Schmadtke kritisiert Anhänger

SID
Donnerstag, 17.09.2015 | 15:26 Uhr
Jörg Schmadtke kritisiert die Fans
© getty
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ de Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
FC Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
PSG
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Premier League
West Bromwich -
Tottenham
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Primeira Liga
Sporting -
Benfica
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Ligue 1
Caen -
Monaco
Ligue 1
Dijon -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Angers
Ligue 1
Nantes -
Montpellier
Ligue 1
Rennes -
Straßburg
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley (Delayed)
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Borussia Mönchengladbach befindet sich auf rasanter Talfahrt, dem 1. FC Köln steckt die höchste Niederlage in der Ära von Trainer Stöger in den Knochen - und doch erhitzt vor dem Derby am Samstag vor allem der Fanboykott die Gemüter.

Eine "unfassbare Angst" machte Sportdirektor Max Eberl bei den Spielern von Borussia Mönchengladbach aus, der 1. FC Köln musste einen Hieb "mit dem Vorschlaghammer" verkraften - und doch rückt die brisante sportliche Situation beider Klubs vor dem Kräftemessen am Samstag (15.30 Uhr/Sky) in den Hintergrund: Ein Derby ohne Derbystimmung droht, denn Fans der eigentlich verfeindeten Lager proben in seltener Einigkeit den Aufstand.

Tipico Sportwetten - Jetzt 100€ Neukundenbonus sichern!

Unter dem Motto "Derby boykottieren - Zeichen setzten!" stellt sich die aktive Borussia-Fanszene gegen Entscheidungen des Deutschen Fußball-Bundes und wird dem Spiel zu großen Teilen fern bleiben. Der Kölner "Südkurve e.V." bezeichnet den DFB als "Feind der Fankultur" - und will aus Solidarität mit dem "Lieblingsfeind" auf die gewohnte Unterstützung verzichten. Keine Zaunfahnen, keine Choreographie, kein "organisierter Support".

Entzündet hatte sich der Konflikt an den Ausschreitungen beim bislang letzten Derby im Februar, als vermummte Kölner Chaoten den Innenraum des Borussia-Parks stürmten. Der DFB reagierte umfassend, unter anderem werden Gästekarten nur noch personalisiert verkauft, das Gladbacher Kontingent schrumpfte zudem aufgrund von baulichen Gegebenheiten im Kölner Stadion. Aus Sicht der Gladbacher Fanszene "ein ausgesprochener Ausdruck von Ungerechtigkeit".

Schmadtke übt Fan-Kritik

Einige sportliche Verantwortungsträger schütteln angesichts der Fan-Pläne allerdings heftig mit dem Kopf. "Sie lassen die Mannschaft im Stich", sagte Kölns Geschäftsführer Jörg Schmadtke dem Express, "und den Grund finde ich massivst albern. Da wird inzwischen das Verursacherprinzip völlig außer Kraft gesetzt." Gerade mit Blick auf die heftige 2:6-Niederlage am vergangenen Wochenende in Frankfurt benötige das junge Kölner Team zudem "die Unterstützung der Kurve".

Die Borussia äußerte sich zurückhaltender. Man sei gegen den Boykott, aber der Verein akzeptiere ihn. "Dass es frühzeitig kommuniziert wurde, hilft ein wenig", sagte Eberl: "Ein leerer Fanblock ist schade, aber damit müssen wir jetzt leben."

Für beide Teams hat das Derby richtungweisenden Charakter. Für die Kölner gilt es nach dem guten Start und dem Debakel in Frankfurt, Stärke zu zeigen. Kapitän Matthias Lehmann hofft in der Bild-Zeitung auf einen wachrüttelnden Effekt: "Lieber einmal richtig mit dem Vorschlaghammer einen abkriegen, als schleichend in eine Negativ-Spirale zu rutschen."

Trainer Peter Stöger gibt sich derweil sorglos. "Die Fehler in Frankfurt waren so klar, dass es keine zwei Meinungen gegeben hat", sagte der Österreicher am Donnerstag: "Wir müssen versuchen, die Verunsicherung des Gegners auszunutzen."

"Angst hat man nie im Fußball"

Denn der Gegner vom Niederrhein hat noch deutlich größere Probleme. Vier Niederlagen zum Liga-Auftakt, und am Dienstag blieb das Tabellenschlusslicht auch zum Auftakt der Champions League in Sevilla ohne Chance (0:3). Schon nach der Niederlage gegen den Hamburger SV wenige Tage zuvor hatte Eberl die Kardinalfrage gestellt. "Die Gegentore zeigen alles: Sie fallen zu leicht. Ich verstehe nicht, woher diese unfassbare Angst kommt. Wovor haben wir Angst?"

Verteidiger Tony Jantschke wollte davon zwar nichts wissen, "Angst hat man nie im Fußball", sagte der 25-Jährige: "Aber irgendwann müssen wir gewinnen. Es wird keiner vorbeikommen und uns ein bisschen Selbstbewusstsein schenken."

Vorbeikommen wird auch der Großteil der Gladbacher Fans am Samstag nicht. Stattdessen planen die Anhänger die Gegenveranstaltung "Heimspiel gegen Köln" - am Donnerstag besuchten sie zahlreich das Training, am Samstag wird nach einem Fanmarsch in Mönchengladbach gemeinsam das Derby geschaut.

Alles zum 1. FC Köln

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung