundesliga-Neuling in der zweiten Halbserie wird. Ein Schicksal, das Darmstadt nicht teilen will.

"Ich weiß, dass die Rückrunde viel schwieriger für uns wird. Da unten sind Mannschaften in die Bredouille gekommen, die ganz andere Ziele hatten. Die werden alles versuchen, um drinzubleiben", fürchtet Schuster die Konkurrenz aus Hoffenheim oder Stuttgart.

Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung