Alarmstimmung nach Fehlstart

Hoffenheim muss "Punkte einfahren"

SID
Donnerstag, 17.09.2015 | 15:11 Uhr
Markus Gisdol und Hoffenheim stehen unter Druck
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags mit Gladbach-Köln
Primera División
Live
Barcelona -
Betis
Serie A
Live
Bologna -
FC Turin
Serie A
Live
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Live
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Live
Lazio -
Ferrara
Serie A
Live
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Live
Sassuolo -
Genua
Serie A
Live
Udinese -
Chievo
Ligue 1
Live
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien

1899 Hoffenheim hat in den ersten fünf Pflichtspielen keinen Sieg gefeiert - so schlecht war die TSG noch nie. Ob die Wende am Freitag gelingt, ist fraglich.

Kevin Volland ist vom verpennten Saisonstart so genervt, dass er seinen Kollegen eine kräftige Dosis "Hallo-Wach" verabreicht hat. "Jeder muss vor seiner eigenen Haustür kehren. Denn es wird langsam Zeit, dass wir Punkte einfahren", sagte der Nationalspieler in Diensten des Bundesligisten 1899 Hoffenheim vor dem richtungweisenden Punktspiel am Freitag beim FSV Mainz 05 (ab 20.30 Uhr im LIVETICKER).

Tipico Sportwetten - Jetzt 100€ Neukundenbonus sichern!

Doch nicht nur bei Volland herrscht als Folge des schlechtesten Saisonstarts in der TSG-Historie Alarmstimmung. Auch Trainer Markus Gisdol macht nach fünf Pflichtspielen ohne Sieg (inklusive dem Erstrunden-Aus im DFB-Pokal) und nur einem Punkt auf dem Konto keinen Hehl daraus, dass die Lage brenzlig ist.

"Die Nackenschläge sind nicht einfach zu verarbeiten. Man kann schon von einem Fehlstart sprechen", äußerte der Coach, der schon jetzt von Problemen bis zum Winter ausgeht: "Natürlich ist es eine gefährliche Situation, in der wir uns gerade befinden. Ich habe mit einer schwierigen Vorrunde gerechnet und rechne auch weiterhin damit."

Gisdol sieht sich derzeit selbst als Psychologe gefragt. "Wichtig ist, Vertrauen auszusprechen. Ich nehme den Druck gerne auf mich und stelle mich vor das Team", sagte der 46-Jährige.

"Bei mir läuft es auch nicht"

Für den Coach ist der große Umbruch im Sommer das "Hauptproblem". Nachdem Spielmacher Roberto Firmino, Kapitän Andreas Beck, Anthony Modeste, Sven Schipplock, Sejad Salihovic und David Abraham den Verein verlassen haben, befindet sich das neue Team immer noch in der Findungsphase.

Dabei krankt es in allen Mannschaftsteilen. Die Abwehr leistet sich zu viele Fehler, im Mittelfeld fehlt die Kreativität, der Sturm ist nur ein laues Lüftchen. Vor allem Rückkehrer Kevin Kuranyi hat bisher auf der ganzen Linie enttäuscht.

Immerhin weiß das der Routinier auch selbst. "Bei mir läuft es auch nicht, wie ich es mir vorgestellt habe", sagte der 33 Jahre alte Ex-Nationalstürmer dem kicker. Deshalb müsse man jetzt "mehr arbeiten und weniger reden".

Den gleichen Ansatz verfolgt Gisdol. "Wir haben jede Menge Arbeit vor uns. Unser Abstimmungsprozess ist noch lange nicht abgeschlossen. Wir müssen die Abläufe stabilisieren", erklärte der Trainer: "Wir wollen uns mit kleinen Erfolgserlebnissen wieder Sicherheit holen und so Schritt für Schritt aus der Situation herauskommen."

"Kein Aufbauspiel für den Gegner"

Ob der erste Schritt ausgerechnet beim Angstgegner in Mainz (nur zwei Siege in zwölf Spielen) gelingt, ist nach den jüngsten Auftritten allerdings fraglich. Die Profis wirkten zuletzt verunsichert und ratlos. "Es muss uns bewusst sein, dass wir so nichts erreichen", sagte Torwart Oliver Baumann, der nach dem 1:3 (0:1) am Sonntag gegen Werder Bremen auch Einstellungsprobleme nicht dementieren wollte.

Nicht zuletzt deshalb werden die Fans langsam unruhig. Dazu kommt, dass die Mannschaft nicht erst nach dem Umbruch im Sommer abgebaut hat. Schon in der Rückrunde der vergangenen Saison holte der Klub von Mehrheitseigner Dietmar Hopp nur magere 18 Punkte und verspielte so die Europacup-Teilnahme.

Der Mainzer Trainer Martin Schmidt warnte trotz der Negativserie vor den Hoffenheimern. "Wir dürfen uns von dem Punktestand nicht blenden lassen", sagte der Schweizer: "Ich will kein Aufbauspiel für den Gegner."

Markus Gisdol im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung