Tuchel nach Strutz-Kritik

"Über ihn ärgere ich mich nicht mehr"

SID
Donnerstag, 15.10.2015 | 14:57 Uhr
Thomas Tuchel ärgert sich nicht mehr über seinen Ex-Präsidenten
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Trainer Thomas Tuchel von Borussia Dortmund lässt die Kritik von Mainz-Präsident Harald Strutz offenbar kalt. "Die Zeiten sind vorbei, in denen ich mich über Harald Strutz geärgert habe", sagte Tuchel einen Tag vor dem brisanten Duell des FSV Mainz 05 gegen den BVB am Freitag (20.30 Uhr im LIVETICKER).

Strutz hatte zu Beginn der Woche den überraschenden Abschied von Tuchel als FSV-Coach im Mai letzten Jahres kritisiert. Der 42-Jährige hatte damals beim selbsternannten Karnevalsverein noch einen Vertrag bis 2015. "Wir haben unterschiedliche Auffassungen von Respekt. Sein Abgang war schon grenzwertig", hatte Strutz der Bild über die Trennung gesagt.

Tuchel wollte am Donnerstag auf die Begleitumstände seines Abschiedes nicht mehr genau eingehen, aber ließ kein gutes Haar an Strutz. "Wie und wo er es gesagt hat, sagt am Ende mehr über Harald Strutz aus als über mich". meinte Tuchel.

Auf seine Jahre als Bundesliga-Trainer der Rheinhessen (2009 bis 2014) blickt Tuchel, der nach seinem Abgang ein Sabbat-Jahr einlegte, mit Freude zurück. "Mainz ist fast zu meiner zweiten Heimat geworden. Es war nicht nur beruflich eine sehr einschneidende und außergewöhnliche Zeit", meinte der gebürtige Schwabe: "Dorthin zurückzukommen und dort im Hotel zu wohnen, wird schon ein bisschen komisch für mich."

Abschied "alternativlos"

Sein Abschied vor rund anderthalb Jahren sei "alternativlos" gewesen. Allerdings ist Tuchel noch heute "sehr unglücklich" darüber, wie die Sache "medial" gelaufen sei.

Mit einem Pfeifkonzert am Freitagbend rechnet der Borussen-Coach, dessen Team seit vier Pflichtspielen sieglos ist, indes nicht. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Publikum Vorbehalte hat", sagte Tuchel, "ich glaube, dass die, sie sich freuen, in der Überzahl sein werden."

Thomas Tuchel im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung