Testspiele der Bundesligisten am 7. Januar

VfB siegt bei Großkreutz-Debüt

Von SPOX
Donnerstag, 07.01.2016 | 20:38 Uhr
Kevin Großkreutz war erstmals für den VfB Stuttgart am Ball
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Kevin Großkreutz und Artem Kravets laufen erstmals für den VfB Stuttgart auf. Im Testspiel gegen Antalyaspor siegten die Schwaben mit 2:1. Jan Kliment und Toni Sunjic besorgten die Treffer für die Kramny-Elf. Derweil bewahrte Almog Cohen den FC Ingolstadt vor einer Niederlage. Werder feierte ein 7:0-Schützenfest.

Antalyaspor - VfB Stuttgart 1:2 (1:0)

Tor: 1:0 Emre Akbaba (13.), 1:1 Kliment (83.), 1:2 Sunjic (87.)

Aufstellung: Langerak - Klein (46. Schwaab), Niedermeier (46. Sunjic), Baumgartl (46. Hlousek), Heise (46. Insua) - Serey Die (46. Ristl), Wanitzek (46. Ferati) - Kruse (46. Tashchy), Maxim (46. Kliment), Großkreutz (46. Kostic) - Kravets (46. Werner)

Mieses Wetter, laufend Bengalos, ein schrillender Feueralarm: Der Auftakt zur Rückrunde hätte für den VfB Stuttgart besser laufen können. Die Rahmenbedigungen klingen allerdings schlechter, als die Leistung war, denn trotz widriger Bedingungen spielte der VfB eine gute Partie.

Gegen das nicht mehr von Samuel Eto'o, der nur noch als Spieler auftritt, trainierte Antalyaspor war das Chancenplus deutlich auf Seite der Deutschen. Die beiden Neuverpflichtungen Kevin Großkreutz und Artem Kravets konnten in manchen Szenen ihre Qualitäten durchblitzen lassen, die jungen Spieler wussten sich einzufügen.

Nach 13 Minuten wurde Timo Baumgartl allerdings auf dem falschen Fuß erwischt und überlaufen. Antalyaspor ließ sich nicht zweimal bitten und versenkte zur Führung, die die Schwaben lange nicht ausgleichen konnte.

Erst Jan Kliment (83.) konnte auf Remis stellen, nur vier Minuten später köpfte Toni Sunjic (87.) zum 2:1 ein. Beide Tore bereitete der starke Filip Kostic vor.

VfR Aalen - FC Ingolstadt 1:1 (0:0)

Tore: 1:0 Welzmüller (56.), 1:1 Cohen (80.)

Aufstellung: Nyland (60. Ortag) - Levels (46. da Costa), Matip (46. Bregerie), Hübner (46. Blomeyer), Bauer (46.Soares) - Multhaup (46. Groß), Morales (46. Wannenwetsch), Roger (46. Cohen), Christiansen (46. Lex) - Hartmann (46. Kachunga), Hinterseer (46. Leckie)

Kein Ergebnis mit viel Aussagekraft, dafür aber ein erster Gradmesser nach der Winterpause. Der FCI spielt beim VfR Aalen nur Unentschieden.

Auch wenn Ingolstadt bis zum Seitenwechsel etwas mehr vom Spiel hatte, waren die Schanzer doch ohne Torerfolg geblieben. Kurz nach Wiederanpfiff war es dann Maximilian Welzmüller, der traf - allerdings für die Gastgeber. Kurz vor Ende der Partie gelang Almog Cohen per Kopf nach einer Flanke von Pascal Groß der Ausgleich gegen den Drittligisten.

Adana Demirspor - Werder Bremen 0:7 (0:3)

Tore: 0:1 Eggestein (27.), 0:2 Ujah (30.), 0:3 Fritz (39.), 0:4 Kroos (50.), 0:5 Lorenzen (63.), 0:6 Öztunali (69.), 0:7 Lorenzen (85.)

Aufstellung, 1. Halbzeit: Wiedwald - Guwara, Gálvez, Vestergaard, S.Garcia - Bargfrede, Fritz, Grillitsch, Eggestein - Ujah, Pizarro.

Aufstellung, 2. Halbzeit: Zetterer - Theo, Hüsing, Lukimya, Sternberg - Kroos, U. Garcia, Papunashvili, Öztunali - Bartels, Lorenzen.

Nach einer zerfahrenen Anfangsphase kam Werder in der 23. Minute erstmals gefährlich vors Adana-Gehäuse. Anthony Ujah traf allerdings nur die Latte. Besser machte es kurz darauf Maximilian Eggestein. Den Schuss von Clemens Fritz konnte Ahmet Can noch parieren, gegen den Nachschuss war er dann allerdings machtlos. Werder spielte weiter munter nach vorne und belohnte sich durch Clemens Fritz mit dem 3:0.

Nach der Pause tauschteTrainer Viktor Skripnik die komplette Mannschaft einmal aus, was dem Spielfluss aber keinen Abbruch tat. Felix Kroos packte in der 50. Minute den Hammer aus und erhöhte auf 4:0. Kurze Zeit später schraubte Melvyn Lorenzen per Direktabnahme die Führung auf 5:0 aus. Levin Öztunali und erneut Melvyn Lorenzen brachten den Werder-Kantersieg unter Dach und Fach.

Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung