So ähnlich wie selten zuvor

Von SPOX
Samstag, 03.10.2015 | 22:00 Uhr
Dortmund hat vier der letzten sieben Spiele in München gewonnen
© getty
Advertisement
NBA
Mo19.02.
Erlebe den kompletten All-Star-Wahnsinn!
Primera División
Live
Real Betis -
Real Madrid
Serie A
Live
AC Mailand -
Sampdoria
Ligue 1
Live
Marseille -
Bordeaux
Superliga
Banfield -
Boca Juniors
League One
Blackburn -
Bury
Serie A
Lazio -
Hellas Verona
Primera División
Getafe -
Celta Vigo
Ligue 1
Troyes -
Dijon
Primera División
Leganes -
Real Madrid
Championship
Derby County -
Leeds
World Freestyle Masters
DAZN World Freestyle Masters
Indian Super League
Mumbai CIty -
NorthEast Utd
J1 League
Tosu -
Kobe
Ligue 1
Straßburg -
Montpellier
Championship
Hull -
Sheffield Utd
Primera División
La Coruna -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Eibar
Premier League
Leicester -
Stoke
Premier League
Liverpool -
West Ham
Championship
Preston -
Ipswich
Primera División
Real Madrid -
Alaves
Ligue 1
Toulouse -
Monaco
Serie A
Bologna -
CFC Genua
Premier League
Watford -
Everton
Primera División
Leganes -
Las Palmas
Championship
Fulham -
Wolverhampton
Ligue 1
Dijon -
Caen
Ligue 1
Guingamp -
Metz
Ligue 1
Lille -
Angers
Ligue 1
Nantes -
Amiens
Ligue 1
Rennes -
Troyes
Premier League
West Bromwich -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
FC Barcelona -
Girona
Serie A
Inter Mailand -
Benevento
Primeira Liga
Pacos Ferreira -
Benfica
Premier League
Brighton -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Southampton (DELAYED)
J2 League
Fukuoka -
Gifu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Villarreal -
Getafe
Eredivisie
Ajax -
Den Haag
Serie A
Crotone -
SPAL
Eredivisie
Feyenoord -
PSV
Premiership
Aberdeen -
Celtic
Super Liga
Partizan -
Zemun
Ligue 1
Bordeaux -
Nizza
Serie A
Florenz -
Chievo Verona
Serie A
Sassuolo -
Lazio
Serie A
Hellas Verona -
FC Turin
Serie A
Sampdoria -
Udinese
Premier League
Man United -
Chelsea
Primera División
Bilbao -
Malaga
1. HNL
Rijeka -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Lyon -
St. Etienne
League Cup
Arsenal -
Man City
League Cup
Arsenal -
Man City (Rocket Beans)
First Division A
Lüttich -
Brügge
Serie A
Juventus -
Atalanta
Superliga
Kopenhagen -
Odense
Primera División
Valencia -
Real Sociedad
Primera División
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Serie A
AS Rom -
AC Mailand
Ligue 1
PSG -
Marseille
Primeira Liga
Portimonense -
FC Porto
Serie A
Cagliari -
Neapel
Premier League
Crystal Palace -
Tottenham
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkisch)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Defensor -
Gremio
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkisch)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Ligue 1
Nizza -
Lille
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nott´m Fortest -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon

Aufgrund der neuen Herangehensweise von Borussia Dortmund unter Thomas Tuchel könnte sich am Sonntag beim Spitzenspiel gegen den FC Bayern München (So., 17.30 Uhr im LIVETICKER) ein verändertes Bild ergeben als noch in den vielen Duellen in den Jahren zuvor. Einige Facetten werden jedoch gleich bleiben - weil der BVB die "Verlagerungsproblematik" in den Griff zu kriegen hat.

Bayern gegen Dortmund - mal wieder. Das aufgrund der Häufigkeit der Duelle zum deutschen Clasico verklärte Spiel findet zum 16. Mal in den letzten fünf Jahren statt. Es ist angesichts der Tabellenkonstellation in der Bundesliga für viele bereits das möglicherweise vorentscheidende Duell um die deutsche Meisterschaft. Wohlgemerkt am 8. Spieltag.

Auch wenn diese Endgültigkeit in der Titelfrage naturgemäß von beiden Trainern im Vorfeld abgestritten wurde, ist die Begegnung am Sonntagabend in der Allianz Arena eben aufgrund der Konstellation auf den Trainerbänken kein Match wie die vielen zuvor.

Bayern Münchens Topelf 15/16? Jetzt auf LigaInsider checken!

Auf Dortmunder Seite wird nämlich erstmals seit sieben Jahren nicht Jürgen Klopp in München an der Seitenlinie stehen. Unter dem ehemaligen Coach gestaltete sich die Dortmunder Herangehensweise an das Spiel des Rekordmeisters in den meisten Fällen auf dieselbe Art und Weise, gerade auswärts.

Tuchel: "Wir müssen mutig spielen"

Der BVB verteidigte den hohen Ballbesitzanteil der Münchner nach vorne, doppelte dabei die schnellen Außenspieler des Gegners, spielte bei Ballgewinn sofort schnörkellos in die Spitze oder kämpfte dort um den zweiten Ball.

Die Spielidee bei den Schwarzgelben hat sich unter Thomas Tuchel nun geändert. Die Borussia spielt in Ballbesitz dominanter und vor allem bedachter. Die gesamte Mannschaft steht offensiver im Feld, die Angriffe werden jetzt mit längeren Stafetten und damit größerer Geduld vorbereitet. Der intensive Umschaltfußball unter Klopp ist Geschichte, wenn auch Konterattacken und aggressives Gegenpressing weiterhin taktische Bestandteile des BVB blieben.

Gegen die Bayern wird Tuchel sich jedoch erstmals in seiner Dortmunder Zeit mit weniger Ballbesitz als der Gegner abfinden müssen. "Ich freue mich jetzt nicht, dass wir mal weniger Ballbesitz haben werden und denke gar nicht daran, ob uns irgendetwas entgegenkommt. Wir müssen mutig spielen - das gilt auch für morgen", sagte der Borussen-Trainer am Samstag.

Druck auf Alonso

Der FCB ist in dieser Saison vor allem dann gefährlich, wenn er - meistens in Person von Xabi Alonso - zügig auf die schnellen Außenspieler Douglas Costa und Kingsley Coman verlagern kann, damit diese mit Tempo ins Eins-gegen-eins gehen.

Auch unter Klopp war es ein beliebtes Mittel, Alonso frühzeitig anzulaufen, um solche Pässe ins Angriffsdrittel zu verhindern und gerade Sturmspitze Robert Lewandowski vom Spiel abzuschneiden. Tuchel wird um diese Maßnahme ebenfalls nicht umher kommen. Aubameyang könnte mit kurzen Sprints immer wieder für ersten Druck auf den Spanier sorgen.

Die "Verlagerungsproblematik" aus Dortmunder Sicht könnte zudem dafür sorgen, dass sich der BVB, wie zuletzt auch in nicht eingespielter Formation bei PAOK Saloniki praktiziert, grundsätzlich tiefer staffelt und mit Flügelspielern wie Außenverteidigern nicht so hoch steht wie sonst.

Längere BVB-Ballzirkulation als zuletzt

Dennoch ist davon auszugehen, dass die Gäste beim eigenen Spielaufbau deutlich klarer als in den Vorjahren auch auf eigenen Ballbesitz aus sein beziehungsweise die Kugel länger in den eigenen Reihen halten werden.

Ballzirkulation ist für Tuchel unabdingbar, das wird sich auch gegen einen solch starken Kontrahenten nicht wesentlich verändern. Dortmunds Trainer lässt die Angriffe seines Teams länger vorbereiten als noch Klopp. In München wird jedoch noch wichtiger als sonst sein, die Zuspiele in die Tiefe so ausfallen zu lassen, dass der Passempfänger in den Halbräumen sofort hohes Tempo gehen kann.

Was diese Facette angeht, sind sich beide Teams somit so ähnlich wie selten zuvor. Tuchels noch ungeschlagener BVB befindet sich allerdings weiterhin in der Findungsphase, die Qualität des Gegners und die Anpassungen daran werden so hoch ausfallen wie bisher noch nie unter dem neuen Übungsleiter. "Um eine Chance zu haben, müssen wir alle Facetten unseres Spiels in der maximalen Ausprägung zeigen", prognostiziert Tuchel.

Duell der Trainer

Doch wie auch immer Tuchel sein Team ins Rennen schicken wird - auf der Gegenseite hat Pep Guardiola zuletzt häufiger bewiesen, dass er taktische Ungereimtheiten zu Beginn des Spiels im weiteren Verlauf auflösen und den Begebenheiten anpassen kann. Es ist damit nicht unwahrscheinlich, dass sich die Anordnungen der jeweiligen Spieler gleich mehrfach während der Partie verändern.

Es ist also auch ein Duell der beiden Coaches, die sich gegenseitig enorm schätzen. Tuchel gab vor der Partie noch einmal Einblicke in sein Treffen mit Guardiola, als beide in einer Münchner Bar zusammen über Fußball diskutierten.

"Man tauscht sich aus, spricht über Ideen und das Spiel im Allgemeinen. Grundsätzlich ist es sehr interessant, wenn man solche Dinge aus erster Hand erfährt. Wir hatten zwei sehr schöne Abende, die mir für meine Selbstreflexion sehr geholfen haben", erzählte Tuchel.

Ob sie ihm auch für seine erste Begegnung mit Pep als Trainer einer hochwertig besetzten Mannschaft halfen und den Kampf um Tabellenplatz eins spannend hielten, weiß man erst am Sonntag um halb acht abends.

FC Bayern München - Borussia Dortmund: Der Direktvergleich

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung