Taktik-Interview mit Mario Himsl

"Bayern Vorbild für modernen Fußball"

Dienstag, 11.08.2015 | 20:00 Uhr
Ein klare Strategie und Richtung: "Guardiola ist der Minimalist auf höchstem Niveau"
© getty
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
Rom -
Bologne
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Club Brugge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Die Bundesliga-Saison 2015/2016 steht vor der Tür. Auch in dieser Spielzeit geht es wieder darum: Wie ist der FC Bayern München zu stoppen? Im Taktik-Interview spricht Mario Himsl, Jahrgangsbester der Fußballlehrerausbildung 2010, über die Gründe für die Münchner Dominanz und Wege zum Erfolg. Außerdem erklärt er, warum es im Fußball um Erfolgswahrscheinlichkeiten geht und wie der Aufstieg von Borussia Mönchengladbach zustande kommt.

SPOX: Herr Himsl, Hans-Joachim Watzke hat im Vorfeld der neuen Saison und mit Blick auf ein mögliches Engagement von Jürgen Klopp beim FC Bayern gesagt: "Bei Bayern kannst du ja auch nicht so viel falsch machen. Meister werden die sowieso." Was sagt der Fußballlehrer in Ihnen dazu?

Mario Himsl: Wenn es so einfach ist, könnte der FC Bayern mich ja auch nehmen (lacht). Nein, ich kann Herrn Watzke natürlich zustimmen, dass der FC Bayern der Top-Favorit auf die Meisterschaft ist. Trotzdem halte ich solche Aussagen von angesehenen Managern oder Präsidenten für sehr mutig. Die Sätze klingen immer sehr nach vorzeitigem Ergeben. Aus Sicht eines Fußballlehrers muss ich anerkennen, welche Spielstrategie der FC Bayern in den letzten Jahren entwickelt hat und wie er diese umsetzt. Der FC Bayern ist ein Vorbild für modernen Fußball und absolut nachahmenswert. Hier können sich junge Spieler anschauen, wie Fußball auf höchstem Niveau richtig funktionieren kann. Das gab es jahrelang in der Bundesliga nicht.

SPOX: Die Dominanz der Bayern wird auch immer auf die finanzielle Überlegenheit heruntergebrochen. Ist Bayern der Favorit, weil sie die größten Möglichkeiten und die besten Spieler haben?

Himsl: Dagegen wehre ich mich als Trainer. Natürlich hat Bayern in der Breite und in der Spitze den besten Kader, aber eine Menge Einzelspieler formen noch kein Top-Team. Wenn der FC Bayern 2013 25 Punkte und 2014 19 Punkte Vorsprung auf den Zweiten hat, liegt das nicht alleine an den besseren Spielern. Dass es letzte Saison "nur" zehn Punkte auf Wolfsburg waren, lag auch an den drei für Bayern belanglosen Niederlagen in der Schlussphase der Saison, als sie schon Meister waren. Die Überlegenheit hängt für mich eindeutig mit der Strategie sowie der Spielidee der Mannschaft zusammen und wie diese auf dem Platz umgesetzt werden. Dabei spielt der Trainer eine große Rolle. Ein Spieler braucht Anleitung, denn auf viele Sachen kommt der Spieler bei aller Qualität von alleine gar nicht.

SPOX: Trotzdem steht Trainer Pep Guardiola immer wieder in der Kritik.

Himsl: Das kann ich nicht nachvollziehen. Aus meiner Sicht passieren im Spiel des FC Bayern so viele positive Dinge, die die Grundidee des Fußballs ausmachen. Denn die Grundidee lautet: Ich will mit dem Ball spielen - und nicht 90 Minuten dem Ball hinterherrennen. Wir alle sollten uns hinterfragen, was und wen wir kritisieren und uns etwas zurücknehmen. Bei der Analyse geht es immer darum: Konzentriert Euch aufs Wesentliche. Wenn ich das Aus in der Champions League hernehme, komme ich zu dem Schluss: Das Aus hatte nichts mit der Strategie zu tun. Auf diesem Spitzenniveau gegen Mannschaften wie den FC Barcelona musst du topfit sein und mit der besten Elf auflaufen. Das konnte der FC Bayern unter Jupp Heynckes, als er 2013 das Triple gewann. Guardiola konnte das letztes Jahr nicht.

SPOX: Guardiola wirkte zuletzt genervt von den ständigen Debatten.

Himsl: Ich kann nachvollziehen, dass Guardiola diese Kritik nervt. Es gibt vielleicht weltweit keinen Klub, bei dem diese plumpe Erwartungshaltung im Umfeld so groß ist. Es ist ein völliger Witz, dass der FC Bayern den Meistertitel der Öffentlichkeit schon als Erfolg verkaufen muss. Das gibt es nur in Deutschland. 34 Spiele auf diesem Niveau abzuliefern, ist eine absolute Topleistung. Das müsste jeder wissen, der irgendwann mal Fußball gespielt hat. Man hat gesehen, wie schnell auch Spiele gegen Augsburg oder Freiburg verloren gehen, wenn die Spannung nicht mehr zu hundert Prozent da ist.

SPOX: Die Bayern haben drei Meisterschaften in Folge gewonnen. Als Borussia Dortmund 2011 und 2012 den Titel holte, wurde der Klopp-Fußball zum Vorbild. Viele Mannschaften haben das Balljagen und das Umschaltspiel zu ihrem Credo erklärt. Müsste sich die Liga aufgrund der aktuellen Münchner Dominanz jetzt an diesem Stil orientieren?

Himsl: Jeder Trainer und auch ich muss andere Herangehensweisen und andere Strategien respektieren. Viele Vereine können damit eine ordentliche Rolle in der Liga spielen, die Klasse halten und damit leben, dass es nie für ganz oben reicht. Aber wenn wir über die absolute Spitze sprechen, gibt es auch Teams, die sich zu sehr hinter den finanziellen Möglichkeiten der Bayern verstecken, ohne ihre Strategie zu hinterfragen.

SPOX: Wie meinen Sie das?

Himsl: Der Fußball ist deswegen so interessant und begeisternd, weil er so unberechenbar und spannend ist. Es ist unmöglich, eine definitive Vorhersage zu treffen. Deshalb kann es bei allen Überlegungen in diesem Sport nur darum gehen, die Wahrscheinlichkeit auf Erfolg zu erhöhen. Fußball ist im Grunde genommen ein Fehlerspiel und wie ein sehr erfolgreicher Trainer einmal gesagt hat: der ständige Kampf gegen den Zufall - den man als Trainer versucht zu minimieren. Daher kann man im Fußball mit vielen Strategien auch teilweise großen Erfolg haben. Die absolute Weltspitze im Fußball zeigt aber, dass man für dauerhaften Erfolg mit der Kugel umgehen können muss. Und dies äußert sich bei diesen Mannschaften durch hohe Ballbesitzphasen, dominanter Spielweise mit dem Ball und nicht über das Hinterherlaufen und das Hoffen auf Fehler des Gegners. Denn wenn der Gegner wenig bis keine Fehler macht, bist du mit der Strategie des "Auf-Fehler-Hoffens" aufgeschmissen. Einige Klubs haben das erkannt und versuchen deshalb die Strategie der Bayern zu adaptieren.

SPOX: In der Liga scheint sich der Wettstreit zwischen diesen zwei Ideen gerade zu verfestigen. Auf der einen Seite Trainer wie Roger Schmidt und Markus Gisdol, die gnadenloses Pressing und wildes Spiel nach vorne predigen. Auf der anderen Seite Trainer wie Guardiola und Armin Veh, die den Ball haben und von geleiteten Fehlpässen nichts wissen wollen.

Himsl: Bevor ich darauf eingehe, lassen Sie uns noch eine grobe Einteilung in drei Grundstrategien vornehmen.

SPOX: Gerne.

Himsl: In der Trainerausbildung und im allgemeinen Sprachgebrauch werden immer grob drei grundlegende Strategien behandelt. Die Einteilung wird dadurch erleichtert und gibt dem Ganzen eine übersichtliche Struktur. Da gibt es erstens das Abwehrpressing mit Konteraktionen. Heißt: Hinten gut stehen und gegen die aufgerückte gegnerische Mannschaft überfallartig zum Erfolg kommen. Zweitens das Mittelfeldpressing. Heißt: Nach Ballgewinn im Mittelfeld schnell nach vorne spielen, um die Lücken auszunutzen, aber auch gut kombinieren, um enge Situationen im Mittelfeld aufzulösen, in denen ein schnelles Umschalten nicht möglich ist. Und drittens das Angriffspressing: Ständiges Anlaufen des Gegners, schon weit in dessen Hälfte in dauerhaft hohem Tempo, um vor allem lange Bälle zu erzwingen und dadurch schnell wieder in Ballbesitz zu kommen. Im Anschluss vermehrt zielgerichteter Kombinationsfußball, aber auch schnelle Umschaltaktionen bei Ballgewinn.

SPOX: Und der Wettstreit zwischen diesen Ideen in der Liga?

Himsl: Ich würde es eher als eine rein unterschiedliche Sichtweise auf Fußball verstehen, die anscheinend zurzeit herrscht und diskutiert wird. Das macht die Auseinandersetzung mit dem Thema so spannend, aber manchmal auch müßig. Und diese grundlegenden Unterscheidungen wie oben dargestellt verschwimmen immer ineinander.

SPOX: Die reine Lehre gibt es nicht.

Himsl: Der FC Bayern jagt den Ball in Hochgeschwindigkeit, weit in der gegnerischen Hälfte, verteidigt ständig nach vorne und steht oft mit der Abwehr komplett in der gegnerischen Hälfte. Aber vor allem zu dem Zweck, so schnell wie möglich in Ballbesitz zu kommen und mit dem Ball spielen zu können. Diese ständige Bereitschaft, in Hochgeschwindigkeit zu agieren, gepaart mit einer hohen Fähigkeit, mit dem Ball spielen zu können und auch unter Druck ruhig und präzise zu bleiben, bilden zudem die Grundlage für erfolgreiche Konter nach Ballgewinn. Die Komponente des "Mit-dem-Ball-Spielens" ist dabei um ein Vielfaches größer als bei anderen Teams. Dies zeigt sich unter anderem an den Passstatistiken und der Passquote.

Seite 1: Himsl über das Vorbild Bayern und den Wettstreit zweier Spielideen

Seite 2: Himsl über das Verstecken hinter Bayern und Gladbachs Aufstieg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung