BMG mit Sieg und Remis, HSV verliert

Von SPOX
Dienstag, 12.01.2016 | 19:40 Uhr
Die Borussia kann trotz der verspielten Führung gegen Hertha noch lachen
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Nach dem Sieg heute Mittag reicht es für die Borussia gegen Hertha BSC nach deren Aufholjagd nur zu einem Remis. Der HSV patzt mit einer B-Elf gegen einen Drittligisten. Köln, Hoffenheim und Augsburg feiern allesamt Siege.

Sivasspor - Borussia Mönchengladbach 1:2 (0:1)

Tore: 0:1 Drmic (33.), 1:1 Chahechouhe (77.), 1:2 Hrgota (90.+2)

Aufstellung Gladbach: Sippel - Stranzl, Brouwers, Korb (88. Egbo), Schulz (88. Nkansah) - Ndenge (83. Knipping), Xhaka, Ritter (83. Sow), Hazard, Hrgota - Drmic

Branimir Hrgota hat sich an seinem Geburtstag selbst beschenkt und die Fohlenelf mit dem Schlusspfiff zum Sieg geschossen. Er nutzte ein Zuspiel vom kurz vorher eingewechselten Steffen Nkansah eiskalt aus und netzte aus kurzer Distanz ein. Zuvor bejubelten die rund 200 mitgereisten Gladbachfans das Comeback von Martin Stranzl, der wegen einer Gesichtsfraktur seit September kein Spiel mehr bestreiten konnte.

Bereits im ersten Durchgang brachte Josip Drmic die Fohlen mit einem feinen Schlenzer in Führung (33.), vor der Pause bewahrte der gut aufgelegte Tobias Sippel sein Team mehrfach vor dem Ausgleich. Nach gut einer Stunde traf Drmic nur den Pfosten, ehe Aatif Chahechouhe dank eines Gewaltschusses aus knapp 30 Metern der Ausgleich gelang. Als alle bereits mit dem Remis rechneten, ließ das Geburtstagskind Andre Schubert doch noch jubeln.

Hamburger SV - Rot-Weiß Erfurt 1:2 (0:0)

Tore: 0:1 Szimayer (54.), 0:2 Pigl (59.), 1:2 Gregoritsch (77.)

Empfindliche Pleite für den HSV im Trainingslager in Belek. Nach einer zähen ersten Halbzeit ohne große Möglichkeiten musste Szimayer in der 54. Minute ein tolles Zuspiel von Pigl nur noch im Gehäuse unterbringen. Wenige Minuten später schlug Pigl dann persönlich zu; mit einem sehenswerten Schuss aus gut 20 Metern ließ er HSV-Keeper Andreas Hirzel keine Chance.

Der HSV, der nicht mit seiner A-Elf antrat und insgesamt 17 Spieler einsetzte, kam erst in der Schlussphase besser ins Spiel und erzielte in Person von Gregoritsch den Anschlusstreffer (77.). Die Abwehr des Tabellen-17. der dritten Liga hielt dem wachsenden Druck der Hamburger allerdings stand und brachte so den Prestigeerfolg unter Dach und Fach.

1. FC Köln - FSV Frankfurt 2:0

Tore: 1:0 Hartel, 2:0 Svento (83.)

Aufstellung Köln 1. Halbzeit: Kessler - Olkowski, Sörensen, Mavraj, Mladenovic - Vogt, Gerhardt - Zoller, Jojic, Bittencourt - Hosiner

Aufstellung Köln 2. Halbzeit: Horn - Klünter, Maroh, Heintz, Hector - Lehmann - Risse, Osako, Hartel, Svento - Modeste

Nachdem der 1. FCK zur Pause einmal komplett durchgewechselt hatte, präsentierte sich der Erstligist sofort deutlich gefährlicher. Nur elf Minuten waren im zweiten Durchgang gespielt, da klingelte es bereits: Matthias Lehmann fand Yuya Osako mit einer Flanke, der Japaner legte noch einmal quer und U21-Spieler Marcel Hartel schob zum 1:0 ein (57.).

Zuvor gestaltete sich das Testspiel 45 Minuten lang sehr ausgeglichen, wobei der Erstligist zwar über weite Strecken der Partie eine leichte, optische Überlegenheit hatte, die beste Chance jedoch auf Seiten des Gasts aus Frankfurt zu sehen war: Nach einem Freistoß konnte Thomas Kessler den Kopfball von Florian Ballas aber mit den Fingerspitzen über das Tor lenken.

Lange Zeit verwaltete der FC die Führung, erhöhte kurz vor Schluss aber doch noch: Nach einer Flanke von Marcel Risse war Dusan Svento zur Stelle und brachte den Ball aus spitzem Winkel im Tor des Zweitligisten unter (83.).

FC Augsburg - Dynamo Dresden 1:0

Tor: 1:0 Djurdic (11.)

Wäre es ein Pflichtspiel, man würde sagen "Hauptsache gewonnen". Die Außenbedinungen im sonnigen San Pedro de Alcantara in Marbella waren eigentlich perfekt für einen schönen Test zwischen dem FCA und Dynamo Dresden. Das Geschehen auf dem Platz konnte aber nicht wirklich mit dem Wetter mithalten. Zwar gingen die Fuggerstädter standesgemäß bereits in der 11. Minute in Führung, Nikola Djurdic nutzte einen Abstimmungsfehler in der Dynamo-Defensive zum Tor, danach gab es aber wenig Erbauliches.

Der FCA ruhte sich ein wenig auf seiner Führung aus, bei den Dresdnern fehlte es an letzter Konsequenz und dem finalen Pass, um das Tor der Augsburger ernsthaft in Gefahr zu bringen. Der komplette Austausch des Personals auf Augsburger Seite trug ebenfalls nicht gerade zum Spielfluss bei. Die Dresdner wechselten hingegen nur moderat. Erst kurz vor Schluss kam noch einmal etwas Leben in die Partie, als Niklas Kreuzer per Freistoß den eingewechselten Alexander Manninger zu einer starken Parade zwang (85.).

Am Ende steht ein ebenso glanzloser wie ungefährdeter Pflichtsieg gegen den Zweitligisten, der sich aber phasenweise durchaus auf Augenhöhe bewegte.

Platinum Stars - 1899 Hoffenheim 0:2

Aufstellung Hoffenheim: Baumann, Kim, Süle (65.Schär), Bicakcic, Kaderabek (46. Toljan), Strobl (65. Polanski), Rudy (C), Schmid, Volland (65. Uth), Vargas (65. Hamad), Ochs (65. Zuber).

Tore: 0:1 Bicakcic (13.), 0:2 Rudy (18.)

Das Spiel war bereits nach zwanzig Minuten entschieden: Nach einer Flanke von Eduardo Vargas traf erst Ermin Bicakcic für den Bundesligisten (13.), nur fünf Minuten später vollendete Sebastian Rudy einen sehenswerten Spielzug der Hoffenheimer zum 2:0 (18.).

Danach verwaltete die TSG ihre Führung und hatte weiterhin die besseren Chancen. Am Ausgang änderte sich jedoch nichts mehr. Auch, weil das Aluminium einen Treffer von Steven Zuber verhinderte.

Borussia Dortmund - Eintracht Frankfurt 4:0

Tore: 1:0 Gündogan (39., FE), 2:0 Ramos (47.), 3:0 Kagawa (62.), 4:0 Ramos (69.)

Hier geht es zur Analyse

Hertha BSC - Borussia Mönchengladbach 2:2

Tore: 0:1 Johnson (34.), 0:2 Raffael, 1:2 Plattenhardt (60.), 2:2 Haraguchi (68.)

Aufstellung Hertha 1. Halbzeit: Jarstein - Skjelbred, Stark, van den Bergh, Lustenberger - Darida, Stocker, Regäsel, Weiser - Ibisevic, Kalou

Aufstellung Hertha 2. Halbzeit: Burchert - Beerens, Brooks, Pekarik, Plattenhardt - Mittelstädt, Cigerci, Haraguchi, Langkamp - Baumjohann, Ben-Hatira

Aufstellung Gladbach: Sommer - Elvedi (Rütten, 46.), Nordtveit, Christensen, Hinteregger - Johnson (Sezer, 88.), Wendt, Hofmann (Pedersen, 88.), Dahoud - Stindl, Raffael

Was in der Bundesliga derzeit ein Duell um die Champions-League wäre, entwickelte sich auch als Testspiel zwischen der Hertha und der Borussia im türkischen Belek zu einem ansehnlichen Spiel. Allerdings erst nach einer vorherigen Schweigeminute, in der beide Teams den Opfern des Terroranschlags von Istanbul gedachten.

Danach startete die Borussia, die an diesem Tag gleich zweimal über 90 Minuten ran musste (2:1-Sieg gegen Sivasspor), gegen die Alte Dame erstaunlich stark. Folgerichtig ging man gegen die frischen Herthaner noch in der ersten Hälfte in Führung. Die Hertha hatte zwar mehr Ballbesitz, die Fohlen dafür aber Raffael: Dessen starke Vorarbeit veredelte Fabian Johnson zur Führung (34.).

Nach dem Seitenwechsel hatten die Hauptstädter in Person von Roy Beerens die große Möglichkeit zum Ausgleich, doch der Holländer jagte das Spielgerät über das Fohlen-Gehäuse. Im direkten Gegenzug bestrafte die Borussia den Lapsus und erhöhte nach einem feinen Konter über Mo Dahoud durch Raffael auf 2:0 (47.). Mitte des zweiten Durchgangs kam die Hertha aber dank des feinen Füßchens von Marvin Plattenhardt nochmal heran. Dessen direkter Freistoß schlug hinter Yann Sommer ein und ließ die Elf von Pal Dardai wieder Hoffnung schöpfen. Nur acht Minuten später war es dann tatsächlich soweit, Genki Haraguchi tankte sich durch die Borussen-Abwehr und sorgte für den verdienten Ausgleich zum 2:2 Endstand (68.).

Aufregung gab es danach nur noch einmal, als Hertha-Keeper Sascha Burchert Lars Stindl im Sechzehner zu Fall brachte, der Elfmeterpfiff aber ausblieb. Unterm Strich geht das Remis in Ordnung, gerade für die Borussia ist es trotz der verspielten Führung angesichts zweier Spiele innerhalb weniger Stunden ein Erfolg.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung