Aber die Liga schielt auf Wolfsburg

16 Trainer: FCB wieder Titelfavorit

SID
Montag, 27.07.2015 | 12:56 Uhr
Der FC Bayern ist Favorit der Trainer
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die Trainer der Fußball-Bundesligisten rechnen mit einem erneuten Titelgewinn von Bayern München - zum Selbstläufer wird die vierte Meisterschaft in Serie in ihren Augen aber nicht.

Bayern München wird in dieser Saison den historischen vierten Meistertitel in Folge holen. Glauben die Bayern. Und glauben laut einer Trainer-Umfrage des Fachmagazins kicker auch 15 von 17 Bundesliga-Rivalen. Allerdings rechnen nicht nur die neutralen Armin Veh (Eintracht Frankfurt) und Martin Schmidt (FSV Mainz 05) mit einem engen Rennen. Die größten Hoffnungen auf eine Wachablösung trägt Pokalsieger VfL Wolfsburg.

"Viermal in Folge Meister werden, das hat noch keine Mannschaft in Deutschland geschafft. Das ist natürlich unser Ziel", betonte Bayern-Trainer Pep Guardiola. Der Schweizer Lucien Favre, mit Borussia Mönchengladbach im Vorjahr Dritter, sieht derweil den Zeitpunkt für eine Wachablösung gekommen: "Nach drei Meistertiteln in Folge für den FC Bayern wäre normalerweise ein anderer Klub dran."

Mit 25, 19 und 10 Punkten Vorsprung dominierte der FCB die Liga in den vergangenen drei Spielzeiten nach Belieben, konnte sich nach früh feststehenden Titelgewinnen gar Spiele mit angezogener Handbremse - und teilweise auch negativem Ausgang - leisten. Dass erneut ein frühzeitiges "Auslaufen" möglich ist, erwartet Guardiola in seiner dritten Saison nicht: "Ich sehe vier Konkurrenten: Dortmund mit neuem Trainer und neuem Umfeld. Gladbach hat letztes Jahr gezeigt, wozu sie in der Lage sind. Und natürlich Leverkusen und Wolfsburg."

De Bruyne trägt Liga-Hoffnungen

Der VfL um den frischgebackenen "Fußballer des Jahres" Kevin De Bruyne trägt die größten Hoffnungen der Liga. "Wie deutlich die Favoritenrolle der Bayern ist, kann ich erst beurteilen, wenn klar ist, welche Spieler jeder verpflichtet. Vielleicht holt Wolfsburg ja noch vier Spieler für 40 Millionen", sagte etwa Frankfurts Rückkehrer Veh. Auch Stuttgarts neuer Trainer Alex Zorniger ist "sehr gespannt, welche Rolle der VfL Wolfsburg und auch Bayer Leverkusen spielen können".

Auch Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff sieht in erster Linie in den "Wölfen" einen potenziellen Widersacher. "Es wird ihr Anspruch sein, Bayern-Jäger zu sein. Sie haben einen kontinuierlichen, strategischen Aufbau betrieben. Sie werden in der Meisterschaft eine wichtige Rolle spielen".

Wozu der VfL-Kader in der Lage ist, bewies das Team von Dieter Hecking bei der 4:1-Demonstration gegen die Münchner im Januar. Hecking selbst, seit Sonntag "Trainer des Jahres", setzt verbal trotzdem nur auf kontrollierte Offensive. "Im Normalfall läuft es wieder auf den FC Bayern hinaus", sagte der 50-Jährige - um nachzuschieben: "Es wird enger hinter den Münchnern. Viele Klubs werden versuchen, die Lücke kleiner werden zu lassen."

Den Meisterschafts-Dritte der Vorsaison aus Mönchengladbach hat übrigens kaum jemand auf der Rechnung - scheinbar nicht einmal am Niederrhein. Einen "einstelligen Tabellenplatz" strebe man an, sagte Erfolgstrainer Favre.

Für völlig ausgeschlossen hält eine Wachablösung im Übrigen Trainer Michael Frontzeck von Hannover 96. Der 51-Jährige legte sich klar auf die Münchner fest: "Ich erwarte die Bayern gereizt - und dann kann man sich warm anziehen". Dirk Schuster von Aufsteiger Darmstadt 98 setzte sogar noch einen drauf: "Bayern München ist der beste Verein der Welt und holt den Titel".

Ales zum FC Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung