Ex-Leverkusener räumt Fehler ein

Castro: "Habe Wechsel unterschätzt"

Von SPOX
Donnerstag, 17.09.2015 | 09:57 Uhr
Gonzalo Castro spielte 16 Jahre für Bayer Leverkusen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Gonzalo Castro vom BVB gesteht, dass er den Vereins-Wechsel nach 16 Jahren bei Bayer Leverkusen falsch eingeschätzt hatte. "Da ist viel Neues auf mich eingestürzt, das musste ich erst mal alles verarbeiten Ich habe all das, was so ein Wechsel mit sich bringt, ein bisschen unterschätzt. Aber es wird besser, das spüre ich jeden Tag", sagte der 28-Jährige gegenüber dem Sportmagazin Kicker.

"Es hat nichts mit der Arbeit zu tun", beteuerte der variabel einsetzbare Spieler und erklärte: "Wir haben auch in Leverkusen hart trainiert und viel gearbeitet. Es ist eher so ein Gefühl, das von innen kommt. Ich bin an sich kein offener Typ. Und da ist viel Neues auf mich eingestürzt, das musste ich erst mal alles verarbeiten. Ich bin eben ein Mensch, der sehr viel nachdenkt und grübelt."

Tipico Sportwetten - Jetzt 100€ Neukundenbonus sichern!

Trotzdem zweifelt er nicht an der Richtigkeit seiner Entscheidung: "Ich bin davon überzeugt, dass der Wechsel zum jetzigen Zeitpunkt genau richtig war. Es ist ja viel von der Komfortzone geschrieben worden. Und ich bin da jetzt eben raus, aus meiner ganz persönlichen Wohlfühlzone. Es wird besser, von Tag zu Tag, von Woche zu Woche."

Eigentlich wechselte Castro von der Werkself zum BVB mit dem Anspruch, Stammspieler zu sein. Aktuell setzt Trainer Thomas Tuchel im Mittelfeldzentrum jedoch auf Youngster Julian Weigl und Ilkay Gündogan, welcher den Verein eigentlich im Sommer verlassen sollte.

Gündogan? "Richtig guter Junge"

"Natürlich", antwortete der Neuzugang auf die Frage, ob er auch gekommen wäre, wenn der Gündogan-Abschied kein Thema gewesen wäre und fügte an: "Ich mache meine Planung ja nicht davon abhängig, was andere Spieler machen. Ich wurde ja auch nicht als sein Ersatz geholt. Ich habe mich gefreut, dass er geblieben ist und hätte auch unterschrieben, wenn ich das gewusst hätte. Ilkay ist ein klasse Fußballer und ein richtig guter Junge."

Dennoch soll seine aktuelle Lage kein Dauerzustand sein. Durch die Dreifachbelastung der Schwarz-Gelben rechnet sich Castro steigende Einsatzzeiten aus: "Jetzt beginnt die heiße Phase. Wir werden jede Menge Spiele haben mit vielen Reisen. Da ist jeder gefragt, da wird der eine oder andere müde sein und wir werden sicher auch mal rotieren müssen."

Gonzalo Castro im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung