Schalke-Neuzugang Younes Belhanda

Arsch aufreißen oder abhauen

Von Tim Schöfer
Freitag, 15.01.2016 | 13:58 Uhr
Younes Belhanda will sich auf Schalke durchsetzen und zu alter Stärke zurückfinden
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Mit 19 Jahren erkämpfte sich Younes Belhanda bei Montpellier einen festen Platz. Zwei Jahre später führte er sein Team zum größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Sein nächster Schritt führte nach Kiew - doch dort wurde der Marokkaner vom Hof gejagt. Bei Schalke 04 will der Spielmacher nun zu alter Form zurück finden. Dafür muss er vor allem sich selbst in den Griff bekommen.

Im Sommer 2015 wechselte Julian Draxler für 35 Millionen Euro von Schalke nach Wolfsburg und schloss sich dem VfL an. Seitdem klafft im Kreativbereich der königsblauen Offensive ein großes Loch. Denn auf Schalke war Draxler gesetzt, nicht selten war es ein genialer Moment des 22-Jährigen, der zum Erfolg führte.

Doch Schalke drängte den jungen Nationalspieler zu sehr in die Rolle des Führungsspielers. "Ich kam zu der Überzeugung, dass ich es auf Schalke nicht mehr geschafft hätte, dem Druck und der Erwartungshaltung standzuhalten", erklärte der Neu-Wolfsburger seinen Wechsel.

Schalke versuchte, den Verlust dieses Führungscharakters im Kollektiv abzufangen. Neuzugang Johannes Geis übernahm aus dem zentralen Mittelfeld heraus sofort Verantwortung, Leroy Sane und Max Meyer sorgten für kreative Momente. Doch die Schultern der drei Youngsters sind schmal, vor allem international sind Geis (22), Meyer (20) und Sane (20) noch sehr unerfahren.

Schalke sucht den Führungsspieler

So sah sich S04 auf dem Markt nach einem Spieler um, der das Profil erfüllt: Erfahren, kreativ und vor allem in der Lage, die stets hohen Erwartungen der Anhängerschaft erfüllen zu können. Der heißeste Flirt im Sommer lief wohl mit Neapels Gökhan Inler. Doch der 31-Jährige entschied sich für einen Wechsel in die englische Premier League zu Leicester City. Dass der Kapitän der Schweizer Nationalmannschaft bei den Foxes nur auf der Bank sitzt, ist mit Blick auf die EM 2016 nicht gerade förderlich.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

So unternahm Königsblau im Winter einen neuen Versuch, Inler nach Gelsenkirchen zu locken. Doch in den zähen Verhandlungen kristallisierte sich heraus: Inler und Schalke finden nicht zusammen. Und so schlug Schalke an anderer Stelle zu: Younes Belhanda wechselte von Dynamo Kiew in den Ruhrpott.

Ein "Aggressive Leader" für S04

Schalke wird die dritte Station in der Vita von Belhanda. Seinen Durchbruch hatte der Marokkaner in Montpellier beim HSC, wo er mit 19 Jahren seine Profikarriere begann. Bemerkenswert: Der gebürtige Franzose erkämpfte sich auf Anhieb einen festen Platz im Kader, verzeichnete in seiner ersten Saison 33 Einsätze in der Ligue 1.

Belhandas Karriere ging von dort an steil bergauf. Während er mit beeindruckender Konstanz seine Leistung abrief, war Montpellier insgesamt jedoch zu unkonstant. In Belhandas Premierensaison wurden "Les Pailladins" Fünfter und qualifizierten sich für das internationale Geschäft. Im Jahr darauf folgte ein schwacher 14. Platz, zwei Jahre später verpasste man das internationale Geschäft als Neunter erneut.

Dazwischen führte Belhanda Montpellier zum größten Erfolg der Vereinsgeschichte: Im Sommer 2012 feierte der Verein aus Südfrankreich seine bisher einzige Meisterschaft. Neben Olivier Giroud (21 Tore) glänzte vor allem Belhanda. Der damals 21-Jährige dirigierte das Offensivspiel des Meisters und steuerte die zweitmeisten Tore (12) sowie sechs Vorlagen zum Erfolg bei.

Dabei entwickelte sich Belhanda zum "Aggressiv Leader". Zuvor noch nie des Feldes verwiesen sah der Marokkaner in der Meistersaison gleich zwei Mal die Ampelkarte. Bei seinem zweiten Platzverweis gegen Evian zettelte der Nationalspieler eine Schlägerei an, bei der auch Mitspieler Gregory Lacombe und Gegenspieler Saber Khelifa Rot sahen.

Schwieriger Charakter

Nach dem Verpassen des internationalen Geschäfts im Jahr darauf ging Belhanda den nächsten Schritt. Dass dieser nach Kiew führte, überraschte nicht wenige, denn er stand angeblich auch bei Klubs in Italien und England auf der Liste.

In Frankreich als Superstar gefeiert, musste sich Belhanda diesen Status in der Ukraine erst erarbeiten. Doch dieses Unternehmen scheiterte. Zwar hatte er in den ersten beiden Jahren viel Einsatzzeit, doch seine Klasse ließ der Spielmacher zu selten aufblitzen. Stattdessen machte er einen launischen und arroganten Eindruck, spielte oft lustlos und legte sich mit Trainer Serhij Rebrow an.

"Sein Charakter scheint etwas schwierig", erklärt Ukraine-Experte Igor Denysiuk in Reviersport. "Vor allem, wenn er auf der Bank sitzt oder ausgewechselt wird, ist er schnell beleidigt", führt Denysiuk aus und erklärt, was Belhanda fehlt: "Er muss noch lernen, sich den Arsch aufzureißen. Wenn es nicht läuft, dann ist er keiner, der die Mannschaft mitzieht."

So kam es, dass Dynamo Kiew letzte Saison mit Belhanda zwar Meister wurde und somit nach fünf Jahren erstmals wieder Shakhtar Donezk entthronte, das Verhältnis zwischen Spieler und Verein wurde aber zunehmend schlechter. Unter Rebrow war Belhanda plötzlich nicht mehr unumstritten und verlor in der laufenden Saison seinen Stammplatz.

Zurück zu alter Stärke

Auf Schalke bekommt Belhanda nun eine neue Chance, seine Klasse zu beweisen. Doch dem Marokkaner muss klar sein, dass auch bei Königsblau vieles mit der richtigen Einstellung steht und fällt. Den Status des Stars muss sich der 25-Jährige erst wieder erarbeiten. Bis zum Saisonende ist er ausgeliehen, danach kann Schalke ihn für neun Millionen Euro fest verpflichten.

Zweifellos kann der Spielmacher zum Glücksgriff für Königsblau werden. Der Edeltechniker kann mit seinen starken Dribblings den Unterschied machen, zudem hat er einen starken Abschluss und ein geniales Passspiel.

"Wenn er will, dann ist er eine Rakete", schwärmt Denysiuk über den schellen, dynamische Offensivspieler. Taktisch hat Belhanda aber noch Nachholbedarf. Insbesondere seine Defensivspiel muss er deutlich verbessern.

"Wenn er es schafft, die Tugenden auf Schalke endlich zu verinnerlichen, dann wird Schalke seinen Spaß an ihm haben", sagt Denysiuk und bringt einen interessanten Vergleich: "Auch Admir Mehmedi oder Raffael konnten in Kiew nie ihre Topform abrufen. Und in der Bundesliga klappte es plötzlich." Auch Belhanda habe die Qualitäten, ein Gewinn für die Bundesliga zu werden.

Erst liefern, dann bleiben

Dass Belhanda den Ernst der Lage erkannt hat und die Chance, aus dem Osten Europas zurück auf die große Bühne in Mitteleuropa zu kehren, nutzen will, beweisen seine ersten Aussagen. "Ich will versuchen, für die Mannschaft einen Mehrwert darzustellen - so, wie es von mir gewünscht ist."

Indem er seine Rolle erfüllt, will er sich für einen langfristigen Vertrag auf Schalke bewerben: "Ich hoffe sehr, dass ich länger als die vereinbarten sechs Monate bleiben kann."

Belhanda will mithelfen, das Saisonziel - die erneute Qualifikation für die Champions League - zu erreichen. "Ich möchte entscheidende Bälle spielen und nach Möglichkeit Tore erzielen. Wie einst bei Montpellier." Genau diesen Belhanda will man auf Schalke sehen. Und dann darf er sicher auch bleiben.

Younes Belhanda im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung