Fussball

Das war so nicht geplant

Von SPOX
Fataler Start: Alexander Zorniger verlor sechs seiner sieben Spiele als Coach des VfB Stuttgart
© getty

Die Bundesligasaison ist nun bereits sieben Spieltage alt. Vier Teams haben sich dabei als die Sorgenkinder der Liga herauskristallisiert. Mit dabei: Bremens englische Horrorwoche, die skurrile Krise des VfB Stuttgart, Augsburgs neue Heimschwäche und ein chaotisches Hannover 96.

SV Werder Bremen (7:12 Tore, 7 Punkte)

Als Claudio Pizarro vor rund drei Wochen nach Bremen zurückkehrte, kannte die Euphorie an der Weser keine Grenzen. Der Saisonstart war mit sieben Punkten aus vier Spielen gelungen, die Verpflichtung des besten ausländischen Torjägers der Bundesliga beflügelte die Fantasie.

Offenbar auch die von Pizarro. "Die Möglichkeit ist da, sogar in die Champions League zu kommen", sagte der Peruaner. Eine englische Woche später ist Werder jedoch mit voller Wucht auf den Boden der Tatsachen gekracht.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Bittere Last-Minute-Heimpleite gegen Aufsteiger Ingolstadt, Pleite nach Führung bei Aufsteiger Darmstadt und am Samstag eine vor allem in der zweiten Halbzeit unterirdische Leistung gegen Leverkusen. Bremen ist in einer Woche von Platz sechs auf Rang 13 gestürzt.

Für Trainer Viktor Skripnik ist klar, was die Stunde geschlagen hat: "Die Leistung der Mannschaft war schwach. Wenn wir so weiterspielen, dann sind wir im Abstiegskampf." Manager Thomas Eichin schlug in dieselbe Kerbe: "Was wir heute abgeliefert haben in Halbzeit zwei, das geht nicht. Wir haben Mut und Herz verloren - wie wenn man einen Stecker herausgezogen hat. Für mich unerklärlich."

Werder brachte gegen Bayer nicht einen einzigen Schuss auf den Kasten, das passierte in dieser Saison noch keinem Team. Den Protagonisten fielen Erklärungen für den krassen Leistungsabfall schwer, die Pleitenserie nagt am Selbstvertrauen.

Doch es bleibt festzuhalten, dass sich die Grünweißen bei eigenem Ballbesitz enorm schwer tun. Es fehlt ein echter Zehner, die Abstände zwischen den einzelnen Ketten geraten bisweilen zu groß.

Immerhin ist die Chance auf kurzfristige Besserung in Sicht: Am Samstag gastiert Bremen beim Tabellenletzten aus Hannover...

Seite 1: Werder Bremen und die englische Horrorwoche

Seite 2: FC Augsburg und die Probleme im eigenen Stadion

Seite 3: VfB Stuttgart und skurrile Krise

Seite 4: Hannover 96 und der schwierige Umbruch

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung