Datenanalyse: Schalke mit und ohne Geis

Die Abhängigkeit vom Quarterback

Freitag, 04.12.2015 | 12:14 Uhr
Johannes Geis wechselte vor der Saison für rund zwölf Millionen Euro von Mainz zu Schalke
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Ligue 1
Live
Troyes -
Nantes
Primera División
Live
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Live
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Seit der Sperre von Johannes Geis hat der FC Schalke 04 kein Bundesliga-Spiel mehr gewonnen. Gegen Hannover 96 (20.30 Uhr im LIVETICKER) kehrt der Mittelfeldregisseur wieder zurück und soll die Talfahrt abwenden. SPOX vergleicht mit Hilfe von Opta die S04-Daten mit und ohne Geis.

Ausgangslage

Es ist die Szene des 10. Spieltags: In der 80. Minute geht Schalkes Johannes Geis mit gestrecktem Bein in den Zweikampf gegen Gladbachs Andre Hahn und zieht voll durch. Geis kommt zu spät und verletzt Hahn schwer - der Gladbacher erleidet eine Fraktur des Schienbeinkopfes sowie einen Riss des Außenmeniskus im linken Knie. Begriffe wie Horror-Foul, Brutalo-Treter oder Knochenbrecher kursieren in den Medien.

Auch rund sechs Wochen später steht das Comeback Hahns noch in den Sternen. Geis wird hingegen am Freitag gegen Hannover wieder am Spielbetrieb teilnehmen dürfen, der Mittelfeldspieler hat seine wettbewerbsübergreifende Sperre von fünf Spielen abgesessen.

Nachdem der Ex-Mainzer erstmals in seiner Karriere gesperrt auf der Tribüne schmoren musste, brennt Geis darauf, den Ruf des Übeltäters mit sportlichen Leistungen abzuschütteln. "Das ist ein Image, das in keinster Weise zu mir passt. Ich habe zwei Jahre lang kein Bundesliga-Spiel verpasst. Bei so einer Sperre lernt man es erst zu schätzen, jedes Wochenende Bundesliga zu spielen. Ich will wieder zeigen, was ich im Köcher habe", erklärte der Mittelfeldspieler unter der Woche der Sport Bild.

Schalker Krise

Noch größer dürfte die Freude über die Rückkehr bei seinen Teamkollegen ausfallen, denn ohne den 22-Jährigen lief für Königsblau gar nichts mehr zusammen. Während S04 in den ersten zehn Partien 19 Zähler einheimste, waren es in den letzten vier Spielen magere zwei. In diesem Zeitraum belegt das Team von Andre Breitenreiter Rang 17 - das Pokal-Aus gegen die Fohlen komplettiert die königsblaue Misere.

Auch die großen Brocken Borussia Dortmund, Bayern München und Bayer Leverkusen, gegen die Schalke ran musste, verharmlosen die Krise nicht. Immerhin fiel das Team von Andre Breitenreiter als Tabellenachter zuletzt sogar aus den internationalen Rängen heraus.

Mit nur 21 Zählern nach 14 Partien hat S04 die schwächste Zwischenbilanz seit der Spielzeit 2010/11 unter Felix Magath. Nun soll Geis dabei helfen, diesen Abwärtstrend so schnell wie möglich zu stoppen.

Ballbesitz

Naturgemäß haben die Gegner der Bayern verhältnismäßig selten die Kontrolle über den Ball, da machte Schalke am 13. Spieltag keine Ausnahme - ganz im Gegenteil. Königsblau kam gerade einmal auf 28 Prozent Ballbesitz - zu wenig für die Ansprüche im Umfeld des Vereins.

Dabei reicht auch das Argument der übermächtigen Bayern als Erklärung für das Ausmaß des Ungleichgewichts nicht aus. Schließlich hatten die Schalker in dieser Statistik zuletzt auch gegen Konkurrenten anderer Gewichtsklassen das Nachsehen.

So überließ Königsblau beispielsweise Leverkusen die Feldhoheit und hatte deutlich weniger Ballbesitz als die Werkself, nämlich 44 Prozent. Das ist auch der Wert, bei dem sich Schalke in der Zeit ohne Geis eingependelt hat - mit ihm waren es noch durchschnittlich 53 Prozent. Geis ist demnach ein deutlicher Indikator für das Schalker Übergewicht im Mittelfeld - oder eben der Unterlegenheit.

Passsicherheit

Daran knüpft auch die nächste Statistik an: Je kontrollierter ein Team den Ball durch die eigenen Reihen zirkulieren lässt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit auf einen hohen Anteil Ballbesitz.

Die Passquote von S04 ist seit der Geis-Sperre nur leicht zurückgegangen (von 80 auf 77 Prozent). Die Anzahl der Pässe schlägt da schon mehr ins Gewicht.

Pro Partie spielte Schalke mit Geis 455 Pässe, ohne Geis nur 395. Der Mittelfeldregisseur lenkt das Geschehen seiner Mannschaft und kommt pro Match durchschnittlich auf rund 56 Pässe - absoluter Spitzenwert im Team.

Gerade wegen seiner Qualität als Ballverteiler wollte Breitenreiter Geis unbedingt davon überzeugen, seine Zelte in Gelsenkirchen aufzuschlagen. "Er hat gesagt, dass Schalke einen Spieler wie mich braucht, einen Quarterback", so Geis.

Gegentore

Während Schalke in den zehn Bundesliga-Partien mit Geis beachtliche vier Mal die weiße Weste behielt, gelang das ohne dem Sechser gar nicht mehr. Vielmehr stieg die Anzahl der Gegentore von durchschnittlich 1,2 auf 2 pro Spiel.

Auch wenn die Zweikampfwerte keinen Unterschied aufweisen (50 Prozent), fehlte Schalke in den letzten Spielen ein dominanter Mann im defensiven Mittelfeld, der vor allem für Ordnung sorgt. Geis dirigiert seine Nebenleute - und an Ordnung mangelt es derzeit auffällig.

Zwar arbeitet Leon Goretzka in der Zentrale viel, allerdings sind Geis' Tacklings deutlich erfolgreicher (78 Prozent) als die seines Partners auf der Doppelsechs (61 Prozent).

Gefährlichkeit bei Standards

Ruhende Bälle sind die große Stärke von Johannes Geis. Kaum ein anderer Bundesliga-Profi kann das Leder so präzise auf die Reise schicken wie der gebürtige Schweinfurter. Besonders gefährlich sei bei seinen Freistößen, "dass sich die Bälle vor dem Tor extrem schnell wieder Richtung Boden senken. Für einen Torhüter ist es dann schwieriger, den Ball zu halten, als wenn er noch halb hoch in der Luft ist", erklärte Geis zu Saisonbeginn.

Auch wenn Geis für seinen neuen Verein in der Liga noch keinen Freistoßtreffer bejubeln durfte (im Pokal gegen Duisburg verwandelte er bereits einen direkt), ist er bei Standards für die Königsblauen der erste Ansprechpartner.

Mit drei Torvorlagen - allesamt nach einer Ecke - zahlte er dieses Vertrauen zurück. Überhaupt gehen 21 der 25 Torschussvorlagen durch ruhende Bälle auf das Konto des ehemaligen Mainzers.

Gerade diese Qualität hätte Königsblau in den Tospielen der letzten Wochen gut zu Gesicht gestanden. Ohne den Scharfschützen strahlte die Breitenreiter-Elf bei Standards keinerlei Gefahr aus: Nach ruhenden Bällen erzielte Schalke ohne Geis kein Tor, zudem sank die Anzahl der Torschussvorlagen durch Standards von durchschnittlich 2,5 auf 1,75 pro Spiel.

Wenngleich Geis' Abstinenz nicht der einzige Grund für die Schalker Talfahrt ist, steigt mit seiner Rückkehr der Glaube an bessere Ergebnisse. Dieser Optimismus war Breitenreiter auch bei der Pressekonferenz am Donnerstag anzumerken: "Ob die letzten Spiele mit Geis anders gelaufen wären, ist schwer zu bewerten. Fakt ist: Er ist ein wichtiger Spieler. Wir sind froh, dass er wieder da ist."

Johannes Geis im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung