Magath über Transferwahnsinn

"Bundesliga muss sich ändern"

SID
Sonntag, 06.09.2015 | 15:03 Uhr
Felix Magath kritisiert das passive Verhalten der Bundesligisten
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Felix Magath relativiert das englische Transfergebaren und fordert mehr Aktionismus von der Bundesliga. Sonst drohe Deutschlands Elite den Anschluss zur Premier League zu verlieren.

1,1 Milliarden Euro gab die Premier League in der vergangenen Transferperiode für Neuzugänge aus. Alleine für Kevin De Bruyne überwies Manchester City rund 80 Millionen an den VfL Wolfsburg.

In die Kritik über den Ablösewahnsinn möchte Magath gleichwohl nicht einstimmen. Für ihn sei es "eine völlig normale Entwicklung".

Der 62-Jährige sagte im Sport1-Doppelpass: "Das Geld regiert den Fußball. Und da das ganze Geld in England ist, regieren eben die Klubs aus der Premier League."

Im selben Atemzug fordert er die Bundesliga zum Umdenken auf: "Die Kohle steht im Vordergrund und dem müssen wir Rechnung tragen."

Die deutschen Oberhaus-Klubs investierten in diesem Sommer nur rund 412 Millionen Euro auf dem Markt. Für Magath, der 2014 auf der Insel coachte und ob Misserfolgs von Fulham vorzeitig entlassen wurde, zu wenig: "Wir haben immer noch die romantische Vorstellung und möchten sie bewahren, aber auch international eine starke Rolle spielen."

"Bayern ist nicht mehr einzuholen"

Genau dieser Spagat sei nicht zeitgemäß: "Wenn die Bundesliga international konkurrenzfähig bleiben will, muss sie sich ändern. Wir müssen aufpassen, dass wir den Wettbewerb nicht einstellen", so Magath. Einen früheren Arbeitgeber sieht er dabei allein auf weiter Flur: "Der FC Bayern ist nicht mehr einzuholen und wird in den nächsten zehn Jahren immer Meister."

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Mit Überraschungen wie 2009, als er Wolfsburg zum Titel führte, rechnet er nicht. Nichtsdestotrotz lobt er die Reaktion des VfL auf den De-Bruyne-Abgang mit Julian Draxler, den man für 36 Millionen von Schalke verpflichtete. Magath: "Julian ist mehr der Abschlussspieler als sein Vorgänger. Er wird mehr Tore schießen als Kevin de Bruyne, aber weniger vorbereiten."

Felix Magath im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung