VW-Boss stellt Engagement auf Prüfstand

Allofs bleibt gelassen

SID
Mittwoch, 07.10.2015 | 16:03 Uhr
Die VW-Krise könnte auch das Sponsoring beim VfL Wolfsburg betreffen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags mit Gladbach-Köln
Primera División
Live
Barcelona -
Betis
Serie A
Live
Bologna -
FC Turin
Serie A
Live
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Live
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Live
Lazio -
Ferrara
Serie A
Live
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Live
Sassuolo -
Genua
Serie A
Live
Udinese -
Chievo
Ligue 1
Live
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien

Der neue VW-Chef Matthias Müller will das Engagement des Konzerns im Fußball auf den Prüfstand stellen. Der VfL Wolfsburg sieht darin vorerst keine Bedrohung.

Klaus Allofs nutzt die Länderspielpause für einen Kurzurlaub, doch ganz abschalten kann er in diesen Tagen nicht. Die Nachricht, dass der neue VW-Chef Matthias Müller die Millionen-Investitionen im Fußball angesichts der größten Krise des Autoherstellers auf den Prüfstand stellen will, hat den Manager des VfL Wolfsburg am Mittwoch natürlich erreicht. Doch Allofs bleibt bei seiner bisherigen Haltung: Kein Grund zur Sorge!

"Es ist doch klar, dass angesichts der aktuellen Situation auf die Sinnhaftigkeit der Investitionen geschaut wird, ob Aufwand und Ertrag stimmen. Da sind wir auf einer Wellenlänge, und das gab es doch auch schon in den letzten Jahren regelmäßig", sagte Allofs dem Sport-Informations-Dienst (SID): "Wir vertrauen auf die Stärke der Führung. Außerdem sprechen ganz viele Dinge für ein Engagement von Volkswagen beim VfL."

"Das wird nicht ohne Schmerzen gehen"

Dass VW generell sein gewaltiges Sponsoring im Fußballgeschäft in seiner derzeitigen Form aufrechterhält, ist angesichts von drohenden Milliardenstrafen in der Abgas-Affäre zweifelhaft. "Wir drehen jeden Stein um und werden uns auch das ansehen", sagte Müller im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Zuvor hatte der Nachfolger des zurückgetretenen Martin Winterkorn schon bei einer Betriebsversammlung eine genaue Prüfung aller Investitionen angekündigt: "Was nicht zwingend nötig ist, wird gestrichen oder geschoben. Ich bin ganz offen: Das alles wird nicht ohne Schmerzen gehen."

Beim VfL werde es aber keine größeren Einschnitte geben, versprach Allofs erneut. "Derzeit gibt es keine Konsequenzen für den VfL", sagte der frühere Nationalspieler: "Wir wollen unseren erfolgreichen Weg weitergehen, werden dabei aber immer auch wirtschaftlich vernünftig arbeiten und weiterhin versuchen, Mehrerlöse durch das Erreichen des Europapokals oder durch Transfers zu erzielen."

Rund 90 Millionen Euro pumpt VW dem Vernehmen nach jährlich in seine hundertprozentige Tochter VfL. Dem soll ein Werbewert entgegenstehen, der durch den Einzug in die Champions League über 100 Millionen Euro betragen soll.

Allofs ist zuversichtlich

Ein persönliches Gespräch mit Müller habe es noch nicht gegeben, verriet Allofs. In der VW-Krise gebe es wichtigere Themen. "Ich bin überzeugt, dass der Konzern stark genug ist, die zweifelsohne ernste Situation zu lösen", sagte Allofs. Die derzeitige Unsicherheit in Wolfsburg sei auch für ihn deutlich spürbar: "Wir sind fest verankert in dieser Stadt und bekommen natürlich mit, wie die aktuelle Stimmungslage in Wolfsburg ist."

Er habe auch mit den Spielern gesprochen, "die deswegen eine große Verantwortung tragen". Die Profis solidarisieren sich öffentlich mit dem Konzern. "Wir sind sehr dankbar, dass wir einen solchen Sponsor haben, da ist es nur das Mindeste, dass wir auch in schwierigen Zeiten hinter ihm stehen", sagte Kapitän Diego Benaglio am Mittwoch.

Der VfL Wolfsburg im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung