Dutt stärkt Zorniger auf JHV

SID
Sonntag, 11.10.2015 | 15:15 Uhr
Robin Dutt ist weiterhin überzeugt von Alexander Zorniger
© getty
Advertisement
La Liga
Sa13:00
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Sportvorstand Robin Dutt vom Tabellenletzten VfB Stuttgart hat auf der Jahreshauptversammlung der Schwaben Trainer Alexander Zorniger demonstrativ den Rücken gestärkt.

"Wir brauchten einen Mann, der bereit war, in der 1. oder 2. Liga zu arbeiten, der sich für eine Vernetzung von Profis und Nachwuchs einsetzt", sagte der ehemalige DFB-Sportdirektor vor 1501 anwesenden Mitgliedern in der Porsche Arena.

Der Klub werde den eingeschlagenen Weg mit Zorniger weitergehen und sei voll und ganz vom Coach überzeugt. Auch die teilweise umstrittene Vorgehensweise des Trainers wird ausdrücklich gebilligt. Dutt: "Mit einem Kuschelkurs kommen wir nicht aus der Krise." Und den Spielern schrieb er ins Stammbuch: "Die Mannschaft darf nicht nur dann Höchstleistung bringen, wenn ihr das Wasser bis zum Hals steht."

Auch Präsident Wahler stellte sich hinter den Trainer. "Wir haben hier jahrelang auf einen Messias gehofft. Ich war auch mal einer", sagte Wahler: "Wir haben jetzt gesagt, wir schaffen es, es muss nachhaltig sein."

Der Ertrag im Geschäftsjahr 2014 belief sich auf 107,7 Millionen Euro, dem standen Aufwendungen von 106,8 Millionen Euro gegenüber. Damit wurde ein Gewinn von knapp 900.000 Euro verzeichnet.

Vorstand nicht entlastet

Dennoch wurde der Vorstand 2014, bestehend aus Präsident Bernd Wahler, dem ehemaligen Financhef Ulrich Ruf und dem früheren Manager Fredi Bobic, ebenso wie der Aufsichtsrat nicht entlastet. 647 Mitglieder und damit 51,4 Prozent der Anwesenden verweigerten die Entlastung, beim Aufsichtsrat waren es sogar 71,3 Prozent.

Präsident Wahler hatte vorher angekündigt, dass der Anteil von im Klub ausgebildeten Nachwuchsleuten in den nächsten Jahren wachsen wird. "Wir stehen erst am Anfang. Es wird kein kurzer und erst recht kein leichter Weg. Es wird Zeit brauchen, bis eine nachhaltige Verbesserung überall spürbar ist", betonte der VfB-Präsident.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

In der Aussprache wurde der Aufsichtsratsvorsitzende Joachim Schmidt gefragt, ob er sich im Frühjahr mit dem heutigen Dortmunder Thomas Tuchel getroffen habe und warum dieser dann nicht Trainer geworden sei. "Es ist nicht die Aufgabe des Aufsichtsrates, einen Trainer auszusuchen. Außerdem behandeln wir Personalien vertraulich, deshalb werde ich das nicht kommentieren", antwortete dieser und wurden von vielen Mitgliedern mit Pfiffen und Buhrufen bedacht.

Zudem gaben die Schwaben bekannt, dass der Vertrag mit Toptalent Arianit Ferati bis 2020 verlängert wurde. Der 18 Jahre alte Junioren-Nationalspieler gilt als eine der größten Nachwuchshoffnungen des VfB und hatte am vierten Spieltag im Auswärtsspiel bei Hertha BSC (1:2) sein Bundesliga-Debüt gegeben.

Der VfB Stuttgart in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung