Paukenschlag bei den Fohlen

Favre tritt als Gladbach-Coach zurück

SID
Sonntag, 20.09.2015 | 19:27 Uhr
Lucien Favre hat sein Traineramt bei Borussia Mönchengladbach überraschend niedergelegt
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Nach der fünften Niederlage im fünften Spiel hat Lucien Favre überraschend seinen Rücktritt als Trainer von Borussia Mönchengladbach verkündet.

Der Heilsbringer gibt auf, Borussia Mönchengladbach steht unter Schock: Lucien Favre hat die Konsequenzen aus dem katastrophalen Saisonstart gezogen und ist am Sonntagabend überraschend als Trainer der Borussia zurückgetreten. Den Klub vom Niederrhein traf der Schritt Favres, der sie 2011 vor dem Abstieg gerettet und in der vergangenen Saison erstmals in die Champions League geführt hatte, wie ein Keulenschlag. Manager Max Eberl will den Rücktritt des Schweizers sogar offenbar nicht akzeptieren.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

26 Stunden nach dem 0:1 (0:0) im rheinischen Derby, der fünften Liga-Pleite im fünften Spiel, in deren Folge ihm Manager Max Eberl noch den Rücken gestärkt hatte, schaffte Favre am Sonntagabend auf eigene Faust Fakten.

"Ich habe nicht mehr das Gefühl, der perfekte Trainer für Borussia Mönchengladbach zu sein", erklärte der Coach in einem persönlichen Statement, nachdem er dem SID seinen Rücktritt telefonisch bestätigt hatte: "Da muss ich ehrlich zu mir und meinen Partnern professionell sagen: Es geht um den Verein, um den Mythos Borussia! Ich muss diese Entscheidung für Borussia und die Zukunft treffen."

"Eine unvergessliche Zeit"

Deshalb sei er "nach reiflicher Überlegung und eingehender Analyse zu der Erkenntnis gekommen: Es ist in dieser Situation die beste Entscheidung, mein Amt als Cheftrainer bei Borussia Mönchengladbach niederzulegen."

Die viereinhalb Jahre in Mönchengladbach seien "eine unvergessliche Zeit" gewesen, teilte der 57-Jährige mit: "Auch wenn es pathetisch klingt: Ich werde die ereignisreichen Jahre bei Borussia als meine schönste und emotionalste Zeit als Trainer nie vergessen! Die Spieler, mit denen ich arbeiten durfte! Die Vereinsführung, mit der ich immer vertrauensvoll zusammengearbeitet habe. Und da ist vor allem der Borussia-Park, da sind die Fans, die bei jedem Spiel diese unvergleichliche Stimmung erzeugen können. Ihr werdet immer in meinem Herzen bleiben!"

Die Gladbacher Verantwortlichen, die ein Rücktrittsangebot Favres am Sonntag noch abgelehnt hatten, waren über Favres Schritt schockiert. "Wir sind nach wie vor total davon überzeugt, dass Lucien der perfekte Trainer für Borussia ist und wir gemeinsam mit ihm die aktuelle, sehr schwierige sportliche Situation überstehen werden", sagte Manager Max Eberl in einem Borussia-Statement - und lehnt den Rücktritt anscheinend immer noch ab.

Königs gibt auf, Eberl kämpft

Präsident Rolf Königs hat den Kampf um Favre dagegen offenbar aufgegeben: "Wir haben gehofft, dass wir ihn auch dieses Mal überzeugen können, bei uns und mit uns weiterzumachen. Mit seinem öffentlich gemachten Rücktritt hat er nun Fakten geschaffen, die uns bis ins Mark treffen. Wir sind sehr traurig, dass dieser gemeinsame Weg nun offenbar zu Ende ist."

"Wir sind vollkommen vor den Kopf gestoßen", sagte Vizepräsident Rainer Bonhof dem SID: "Wir haben den ganzen Tag miteinander geredet. Wir haben seinen Rücktritt abgelehnt, weil wir der Meinung waren, dass wir es zusammen schaffen werden. Er ist dann aber selbst nach vorne gegangen."

Wie es nun weitergeht, ist völlig offen - die Fans riefen in den sozialen Netzwerken umgehend nach Jürgen Klopp.

Favre hatte die Borussia im Februar 2011 in höchster Abstiegsnot übernommen, erst gerettet, dann in die Europa League und im vergangenen Jahr sogar erstmals seit 37 Jahren in den "größten Europapokal" geführt. "Es gab viele unglaubliche berauschende Momente", erklärte er nun: "Ich hatte hier ein tolles Trainerteam, eine unglaublich engagierte und professionelle Vereinsführung. Ich danke allen für ihren steten und vertrauensvollen Support!"

Derby-Niederlage Favres letztes Spiel

Eberl hatte am Samstagabend in den Katakomben in Köln noch erklärt, man gehe "da gemeinsam durch" und wolle sich "nicht auseinander dividieren lassen". Favre hatte da noch von "keiner idealen Situation" gesprochen. Dem Schweizer dürfte die prekäre Lage zudem bekannt vorgekommen sein.

Im September 2009 hatte Favre nach der Beinahe-Meisterschaft mit Hertha BSC sogar sechs Pleiten in Folge kassiert und war daraufhin entlassen worden. So weit war es in Gladbach noch nicht, deshalb glaubten die Spieler auch nicht an einen freiwilligen Rückzug. "Der Trainer wird uns nicht im Stich lassen", sagte Granit Xhaka.

In Köln hatte die Borussia wieder einmal erschreckend harmlos agiert, vom Offensiv-Spektakel des Vorjahres ist nichts übrig geblieben. "Sisyphos lässt grüßen. Du schiebst die Kugel immer wieder hoch, dann rollt sie wieder zurück", sagte Max Eberl. Am Ende stand die Borussia wieder einmal mit leeren Händen da, nur noch eine Pleite fehlt zu Fortuna Düsseldorfs Negativ-Startrekord aus der Saison 1991/92.

Borussia Mönchengladbach in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung