Viel Ehrgeiz und ein Blick zurück

Draxler: "Trage Schalke im Herzen"

SID
Dienstag, 01.09.2015 | 16:15 Uhr
Julian Draxler absolvierte heute bereits das erste Training bei den Wölfen
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Sein Wechsel aus dem Pott in die Provinz stellt Julian Draxler vor ungewohnte Herausforderungen, doch sportlich war der Schritt von Schalke 04 zum VfL Wolfsburg für den Weltmeister die richtige Wahl: "Ich werde Schalke immer in meinem Herzen tragen. Die Situation ist noch sehr ungewohnt. Wenn ich durch die Kabine laufe, ist alles grün und nicht blau. Aber ich brauchte diese Luftveränderung."

Nach zwei Jahren der Stagnation bei seinem Heimatklub will Draxler beim VfL endlich zum Weltklassespieler reifen. Das beschauliche Umfeld des Werksklubs soll dem 35-Millionen-Mann helfen. "Ich glaube, dass es hier etwas ruhiger ist als auf Schalke", sagte Draxler und schmunzelte dabei. Seit seinem achten Lebensjahr war er ein Königsblauer, die emotionalen Reaktionen einiger enttäuschter Schalke-Fans auf seiner Facebookseite ("Söldner", armselig", schäm' dich") dürfte er erwartet haben.

Im ruhigeren Wolfsburg will Draxler, der auch bei den Wölfen das Trikot mit seiner Lieblingsnummer 10 tragen wird, einen ähnlichen Weg gehen wie sein Vorgänger Kevin De Bruyne. Der Belgier war im Winter 2014 ebenfalls als hochtalentierter Spieler zu den Niedersachsen gekommen und hier zu Deutschlands Fußballer des Jahres gereift, für den Manchester City die Bundesliga-Rekordablöse von 75 Millionen Euro locker machte.

Anderer Spielertyp als De Bruyne

Doch VfL-Trainer Dieter Hecking bat die zahlreichen Journalisten bei der Vorstellungsrunde eindringlich: "Macht bitte nicht den Fehler und vergleicht ihn mit De Bruyne! Er ist ein ganz anderer Spielertyp."

Dahinter steckt wohl der Versuch, den Druck von Draxler zu nehmen. Dabei nahm Bundestrainer Joachim Löw den Weltmeister, den er für die anstehenden Länderspiele gegen Polen (Fr., ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) und in Schottland nicht nominiert hatte, bereits in die Pflicht.

Draxler habe ein "Wahnsinnspotenzial", das er aber "in den vergangenen Jahren zu selten abgerufen" habe, sagte Löw der Süddeutschen Zeitung: "Da ist meine Erwartung, dass er in diesem Jahr seine Klasse und sein Können ausspielt, und zwar konsequent."

"Wollte die Entscheidung alleine treffen"

Den Bundestrainer hatte Draxler vorher nicht um Rat gefragt. "Ich wollte die Entscheidung alleine treffen", sagte der Offensivspieler, an den auch der italienische Rekordmeister Juventus Turin stark interessiert gewesen war. "Es war eine Überlegung, ins Ausland zu gehen. Aber die Verhandlungen mit Schalke hatten sich hingezogen", sagte Draxler, "und dann hat Wolfsburg ein Tor geöffnet."

Vor der Presserunde hatten Draxler und der Abwehr-Neuzugang Dante 75 Minuten lang erstmals mit ihren neuen Mitspielern trainiert. Selbst Manager Klaus Allofs schaute vorbei und achtete genau wie die rund 70 Trainings-Kiebitze auf die Stareinkäufe.

Dante soll gemeinsam mit seinen brasilianischen Landsleuten Naldo und Luis Gustavo in der Defensive einen Samba-Block bilden. "Wenn die Drei da hinten nicht brasilianisch spielen, so wie an der Copacabana Hacke, Spitze, eins, zwei, drei, dann habe ich nichts dagegen, wenn sie zusammen in der Abwehr abräumen", sagte Trainer Hecking und ergänzte: "Wir hoffen, dass wir mit Dante die Bayern wieder ein bisschen ärgern können."

Dante: Über FCB-Abschied "traurig"

Über seinen schwierigen Abschied aus München wollte Dante nur wenig sprechen. Er sei zwar "traurig", aber vom VfL habe er einen "superpositiven Eindruck". An seinen letzten Ligaauftritt dürfte der 31-Jährige aber nur ungern zurückdenken: Beim Rückrundenauftakt der vergangenen Saison wurde er vor allem von De Bruyne nach allen Regeln der Kunst vorgeführt.

Doch Zweifel, ob Dante noch stark genug für internationale Ansprüche ist, hat Allofs keine: "Er hat nicht nur die Qualität, sondern auch die Mentalität, die man braucht, um erfolgreich zu sein."

Julian Draxler im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung