Mittwoch, 27.01.2016

Superliga-Pläne keine Gefahr für Bundesliga

Seifert kritisiert Schiedsrichter

DFL-Geschäftsführer Christian Seifert hat die Schiedsrichterleistungen in der Bundesliga kritisiert und Verbesserungen in der Ausbildung gefordert. Ferner sieht er eine hypothetische Superliga nicht als Gefahr für die Liga.

Christian Seifert sprach bei der Vorstellung des Bundesliga-Reports
© getty
Christian Seifert sprach bei der Vorstellung des Bundesliga-Reports
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Wir investieren so viel Geld wie noch nie, die infrastrukturellen Voraussetzungen sind so gut wie nie, die technischen Möglichkeiten sind so gut wie nie, aber die Leistungen sind nicht so gut wie nie", sagte Seifert bei der Vorstellung des Bundesliga-Reports am Mittwoch in Köln.

"Wir müssen uns Gedanken über Trainingsmethoden und didaktische Konzepte machen", erklärte er weiter: "Es reicht nicht, nur ein paar Videos vorzuführen." Man sei mit dem DFB im Gespräch. Es sei "sehr gut, dass es diese Brandschneise zwischen DFB und der Liga gibt".

Jetzt bei Tipico wetten - und 100€ Neukundenbonus sichern!

Herbert Fandel, im Sommer scheidender Schiedsrichter-Boss des DFB, und Hellmut Krug, Schiedsrichter-Berater von der DFL, sehen sich derzeit großer Kritik ausgesetzt. So sprach etwa Ex-Schiedsrichter Babak Rafati in der Bild-Zeitung über "systematisches Mobbing".

Auslöser für den aktuellen Zoff soll eine vom DFB kurz vor dem Start der Bundesliga-Rückrunde in Auftrag gegebene anonyme Befragung der Referees sein. Ziel war die Erstellung eines Leitbildes, stattdessen gab es viele kritische Stimmen. Seifert glaubt, dass "wir zu einem ganz vernünftigen Miteinander kommen werden". Die DFL werde allerdings nicht mitmachen, "wenn das Schiedsrichterwesen wieder zu einem Spielfeld verbandspolitischer Eitelkeiten wird".

Superliga keine Gefahr für die Bundesliga

Die von Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge ins Gespräch gebrachte Superliga sieht Seifert nicht als Gefahr für die Fußball-Bundesliga. "Wenn ich die UEFA wäre, würde ich sie ernstnehmen", sagte er: "Sie ist eher gegen die Champions League gerichtet als gegen die nationalen Ligen."

Die Gedankenspiele Rummenigges, der von einer europäischen Eliteklasse mit den großen Klubs aus Italien, Deutschland, England, Spanien und Frankreich träumt, könne er sogar nachvollziehen. "Die UEFA verleibt sich bei der Champions League ordentliche Provisionen ein", erklärte Seifert: "Da können die Klubs durchaus die Frage stellen: Warum ist das so?"

Für die Bundesliga könnte eine Superliga, "wenn sie gut konzipiert ist", sogar von Vorteil sein. "Sie könnte für die Klubs globale Aufmerksamkeit mit sich bringen", so Seifert. Für die UEFA sei sie eine weitaus größere Gefahr. Mit Blick auf den suspendierten Präsidenten Michel Platini fügte er süffisant an: "Ich weiß aber nicht, ob da gerade jemand ist, der das ernstnehmen kann."

Die Bundesliga im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren
Sebastian Rudy zeigt sich vor Bayern-Wechsel selbstbewusst

Rudy nennt Wunschposition beim FC Bayern

Der FC Bayern München ist zum 5. Mal in Folge Meister

Reaktionen zum FCB-Titel: "Ich fühle mich als Teil der Familie"

Adam Ljajic soll unter anderem bei Dortmund auf dem zettel stehen

Medien: BVB an Turins Ljajic interessiert


Diskutieren Drucken Startseite
31. Spieltag
32. Spieltag

Bundesliga, 31. Spieltag

Bundesliga, 32. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.