Gladbachs Lars Stindl im Interview

"Ich war noch nicht bereit für Gladbach"

Freitag, 29.01.2016 | 11:00 Uhr
Lars Stindl erzielte das erste Champions-League-Tor in der Geschichte von Mönchengladbach
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Serie A
Live
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Lars Stindls erste Saison bei Borussia Mönchengladbach begann mit einem historischen Fehlstart und anschließendem Trainerwechsel. Inzwischen bildet der 27-Jährige gemeinsam mit Raffael eines der gefährlichsten Sturmduos der Liga und kämpft mit dem VfL um die internationalen Plätze. Stindl über seine Absage an Gladbach 2012, den emotionalen Abschied von Hannover 96 und den besonderen Ehrgeiz im Derby.

SPOX: Herr Stindl, Ihren Wechsel zu Borussia Mönchengladbach im vergangenen Sommer verkündeten Sie selbst via Twitter, die Pressemitteilungen der Vereine wurden erst später veröffentlicht. Wie kam es dazu?

Lars Stindl: Es war mir sehr wichtig, unsere Fans persönlich über den Wechsel zu informieren und ihnen meine Beweggründe zu erklären. Ich bin damals nach Hannover in die "große weite Welt" gekommen und habe dort fünf Jahre gespielt. Der Verein und die Stadt sind mir sehr ans Herz gewachsen, weshalb ich mich unbedingt ehrlich verabschieden wollte. Die Vereine haben dem zugestimmt, anschließend haben wir einen Zeitplan für die Veröffentlichungen besprochen, an den sich jede Seite gehalten hat.

SPOX: Die Fans feierten Sie zum Abschied sehr emotional, von der sportlichen Führung gab es Lob im Überfluss. Waren Sie erleichtert über solch einen versöhnlichen Abschied?

Stindl: Der Wechsel ist damals von Anfang an sehr sauber abgelaufen. Ich habe dem Verein frühzeitig mitgeteilt, was meine Ziele sind und wo ich meine Zukunft sehe. Wir haben offen miteinander gesprochen und anschließend den Dialog mit den Fans gesucht. Ich denke, man hat verstanden, dass es mir nicht darum ging, Hannover zu verlassen, sondern eine neue Herausforderung zu finden.

SPOX: 2012 steckten Sie in einer ganz ähnlichen Situation. Auch damals wollte Max Eberl Sie zur Borussia, die nach 31 Spieltagen auf dem vierten Platz lag, holen. Warum entschieden Sie sich, zu bleiben?

Stindl: Ich hatte nicht das Gefühl, schon bereit für den nächsten Schritt beziehungsweise einen Wechsel zu Mönchengladbach zu sein. Ich war erst seit zwei Jahren in Hannover, wollte mich dort weiter etablieren und persönlich entwickeln. Umso mehr hat es mich gefreut, dass Gladbach auch in diesem Sommer nochmal Interesse an mir bekundet hat und der Wechsel zu Stande gekommen ist.

SPOX: Sie haben sich vorab nicht nur über den Verein und die Mannschaft, sondern auch über die Fankultur in Gladbach informiert. Spielte diese bei Ihrer Entscheidung eine Rolle?

Stindl: Auf jeden Fall. Ich habe immer einen guten Draht zu den Fans gehabt und versucht, mir ein Bild von den Hintergründen zu machen. Gladbach hat eine sehr lebendige, aktive Fanszene, das hat man schon gemerkt, wenn Borussia bei uns in Hannover gespielt hat. Letztlich hat aber das Gesamt-Paket aus Verein, Mannschaft, Historie, Philosophie und Fans entschieden, das in Gladbach überragend ist.

SPOX: Sind Sie deshalb auch nach Gladbach gezogen, statt wie viele Ihrer Mitspieler, die in umliegenden Städten wohnen?

Stindl: Das war in der Tat eine bewusste Entscheidung. So ist man nah am Stadion und am Trainingsgelände, die Wege sind kurz. Außerdem bekommt man ein Gefühl für die Menschen und die Stadt.

SPOX: Nach anfänglichen Startschwierigkeiten sind Sie auch sportlich voll in Mönchengladbach angekommen. Wie sieht Ihr persönliches Hinrunden-Fazit aus?

Stindl: Es war ein turbulentes erstes halbes Jahr, für den Verein wie für mich. Wir haben schwer in die Saison gefunden und dann eine Weile gebraucht, bis wir uns aufrappeln konnten. Das gilt im Grunde genauso für mich.

SPOX: Oftmals heißt es, Sie seien in der Anfangsphase unter Lucien Favre falsch eingesetzt worden. Erst Andre Schubert beorderte Sie neben Raffael in die Spitze.

Stindl: Das kann man so nicht sagen. Wir haben im Trainingslager vor der Saison viele Varianten ausprobiert. Und wie im Pokal hat es dort gut funktioniert, wenn ich auf der Doppelsechs gespielt habe. Wir haben deshalb versucht, das so in die Liga zu transportieren. Dass das nicht geklappt hat, lag aber viel mehr an meiner eigenen Leistung, nicht an der Position. Heute bin ich froh, dass wir den Bock umstoßen konnten und ich mit meinen Auftritten zufrieden sein kann.

SPOX: In Gladbach spielen und trainieren Sie nun mit einem Kader, der über große individuelle Klasse verfügt. Fiel Ihnen diese Umstellung Anfangs schwer?

Stindl: Nein, im Gegenteil. Man lernt dabei unheimlich viel. Wir haben hier viele Spieler mit einer enormen Qualität. Schon im Training ist das Niveau dadurch entsprechend hoch und man steht ständig im Konkurrenzkampf.

SPOX: Wer hat Sie am meisten beeindruckt?

Stindl: Es ist schwer, aus einem starken Kollektiv einzelne Elemente hervorzuheben. Aber Raffael ist schon ein einzigartiger Ausnahmespieler, da brauchen wir nicht drüber reden. Er gehört zu den besten Jungs der Liga und wir sind froh, dass er für uns spielt.

Seite 1: Stindl über Fan-Bindung, die Absage an Gladbach und den Fehlstart

Seite 2: Stindl über den Traum CL, die Lage bei 96 und das anstehende Derby

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung