Fussball

Strutz verpasst sich selbst Maulkorb

SID
Harald Strutz erschien nicht bei der Pressekonferenz
© getty

Die Verantwortlichen von Mainz 05 wollen Ruhe im Verein. Nach den Wechselgerüchten um Christian Heidel in den vergangenen Tagen haben sich Harald Strutz und Co. einen Maulkorb verpasst.

Der Manager selbst reagierte auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Werder Bremen auf die Frage nach einem Gespräch zwischen Horst Heldt und Clemens Tönnies sichtlich genervt: "Damit habe ich ja wohl weniger zu tun. Wir wollen gegen Bremen gewinnen - ich bin voll fokussiert auf dieses Spiel."

Auch Trainer Martin Schmidt wollte die Gerüchte nicht weiter anheizen: "Wir haben Ruhe, das Thema ist nicht so nah an der Mannschaft", so Schmidt, der die Spekulationen aber weiter nährte: "Wir wissen intern doch mehr..."

Präsident Harald Strutz hält sich hingegen im Hintergrund und erschien nicht bei der Pressekonferenz. Außerdem sagte er seinen Besuch bei der SWR-Sendung "Flutlicht" komplett ab. Er möchte sich aktuell überhaupt nicht äußern.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Vor rund einer Woche berichtete die Bild, dass sich die Königsblauen bereits mit Heidel geeinigt hätten, einzig die Unterschrift des 52-Jährigen fehle noch. Heidel besitzt in Mainz noch einen Vertrag bis 2017.

Der FSV Mainz 05 in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung