Sinan Kurt bei Hertha BSC

Mit Helm und mit Gurt

Freitag, 15.01.2016 | 15:01 Uhr
Sinan Kurt trägt ab der Rückrunde das Trikot von Hertha BSC
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man United
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City
Indian Super League
Chennai -
Kalkutta

Sinan Kurt hat das Kapitel Bayern München geschlossen und schnürt seine Fußballschuhe künftig in der Hauptstadt. Der Wechsel zu Hertha BSC ist folgerichtig und nachvollziehbar. Gleichzeitig zeugt er von Kurts Entwicklung abseits des Rasens.

Ende der 80er Jahre hielt sich Frank Zanders Hit "Hier kommt Kurt" wochenlang in den deutschen Singlecharts. Das Lied, das auf seinen zweiten Vornamen Kurt anspielt, erzählt von einem etwas tollpatschigen Draufgänger, der "ohne Helm und ohne Gurt" das Risiko sucht, der da ist, wo das Leben tobt. Da, wo alle sind.

Als Sinan Kurt im Sommer 2014 nach einem medial bis zum Überschäumen ausgeschlachteten Hin und Her zum FC Bayern wechselte, konnte man diesen Schritt zwar nicht unbedingt als draufgängerisch betrachten, das damit verbundene Risiko war dem damals gerade 18 Jahre alt gewordenen Youngster aber sicher bewusst. In seiner Geburtsstadt Mönchengladbach ließ er einen über Jahre erarbeiteten Karriereplan sowie große Zukunftshoffnungen der Verantwortlichen und Fans zurück.

FCB statt Wohlfühlzone Borussia

Statt Wohlfühlzone Borussia zog es Kurt zum Rekordmeister, zum großen FC Bayern, bei dem das Leben tobt, bei dem die größten Fußballer des Landes unter Vertrag stehen. "Es war Sinans Traum, beim FCB zu spielen", erinnert sich Berater Michael Decker im Gespräch mit SPOX. Nach anderthalb Jahren und einem 45-minütigen Einsatz in der Bundesliga ist das Kapitel München für Kurt beendet, ab dem 18. Spieltag wird er das Trikot von Hertha BSC tragen.

Seine damalige Entscheidung pro FCB hat Kurt dennoch zu keinem Zeitpunkt bereut. "Er hatte dort das große Glück, ein Jahr lang mit absoluten Weltklasse-Spielern trainieren zu dürfen und hat unheimlich viel gelernt", so Decker. Tatsächlich sah es anfangs auch nach dem erhofften und ausgemalten Werdegang aus. Wie mit dem Verein abgesprochen, trainierte Kurt in seinem ersten Jahr mit der 1. Mannschaft und kam zumeist in der U19 zum Einsatz, um Spielpraxis zu sammeln. Sein Debüt in der Bundesliga gab er am 30. Spieltag der vergangenen Saison gegen Hertha BSC.

Versetzung im Sommer

Vor der laufenden Saison änderte sich die Situation Kurts dann allerdings drastisch. "Im Sommer hat der FCB entschieden, dass Sinan, Julian Green und Gianluca Gaudino bei der U23 trainieren und in der Regionalliga Bayern spielen. Gleichzeitig kamen mit Douglas Costa und Kingsley Coman zwei Neuzugänge, die wie Sinan auf den Außen spielen, wo es ja auch noch Arjen Robben und Frank Ribery gibt. Die Perspektive 1. Mannschaft war in dieser veränderten Situation für Sinan weit weg. Das musste man einfach ganz nüchtern und sachlich analysieren", erinnert sich Decker.

Nach einer für Kurt enttäuschenden Hinrunde bei der U23 setzte sich der Youngster mit seinem Management zusammen. "Wir haben uns dann überlegt, wie es für Sinan weitergehen kann und welche Vereine für ihn aus unserer Sicht in Frage kommen. Dabei war uns in erster Linie wichtig, einen Verein zu finden, der über eine stabile Grundstruktur verfügt und gefestigt ist", beschreibt der Berater.

Hertha schon lange interessiert

Dabei kam man schnell auf den Hauptstadt-Klub zu sprechen, der schon Interesse an Kurt hatte, als dieser noch in Gladbach unter Vertrag stand. "Hertha BSC erfüllt alle Voraussetzungen, die wir bei Sinans nächstem Schritt als wichtig erachten. In Pal Dardai hat Berlin einen Trainer, der dort in den vergangenen elf Monaten nicht nur großartige Arbeit geleistet, sondern auch gezeigt hat, dass er sehr gut mit jungen Spielern umgehen und diese entwickeln kann - wie am Beispiel von Mitchell Weiser, der auch vom FCB kam", so Decker.

"Wir haben in Berlin angefragt, ob dieses Interesse weiterhin besteht. Hertha ließ uns wissen, dass man unverändert große Stücke auf Sinan halte und ihn gerne verpflichten würde", erläutert der Rechtsanwalt den Beginn der Gespräche. Dass Berlin aktuell in der Tabelle sogar auf einem direkten Champions-League-Platz rangiert, spielte bei der Wahl des Vereins allerdings keine Rolle: "Uns war wichtig, dass Sinan nicht nur für eine kurze Zeit von Bayern ausgeliehen wird, sondern dass ein Wechsel mit einer langfristigen Perspektive erfolgt, was durch den Abschluss des Dreieinhalbjahresvertrages mit Hertha BSC gewährleistet ist."

Kurt nimmt sich Zeit

Gleichzeitig sind Kurts Chancen auf Einsätze in Berlin ungleich höher als beim FCB, wo eine Verbesserung der sportlichen Perspektive kaum noch in Sicht war. Missmutige Gedanken gibt es dennoch keine. "Die Zeit in München war eine große und wichtige Erfahrung für ihn, aus der er seine Lehren gezogen hat", weiß Decker. Damit einher geht auch, sich selber nicht zu sehr unter Druck zu setzen. Eine Karriere zu fokussieren, nicht einem Traum hinterherzujagen.

In Berlin will Kurt sich Zeit nehmen - und man ihm diese auch gewähren. "Es war nie Gegenstand der Gespräche, dass Sinan sofort in der Startelf stehen muss. Im ersten halben Jahr geht es vor allem darum, anzukommen, sich zu akklimatisieren und in die Mannschaft zu integrieren. Dann kann man sich in Ruhe einen Überblick über den Fitnesszustand verschaffen und abschätzen, wann Sinan der Mannschaft helfen kann", fasst Decker zusammen. So ist es auch nicht dramatisch, dass Kurt bei der Hertha vorerst für die U23 auflaufen wird. "Wenn er so gut ist, dass er uns helfen kann, schauen wir weiter. Aber er bekommt keinen Druck, hat bis Sommer Zeit und soll dann richtig angreifen", sagte Dardai nach dem Trainingslager in Antalya. Dass beide Seiten darauf eher früher als später hoffen, liegt in der Natur des Transfers.

Entscheidung mit dem Kopf

Dabei kann Kurt auf die Unterstützung seines Trainers bauen, der ihn im Trainingslager bereits in einigen Testspielen auflaufen ließ. "Er ist ein großes deutsches Talent [...] Wir werden ihm die Brücke in den Männerfußball bauen. Es macht mir als Trainer auch Spaß, mit solch einem talentierten Jungen zu arbeiten. Bis jetzt hat er es im Männerbereich noch nicht geschafft. Jetzt hat er bei uns die Möglichkeit, so Pal Dardai gegenüber Sport1.

Vermutlich war es nicht Kurts Kindheitstraum, mal das Trikot von Hertha BSC zu tragen, geschweige denn dort den Durchbruch zum Bundesliga-Spieler zu schaffen. Berlin ist eine vernünftige Entscheidung. Eine Entscheidung mit dem Kopf, nicht mit dem Herzen oder Bauch. Dort hat Kurt Sicherheit und einen vorbereiteten Weg, ohne gleichzeitig den immensen Druck zu verspüren, schnellst möglich in der ersten Mannschaft spielen zu müssen. Keine draufgängerische Wahl, kein Risiko. Eher ein Transfer mit Helm und Sicherheitsgurt.

Sinan Kurt im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung