Spielerberater fälschte FC-Vertrag für 17-Jährigen

Betrug! Köln zeigt "Räuberpistole" an

SID
Donnerstag, 14.01.2016 | 09:44 Uhr
FC-Manager Jörg Schmadtke ärgert sich über den dreisten Betrug
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der 1. FC Köln geht juristisch gegen einen Spielerberater vor, der einem 17-Jährigen einen Vertrag mit dem Bundesligisten vorgegaukelt hat. "Das ist sehr ärgerlich und ein unnötiger Aufwand", sagte Manager Jörg Schmadtke der Bild-Zeitung, "unsere Juristen übernehmen jetzt. Die Polizei wird ermitteln."

Der Berater hatte demnach Zurap Memeti aus der Jugend-Abteilung des Schweizer Viertligisten Zug 94 in Mails und Dokumenten ein Angebot der Kölner vorgetäuscht und am Ende einen Vertrag mit Schmadtkes gefälschter Unterschrift vorgelegt.

"So etwas ist mir in meiner Laufbahn noch nie vorgekommen. Eine echte Räuberpistole", sagte Schmadtke. "Der Junge ist der große Leidtragende. Wir haben schon mit der Familie gesprochen."

Der junge Albaner Memeti hat angeblich für das "Angebot" seine Ausbildung in einer Luzerner Privatschule abgebrochen. Am Mittwoch wollte er nach Köln reisen und das Training aufnehmen.

Der 1. FC Köln im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung