Manager spricht über Xhaka-Spekulationen

Eberl: "Kein Kontakt zu Arsenal"

Von SPOX
Samstag, 23.01.2016 | 10:35 Uhr
Granit Xhaka steht angeblich beim FC Arsenal hoch im Kurs
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Granit Xhaka wird von etlichen europäischen Spitzenklubs gejagt. Kaum ein Tag vergeht, ohne dass neue Transfergerüchte rund um den Mittelfeldspieler von Borussia Mönchengladbach auftauchen. Englische Medien hatten zuletzt vermeldet, dass der FC Arsenal bereit sei, 50 Millionen Euro für den Schweizer an den Niederrhein zu überweisen. Gladbach-Sportdirektor Max Eberl dementiert etwaige Angebote aus der englischen Hauptstadt.

"Es gibt kein Angebot, es gibt keine Zahl, die ich schwarz und weiß gesehen habe und es gibt auch keinen Kontakt zum FC Arsenal", erklärte Eberl gegenüber Sport1.

Zudem ergänzte der 42-Jährige, dass Xhaka keinen Gedanken an einen möglichen Wechsel verschwendet: "Das möchte ich an dieser Stelle einmal klipp und klar sagen: Granit Xhaka möchte in Mönchengladbach bleiben und wir wollen ihn nicht hergeben. Er ist ein super Spieler für uns und wird mit uns die Rückrunde bestreiten. Und diese ganzen Zahlen, die da herumschwirren, die amüsieren mich."

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Der Vertrag von Xhaka bei den Fohlen läuft noch bis 2019, ist allerdings laut Bild mit einer Ausstiegsklausel von 30 Millionen Euro versehen, die ab 2017 greifen könnte.

Gladbach in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung