Fussball

"Spieler müssen mehr anbieten"

SID
Heribert Bruchhagen hat nach dem mäßigen Start der Frankfurter Alarm geschlagen
© getty

Eintracht Frankfurt stolpert unter Armin Veh derzeit durch die Liga. Heribert Bruchhagen sieht vor allem die Spieler in der Pflicht und hofft, die Mannschaft mit harten Worten vor dem Duell mit Hannover 96 (Sa., 15.30 Uhr im LIVETICKER) aufwecken zu können.

"Die Spieler müssen einfach mehr anbieten", sagte das Vorstandsmitglied der Eintracht zur Bild. Seit dem 6:2-Erfolg über den 1. FC Köln von Mitte September ist den Frankfurtern kein Sieg mehr gelungen, die Abstiegsplätze sind nach dem 9. Spieltag nur noch zwei Punkte entfernt. Für Bruchhagen eine schwierige Situation, die Angst geht um.

"Das Tabellenbild lügt nicht. Und was mich beunruhigt: Stuttgart, Hoffenheim stehen hinter uns - beides gute Mannschaften. Kandidaten wie Ingolstadt und Darmstadt holen regelmäßig Punkte", schätzt er die Situation im Abstiegskampf schon jetzt kritisch ein.

Dennoch mahnt auch er zur Ruhe. Ähnlich wie Trainer Veh meint auch Bruchhagen: "Hier fällt keiner in Panik. Aber wir machen uns Sorgen, da muss einfach mehr kommen."

Kritik am Trainer, der nicht hart genug mit den Spielern ins Gericht gehe, wollte er auf keinen Fall gelten lassen: "Ach was! Schlechte Stimmung, Wohlfühlen - diese beiden Pole haben für mich keine Bedeutung." Vielmehr sei die Situation momentan "unerwartet unerfreulich", man lasse "einfach zu viel liegen."

Eintracht Frankfurt in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung