Neu-Wolfsburger fordert Geduld

Draxler:"Es braucht Zeit"

SID
Freitag, 04.09.2015 | 10:47 Uhr
Julian Draxler braucht noch Zeit um sich mit seinen neuen Teamkollegen einzuspielen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Ex-Schalker Julian Draxler ist beim VfL Wolfsburg angekommen und spricht über seine neue Heimat. Gleichzeitig betont er, dass eine Eingewöhnungsphase vonnöten sei. Der Nationalspieler hat sich nach dem Wechsel vom FC Schalke 04 zu den Wölfen über die ersten Tagen beim Vize-Meister geäußert.

"Ich war gestern in der Stadt", erklärte der 21-Jährige laut Bild. "Von Wolfsburg kennt man nicht so viel. Aber ich bin positiv überrascht. Es gibt doch die ein oder andere Möglichkeit, was schönes Essen zu gehen. Mehr braucht man eigentlich nicht. Schließlich bin ich zum Arbeiten hier."

Draxler trainiert erst seit wenigen Tagen mit dem VfL. Beim Testspiel gegen die eigene U23 konnte er aber immerhin schon ein Tor vorlegen. Dennoch fordert er Geduld: "Es braucht Zeit, bis ich das System verstanden habe, die Laufwege kenne", so der Weltmeister.

Schalke unglücklich über späten Wechsel

Bei Schalke kommt derweil etwas Unmut auf. Trainer Andre Breitenreiter ist über den späten Wechsel seines ehemaligen Spielmachers unglücklich. "Ich kann den Trainer verstehen", betonte Draxler, der am letzten Tag der Transferperiode wechselte. "Es war der 31. August, ein unglücklicher Zeitpunkt. Insgesamt muss da ein Rad ins andere greifen - Manager und Trainer müssen sich einig sein."

Er fügte hinzu: "Wenn ich es gewusst hätte, hätte ich Freitag (bei Schalkes 0:3-Niederlage gegen Wolfsburg, Anm. d. Red.) nicht mehr gespielt. Aber alles war in der Schwebe."

Julian Draxler im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung