Watzke rechtfertigt BVB-Trainingslager in Dubai

"Sollten nicht zu viel heucheln"

Von SPOX
Dienstag, 12.01.2016 | 21:48 Uhr
Hans-Joachim Watzke hat das Trainingslager des BVB in Katar verteidigt
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der BVB befindet sich derzeit im Trainingslager in Dubai, wofür die Borussen aufgrund der politischen Lage im Land viel Kritik einstecken müssen. Nun hat Hans-Joachim Watzke die Reise mit deutlichen Worten verteidigt.

"Ich kann verstehen, dass die Reise von der Politik hinterfragt wird. Wir wissen, dass das Land keine lupenreine Demokratie ist. Für uns ist es eine reine Geschäftsbeziehung, wir bezahlen das und dann hauen wir wieder ab", sagte der 56-Jährige am Rande des Trainingslagers. "Wir wollten ein gutes Trainingslager und uns nicht zur politischen Werbelokomotive für ein Regime machen lassen. Das ist uns gelungen."

Neben Borussia Dortmund sehen sich auch der FC Bayern und Eintracht Frankfurt massiver Kritik ausgesetzt. "Als die Idee kam, haben wir auch nicht im ersten Moment gedacht: 'Bombe, das machen wir so!'", so der BVB-Chef weiter. Vielmehr habe man sich schlau gemacht und daraufhin die Entscheidung getroffen.

Auch Heribert Bruchhagen, Vorstandsvorsitzender von Eintracht Frankfurt, verteidigte die Entscheidung für das Trainingslager in Abu Dhabi. "Ich glaube, wenn man den Dialog und die Begegnung im Sport miteinander sucht und je mehr Kontakte man hat, umso eher ist es möglich, ein Unrechtssystem infrage zu stellen", sagte der 67-Jährige.

"Wir sollten nicht zu viel heucheln"

"Wir wollten keine politische Aussage treffen. Wir hatten vor Ort kein Tete-A-Tete mit irgendwem, haben keine Werbung gemacht. Für uns war klar, dass wir nichts machen, was die bestehenden Machtverhältnisse hofiert. Wir wollten ein rein sportliches Trainingslager. Vor diesem Hintergrund haben wir uns gesagt, dass wir das verantworten können", sagte Watzke weiter.

Für die zahlreichen Kritiker hat er deutliche Worte übrig. "Wir sollten nicht zu viel heucheln", so der 56-Jährige, der die Gesamtsituation in Deutschland nicht als Maßstab sieht.

Zudem verteilte er Spitzen gegen Politiker: "Claudia Roth muss dann allerdings aufpassen, dass sie nicht irgendwann ihr Ferienhaus in der Türkei verkaufen muss." Wenig später zog Watzke seine Aussage zur Menschenrechtslage in der Türkei zurück.

Die Bundestags-Vizepräsidentin Roth (Bündnis90/Die Grünen) hatte gesagt, der BVB solle sich nun "nicht rühmen, statt in Katar in Dubai zu trainieren. Auch die Vereinigten Arabischen Emirate gehen mit aller Härte gegen Regierungskritiker vor." In Katar hatte der deutsche Rekordmeister Bayern München sein Quartier aufgeschlagen.

Dubai ist unter anderem für seine umstrittene Gesetzeslage gefürchtet. So haben Frauen nur eingeschränkte Rechte und Homosexualität ist gesetzlich verboten.

Alle Infos zum BVB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung