"Vom eigenen System gefressen"

SID
Mittwoch, 02.09.2015 | 12:23 Uhr
Für Michael Schade gräbt sich die Premier League gerade ihr eigenes Grab
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
Venlo

In der Debatte über Gefahren der neuen Finanzkraft englischer Klubs für die Bundesliga sieht Bayer Leverkusens Geschäftsführer Michael Schade die deutschen Vereine mittelfristig wieder im Vorteil.

"Die Premier League wird später Probleme bekommen, wenn sie ihre überbezahlten Profis nicht mehr loswird, weil in Europa kein anderes Land in der Lage ist, die Gehälter zu bezahlen, die in England verdient werden. Da wird die Premier League dann vom eigenen System gefressen, wenn sie jeden Spieler bei der Abgabe subventionieren muss", sagte Schade der Sport Bild.

Für die nähere Zukunft jedoch sagt auch Schade der deutschen Eliteklasse nach der Abwanderung von 13 Bundesliga-Stars auf die Insel - darunter der Rekordtransfer von Kevin De Bruyne für 80 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg zu Manchester City und der Wechsel von Nationalmannschafts-Kapitän Bastian Schweinsteiger von Bayern München zu Manchester United - Schwierigkeiten voraus. "In den nächsten zwei Jahren", meinte Schade, "wird uns die Entwicklung sicherlich hart treffen. Auf dem Markt fehlen die Spieler, um das Geld wieder zu investieren."

Leverkusen selbst betroffen - und Nutznießer

Schades Verein hatte in der vergangenen Woche von den Tottenham Hotspur rund 30 Millionen Euro für seinen südkoreanischen Angreifer Heung-Min Son kassiert. Für große Teile von Sons Ablöse holten die Rheinländer Kevin Kampl vom Ligarivalen Borussia Dortmund und den mexikanischen Nationalspieler Javier "Chicharito" Hernandez von ManU. Zusammen flossen in der am Dienstag auch in England abgelaufenen Transferperiode rund 220 Millionen Euro aus der Premier League in die Kassen der Bundesliga-Klubs, die ihrerseits rund 412 Millionen Euro in neues Personal investierten.

Insgesamt gaben die englischen Vereine im Vorgriff auf ihren künftigen TV-Vertrag im ausklingenden Sommer auf dem internationalen Spielermarkt umgerechnet 1,1 Milliarden Euro aus. Die zweithöchsten Ausgaben unter Europas Topligen verzeichneten Italiens Klubs mit gut 600 Millionen Euro vor Spanien (gut 570 Millionen Euro) und der Bundesliga.

Alles über Bayer

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung