"Im großen Fußball-Zirkus mitagieren"

SID
Samstag, 19.09.2015 | 10:00 Uhr
Klaus Rüdiger Fritsch möchte keine anderen Bundesligisten kopieren
© getty
Advertisement
NBA
So27.05.
Rockets vs. Golden State: Kickt Houston GSW raus?
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan

Rückkehrer Darmstadt 98 will sich nach seinem Durchmarsch in die Bundesliga als feste Größe im Profi-Geschäft etablieren. "Bei aller Begeisterung über den schnellen Aufstieg des Vereins kann es bei uns nur darum gehen, aufgrund der positiven Ist-Situation den Verein nicht mehr in die Niederungen des Fußballs kommen zu lassen", sagte Vereinspräsident Klaus Rüdiger Fritsch in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mit Blick auf die vorübergehend viertklassige Vergangenheit der Hessen.

Nach Darmstadts Wiederaufstieg ins Oberhaus sollen solide Planungen mittelfristig den Weg zum angestrebten Ziel ebnen. "Unser Fundament muss so gelegt werden, dass wir über Jahre hinweg eine positive Perspektive im hochrangigen Fußball haben", erläuterte Fritsch in dem Interview seine Überlegungen: "Wir sind ein toller Fußball-Standort mit einer entsprechenden Stadt und Region im Rücken. Wir wollen im großen Fußball-Zirkus mitagieren."

Für die erhoffte Entwicklung hält der 98-Chef eine Anpassung der bisher von begrenzten Mitteln geprägten Vereinsphilosophie an die kommerziellen Zwänge im Fußball-Business für unvermeidlich.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick – Jetzt auf LigaInsider checken!

"Unser Weg ist wohl in dieser Art nicht endlos durchzuhalten. Wir sind gut beraten, einen Mittelweg zu finden. Zwischen Dingen, die man im modernen Fußball tun muss, um mitzuhalten zu können. Aber wir sollten nicht jedem ausgetrampelten Pfad hinterherlatschen, nur weil es alle anderen auch machen."

Rückschläge werden einkaluliert

Rückschläge für die "Lilien" kalkuliert der 54-Jährige grundsätzlich ein: "Es gibt keine Entwicklung, die nur nach oben geht. Es ist daher absolut logisch, dass es auch bei uns eine entgegengesetzte Entwicklung geben wird. Auf lange Sicht müssen wir uns auf einem möglichst hohen Niveau konsolidieren."

Der 1:0-Coup seines Teams vor der Europapokal-Woche bei Champions-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen als vorläufige Krönung eines überraschend starken Saisonstarts ohne Niederlage in den ersten vier Runden hat in Darmstadt laut Fritsch nichts an der realistischen Selbsteinschätzung geändert: "Wir sind von der Champions League so weit weg wie die Erde vom Mars."

Der SV Darmstadt 98 in der Übersicht

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung