Kölns Nachwuchskoordinator Frank Schaefer im Interview

"Podolski ist nicht nur Strahlemann"

Freitag, 23.10.2015 | 10:30 Uhr
Frank Schaefer begann 1982, als Nachwuchstrainer für den 1. FC Köln zu arbeiten
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Mit Ausnahme einer sechsjährigen Unterbrechung arbeitet Frank Schaefer seit 1982 für den 1. FC Köln und war zwei Mal Cheftrainer des Klubs. Unter seiner Leitung gewannen die Geißböcke sieben Heimspiele in Serie, was zuvor nur Trainer-Legende Hennes Weisweiler gelang. Im Interview spricht der heutige Nachwuchskoordinator über seinen ungewöhnlichen Start als Trainer, die Gründe für seinen Rücktritt als FC-Coach, aggressive Berater im Nachwuchsbereich und die Karriere von Ziehsohn Lukas Podolski.

SPOX: Herr Schaefer, Sie mussten Ihre Karriere als Torhüter nach einem Kahnbeinbruch beenden und wurden 1982 mit nur 18 Jahren Trainer der Kölner B3-Jugend, die Ihnen der damalige Jugendchef Christoph Daum übertragen hatte. Das ist ein ungewöhnlicher Start in dieses Berufsfeld.

Frank Schaefer: Mit Sicherheit. Ich bin damals in ein tiefes Loch gefallen, als ich aufhören musste. Das haben die Leute beim FC auch gemerkt. Sie gaben mir dann die Möglichkeit, anschließend nahtlos als Trainer zu arbeiten. Den Gedanken, das eines Tages hauptamtlich zu machen, hatte ich da aber noch nicht.

SPOX: Sondern?

Schaefer: Es ging erst einmal darum, im Fußball zu bleiben. Ich bin ja noch zur Schule gegangen. Ich weiß noch, wie ich es mit meinen 18 Jahren als unangenehm empfand, dass meine Spieler nur ein, zwei Jahre jünger waren als ich. Heute würde ich das lockerer sehen, aber ich habe mich damals dann siezen lassen. Den Spielern war gar nicht bewusst, dass ich noch Schüler war. Eines Tages stand ich dann am Schulkiosk in der Schlange, als mir jemand auf die Schulter klopfte - das war mein Rechtsaußen. (lacht)

SPOX: Es heißt, Sie haben damals gleich mit Ernährungsplänen und dergleichen hantiert.

Schaefer: Ich war eben enorm ehrgeizig und hatte mit Erich Rutemöller und Christoph Daum zwei Lehrmeister, die mich die für den Hochleistungssport nötige Professionalität gelehrt haben. Das war ungewöhnlich, denn die B3 hatte damals ihre einzige Daseinsberechtigung dadurch, dass das am Wochenende bei den Bundesligaspielen die Balljungen waren. Doch damals habe ich eine erste für mich prägende Trainererfahrung gemacht.

SPOX: Welche?

Schaefer: Wenn du Spieler stark machst und dich um sie kümmerst, ihnen das Gefühl gibst, wichtig zu sein, dann kannst du sie ganz schnell für die Sache gewinnen. Das waren ja alles nur Hobbysportler. Wenn da die Oma dienstags Geburtstag hatte, kamen die nicht zum Training. Wir haben das dann auf ein ernsthaftes Fundament gestellt und in kürzester Zeit richtig gute Ergebnisse erzielt. Das war für mich die Initialzündung in diesem Job.

SPOX: Hätte es den Trainer Frank Schaefer ohne Christoph Daum jemals gegeben?

Schaefer: Schwer zu sagen, jedenfalls nicht so frühzeitig. Wenn ich zurückblicke, haben die Dinge zwar aufeinander aufgebaut: Ich habe in Köln bis hoch zur U21 alle Jugendmannschaften trainiert, war später Chef- und Co-Trainer der Profis. Doch dieser allererste Schritt war definitiv sehr wichtig.

SPOX: Mit der B-Jugend sind Sie 1990 sogar Deutscher Meister geworden. Nach 15 Jahren als Coach haben Sie den FC 1997 aber verlassen, um für sechs Jahre als U17- und U19-Trainer bei Bayer Leverkusen anzuheuern. Wieso sind Sie damals gegangen, lag das am Leverkusener Chefcoach Christoph Daum?

Schaefer: Nein. Ich kam nach all den Jahren beim FC an einen Punkt, an dem sich eine Veränderung einfach anbot und ich mich auch mal lösen wollte. Es gab dann die Anfrage aus Leverkusen, aber nicht von Christoph Daum selbst. Ich fand es interessant, einmal einen anderen Klub kennen zu lernen. Dass es Leverkusen wurde, war auch in der Wahrnehmung nicht ganz unkompliziert. Ich habe dort aber sehr viele neue Kontakte aufgebaut, eine andere Sichtweise aufgenommen und mich schlichtweg weiterentwickelt. Ich möchte Leverkusen nicht missen.

SPOX: Hatten Sie zum damaligen Zeitpunkt bereits das Karriereziel, eines Tages so hochklassig wie möglich zu arbeiten?

Schaefer: Das hatte ich schon deutlich früher. Als ich die ersten Schritte als Trainer gemacht hatte, wurde mir sehr frühzeitig klar, auch einmal hauptamtlich als Coach arbeiten zu wollen. Doch das war damals noch so: Wenn man selbst nicht Profi war, ist es viel schwerer gewesen, es überhaupt irgendwo zu schaffen - und zwar nicht nur in der 1. oder 2. Liga.

SPOX: Was waren die Gründe dafür, dass es 2003 wieder nach Köln zurück ging?

Schaefer: Der FC war unter Friedhelm Funkel gerade in die Bundesliga aufgestiegen, Andreas Rettig wurde Manager. Beim FC herrschte ein Aufbruch in eine neue Zeit - und der Verein zeigte Interesse an mir. Ich hatte dazu nach sechs Jahren in Leverkusen das Gefühl, dass es nun vorbei ist. Thomas Hörster, der kurze Zeit Cheftrainer bei Bayer gewesen war, ging wieder in den A-Jugendbereich zurück. Wir haben uns dann einvernehmlich darauf verständigt, dass ich den Weg frei mache und das Angebot des FC annehme.

SPOX: Hatten Sie damals auch noch andere Optionen?

Schaefer: Ich habe meine persönlichen Überlegungen nie nach außen zur Schau getragen. Es kam für viele auch überraschend, dass ich von Bayer wieder zurück zum FC gehe. Der Markt hat deshalb nicht wahrgenommen, dass ich zu haben gewesen wäre. Man dachte, ich sei mit Köln und Leverkusen fest verbunden. Damals wurde man noch schnell auf einen Klub reduziert. Das würde es heutzutage nicht mehr geben, die Wahrnehmung von NLZ- und Jugendtrainern auf dem Markt ist nun eine gänzlich andere.

SPOX: Im Oktober 2010 wurden Sie in Köln Nachfolger von Zvonimir Soldo und erstmals Cheftrainer einer Profimannschaft. Endlich?

Schaefer: Ich bin jedenfalls nicht auf die Idee gekommen, Nein zu sagen. (lacht)

SPOX: Waren Sie beim FC in den Jahren zuvor schon einmal nah dran?

Schaefer: Ich glaube, wenn Christoph Daum, der ja zunächst abgesagt hatte, 2006 nicht gekommen wäre, dann wäre ich schon da zumindest einer der möglichen Kandidaten gewesen.

SPOX: Was nach Ihrer ersten Amtszeit als FC-Coach bis heute Bestand hat, ist die Serie von sieben gewonnenen Heimspielen hintereinander - das gelang zuvor nur Trainer-Legende Hennes Weisweiler. Das macht einen immer noch stolz, oder?

Schaefer: Es wird mir heute erst richtig bewusst, was das bedeutet. Wer außer Bayern München gewinnt schon sieben Heimspiele in Folge? Ich hatte das damals nicht so wahrgenommen. Es war wie im Rausch. Wir hatten ein dermaßen großes Selbstbewusstsein, wenn wir in unser Stadion einliefen. Die Mannschaft hatte das Gefühl bekommen, dass uns dort keiner schlagen kann. Daran denke ich sehr oft noch zurück.

SPOX: Mitte April 2011, also nach etwas mehr als einem halben Jahr, sind Sie jedoch zurückgetreten. Was war ausschlaggebend?

Schaefer: Zunächst einmal muss man sagen, dass wir in der Saison für uns sensationelle 30 Punkte in 19 Spielen erreicht haben. Es war allerdings Woche für Woche ein Kampf mit einer extrem schwierigen Mannschaftkonstellation mit komplizierten Faktoren und zu vielen Themen, an denen ich mich aufgerieben hatte. Es war wirklich die XXL-Version, die ich in diesen sechs Monaten erwischt hatte. Wir gerieten in kürzester Zeit in einen Negativstrudel, der Abwärtstrend war immer mehr erkennbar. Man ist als Trainer Offizier, es geht dann immer um die bestmögliche Lösung für Verein und Team. In meinen Augen war es sinnvoll, von Bord zu gehen und die Möglichkeit für neue Impulse zu geben.

SPOX: Waren Sie erstaunt, dass Sie sich in dieser doch kurzen Zeit tatsächlich an all diesen Themen aufrieben?

Schaefer: Ja. Es fokussierte sich unglaublich viel nur auf meine Person. Ich war in dieser Zeit das Gesicht des 1. FC Köln - und der Verein war auch froh, dass ich es war. Es sind viele Dinge auf mich eingeprasselt, so dass es schwer war, dies noch in Verbindung zur eigentlichen Arbeit als Cheftrainer zu setzen. Heute ist der Klub klarer organisiert, die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilt.

Seite 1: Schaefer über den Trainer-Start als Schüler und seinen Rücktritt als FC-Coach

Seite 2: Schaefer über aggressive Berater im Nachwuchsbereich und Poldis Karriere

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung