Leverkusens Christoph Kramer hat die Meisterschaft abgehakt

"Schale kann schon nach München"

Von SPOX
Mittwoch, 07.10.2015 | 12:01 Uhr
Christoph Kramer steht noch bis 2019 bei Bayer Leverkusen unter Vertrag
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Christoph Kramer ist sich sicher, dass die Meisterschaft bereits entschieden ist. Außerdem spricht er nach zwei Jahren in Gladbach über die Anpassung an Roger Schmidts Spielstil, seine Rolle bei der Nationalmannschaft und Titelambitionen der Werkself.

Ausschlaggebend für den Wechsel nach Leverkusen war für Kramer einerseits die Suche nach einer neuen Herausforderung, anderseits rechne sich der Nationalspieler mit der Werkself bessere Titelchancen aus: "Am langen Ende bin ich gekommen, um Titel zu holen. Diese Saison kann man den Bayern schon die Schale geben, so bitter das am achten Spieltag auch ist", so Kramer gegenüber Sport Bild.

Nach einer jeweils zweijährigen Ausleihe zum VfL Bochum und Gladbach ist der Weltmeister im Sommer zu seinem Stammklub zurückgekehrt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten kommt der Dauerläufer nun immer besser in Fahrt und liefert dafür auch eine Erklärung: "Die System-Umstellung ist brutal! In Gladbach hatten wir extremes Ballbesitzspiel mit Wert auf Dominanz. In Leverkusen sind wir stark aufs Gegenpressing fixiert, legen mehr Wert auf Ballgewinn."

Schmidts Spielstil sei dennoch gewöhnungsbedürftig: "Es ist ein geplantes Chaos. Es wird viel attackiert, und es ist immer was los. Ich verteidige ein bisschen höher und aggressiver und nehme es auch mal in Kauf, dass ich überspielt werde. Die Laufleistung geht etwa einen halben Kilometer zurück, aber dafür habe ich doppelt so viele Sprints."

"Stärke, einen Gegner wirklich aufzufressen"

Trotz abgehakter Meisterschaft sieht Kramer das Potenzial, das in der Mannschaft steckt: "In den Spielen gegen Barcelona, Lazio oder Werder hat man unsere Stärke gesehen, einen Gegner wirklich aufzufressen. Mit ein bisschen Fantasie sieht man, dass hier eine richtig gute Mannschaft heranwachsen wird."

Über seine Rolle in der Nationalelf ist sich Kramer indes klar: "Ich bin nicht so vermessen und sage, dass ich spielen muss, gerade auf meiner Position. Wäre ich ein Außenverteidiger, dann hätte ich andere Ansprüche. Aber dafür bin ich zu langsam (lacht). Mit Schweinsteiger, Kroos, Khedira und Gündogan ballt sich im defensiven Mittelfeld die Weltklasse. Ansprüche zu stellen, wäre hier sicherlich fehl am Platz."

Christoph Kramer in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung