Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang im Aufwind

Abgehoben bodenständig

Freitag, 08.01.2016 | 19:00 Uhr
Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang (r.) hat bislang 47 Länderspiele für Gabun absolviert
© getty
Advertisement
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano

Pierre-Emerick Aubameyang ist zu Afrikas Fußballer des Jahres 2015 gewählt worden. Damit befindet sich der Stürmer von Borussia Dortmund auf dem vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere. Die bisherige Entwicklung des Gabuners beim BVB verlief beinahe beispielhaft. Nun muss Aubameyang jedoch einen entscheidenden Beweis antreten.

Als Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang im Sommer 2013 für 13 Millionen Euro vom AS St. Etienne zu Borussia Dortmund wechselte, war deutschlandweit nicht wirklich klar, welche Art Spieler sich der BVB da geangelt hatte. Was man prompt vielmehr erfuhr, waren Episoden aus dem Leben einer schillernden Persönlichkeit.

Schnelle Autos, bunte Frisuren, extravaganter Kleidungsstil, mit Svarovski-Kristallen verzierte Fußballschuhe - die Klischeekiste war prall gefüllt. Offen blieb zunächst die Frage, ob ein solcher Paradiesvogel als möglicher Nachfolger des damals bereits abwanderungswilligen Robert Lewandowski gereichen kann.

Seitdem sind rund 30 Monate vergangen, an diesem Donnerstag ist Aubameyang als erster Bundesliga-Profi überhaupt zu Afrikas Fußballer des Jahres gewählt worden. Der gabunische Nationalspieler hat sich damit einen lange gehegten Traum erfüllt. Ein ganzer Kontinent blickt nun voller Stolz auf seinen Botschafter.

Aubameyang 2015: 48 Spiele, 41 Tore

Aubameyang befindet sich damit zu Jahresbeginn 2016 auf dem vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere. In den vergangenen zwölf Monaten, vor allem aber im letzten halben Jahr unter Trainer Thomas Tuchel, hat der 26-Jährige eine ungeheure Leistungsexplosion hingelegt. Sein Arbeitsnachweis im vergangenen Jahr: 41 Tore und zehn Vorlagen in 48 Pflichtspielen (davon 27 Treffer in 27 Partien unter Tuchel).

Aubameyang hat sich in Dortmund beinahe beispielhaft entwickelt. Trotz 13 Toren verlief sein erstes Jahr in Deutschland noch etwas wacklig. Der damalige Coach Jürgen Klopp ließ Aubameyang angesichts der Anwesenheit von Lebensversicherung Lewandowski meist über die Flügel angreifen. Dort kam der Gabuner allerdings nur schleppend zu Recht, seine Defizite in der Rückwärtsbewegung und mit der grundsätzlichen Adaption des Dortmunder Spielstils waren offensichtlich.

Aubameyang taugte zu jener Zeit aufgrund seines Tempos lediglich als Zielspieler, für die kleinteilige Arbeit gerade gegen tief stehende Mannschaft fehlten ihm Präzision und Konzentration.

Abgehoben und bodenständig

"Ich glaube, dass es im zweiten Jahr besser wird, weil ich viele Dinge, die der Trainer verlangt, nun verstanden habe. Ich kenne jetzt die Abläufe in der Bundesliga und habe mich an das Niveau gewöhnt", sagte Aubameyang nach seiner ersten Saison.

Der Inhalt dieses Statements vermochte sicherlich nicht zu überraschen, doch wie sehr sich der Angreifer seitdem tatsächlich gesteigert hat, muss als bemerkenswert festgehalten werden. Denn auch wenn seine knalligen Outfits, die umlackierten Nobelkarossen oder seine kindliche Freude beim Torjubel abgehoben daher kommen können, ist Aubameyang vor allem eines: ein seriös arbeitender, lernwilliger und bodenständiger Profi.

Seine äußere Erscheinung steht bisweilen im Gegensatz zu seinem eher schüchternen, sensiblen Charakter. In Pressegesprächen ist Aubameyang manches Mal kaum zu verstehen, so leise flüstert er seine Worte in die Mikrofone. Private Eskapaden sind von ihm nicht bekannt, Aubameyang verbringt große Teile der Freizeit im Kreise seiner Familie.

Professionalität und Lebensfreude

"Er hat etwas, was wir sonst nicht haben", sagt Tuchel. Es dürfte in erster Linie die Mischung aus Professionalität und Lebensfreude sein, die der Dortmunder Coach meint. Aubameyang strahlt eine permanente Lockerheit aus, meist gepaart mit einem Lächeln auf den Lippen.

Diese Eigenschaften hindern ihn jedoch nicht im Geringsten daran, sich sportlich auf seine Aufgaben zu fokussieren und konstant Leistung abzuliefern. "Das ist ein Teil seiner Persönlichkeit", sagt Tuchel über die Fröhlichkeit seines Stürmers, "aber es steckt eben auch viel Arbeit dahinter. Das ist ein anderer Teil seiner Persönlichkeit."

Dass sich Aubameyang von Jahr zu Jahr so entwickelte, seit er von der taktisch bisweilen beschränkten Ligue 1 in die Bundesliga wechselte, hat aber auch einen weiteren Grund: der Dortmunder Kabinen-DJ fühlt sich privat in der Stadt angekommen.

Aubameyang schenkt Rekord her

"Dortmund ist meine zweite Heimat geworden. Ich fühle mich sehr wohl hier", erklärt Aubameyang. Wichtiger Zusatz: "Die Menschen akzeptieren mich so wie ich bin." Er ist in der französischen 50.000-Einwohner-Kleinstadt Laval aufgewachsen ist und weiß einzuschätzen, welche Rolle Wärme und Unterstützung innerhalb der persönlichen Umgebung spielen können.

Seine Beliebtheit bei den Menschen im Ruhrpott ist allerdings nicht nur auf seine herausragende Torquote, mit der er sich mittlerweile in die Top 10 der Dortmunder Rekordtorschützen geschossen hat, zurück zu führen. Der Spieler Aubameyang ist ein echter Kämpfer, jemand, der auch in den Schlussminuten noch Sprints anzieht und gierig bleibt. Und jemand, der trotz offen zur Schau getragener Egozentrik sehr mannschaftsdienlich agiert.

Exemplarisch dafür steht die Partie am 9. Spieltag in Mainz, als Aubameyang zwei Mal in aussichtsreicher Schussposition auf seine Mitspieler ablegte und Marco Reus sogar einen an ihm verschuldeten Elfmeter überließ, obwohl der Stürmer mit einem weiteren Tor in elf aufeinanderfolgenden Bundesligapartien getroffen und einen uralten Rekord gebrochen hätte.

Tuchel: "Messlatte für alle"

"Ich bin begeistert von seiner Fähigkeit, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und dafür auch sein Ego hinten anzustellen. Sein Hunger, seine Ausstrahlung und die Torgefahr sind vorbildlich. Er ist damit die Messlatte für alle", schwärmte Tuchel.

Unter ihm ist Aubameyang ein weiterer Schritt nach vorne gelungen. Weg von der Eindimensionalität, nur dann torgefährlich zu sein, wenn er seine Gegenspieler zuvor im Sprint abgehängt hat.

Aubameyang agiert nun taktisch flexibler: er läuft gefährlich an, bewegt sich effizient im Spiel gegen den Ball, kombiniert leichtfüßiger, findet auch über die Flügel gute Laufwege in die Tiefe und beweist innerhalb des Strafraums eine sagenhafte Kaltschnäuzigkeit.

Durch seine Leistungen im letzten halben Jahr kratzt Aubameyang immer mehr am Prädikat "Weltklasse", zahlreiche internationale Top-Klubs haben bereits interessiert den Finger gehoben. Um aber vollends in diese Kategorie aufzusteigen, braucht es auch künftig genau das, was ihn bis hierhin gebracht hat: Konstanz.

Aubameyang: "Ich habe kein Geheimnis"

Gerade auf seinem jetzigen Niveau gilt es zu beweisen, dieses auch dauerhaft halten zu können - unabhängig davon, ob Aubameyang im zweiten Halbjahr unter Tuchel wieder 27 oder doch "nur" 17 Tore gelingen.

"Jedes Tor gibt Selbstvertrauen. Ich habe kein Geheimnis, es ist einfach harte Arbeit", sagt Aubameyang. Ein beruflicher Aufenthalt in Spanien soll zu seinen Wünschen gehören, nach den zuletzt in England aufkeimenden Gerüchten schwor er seinem Arbeitgeber fürs Erste die Treue.

Die beiden Parteien befinden sich ohnehin in einer hervorragenden Ausgangsposition. Dortmund könnte dank eines bis ins Jahr 2020 unterschriebenen Arbeitspapiers richtig Asche mit Aubameyang machen. Der 47-fache Bundesligatorschütze hingegen muss seinen Lauf nur verlängern, um sich künftige Arbeitgeber aussuchen zu können.

Sollte es eines Tages tatsächlich soweit kommen, würde man anderenorts zumindest mehr über Aubameyang wissen, als es noch vor zwei Jahren in Deutschland der Fall war.

Pierre-Emerick Aubameyang im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung