Tuchel: "Es ist ein Spagat"

Von Für SPOX in Bad Ragaz: Jochen Tittmar
Montag, 20.07.2015 | 15:57 Uhr
Thomas Tuchel erläutert seine bisherige Arbeit beim BVB
© getty
Advertisement
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Thomas Tuchel hat sich im Trainingslager von Borussia Dortmund im schweizerischen Bad Ragaz auf der Pressekonferenz zum aktuellen Stand der Mannschaft geäußert. Tuchel sprach über die Torwartfrage, ein spezielles System und seine Angewohnheit, den Trainingsplatz im Vorfeld der Einheiten selbst abzustecken.

BVB-Trainer Thomas Tuchel über...

über die Hingabe der Mannschaft: Ich finde, dass wir sehr bescheiden und mit großer Lust trainieren. Mit bescheiden meine ich in Anerkennung des Talents, das wir haben. Großes Talent verpflichtet aber auch zu großem Fleiß und der Bescheidenheit, das Talent auch auszunutzen. So erlebe ich das derzeit, damit fühlen wir uns sehr wohl. Wir haben das Gefühl, dass die Mannschaft Lust hat. Lust auf Training und offen ist für neue Impulse und Reize.

... die Stärken und Schwächen seines Teams: "Das, was ich geschildert habe, ist natürlich eine große Stärke. Es ist gleichzeitig die Basis, konstant Leistung zu bringen, einen besonderen Geist und eine Atmosphäre zu schaffen, um das Talent auszuschöpfen. Wir wollen dahin kommen, dass die Mannschaft das Talent strahlen lässt und nicht umgekehrt. Dieser Geist, die Lust auf Training, die Offenheit für Neues, die besondere Hingabe und die Fähigkeit, sich in einer gewissen Ruhe zu konzentrieren, das alles sehe ich im Moment als große Stärke der Mannschaft. Rein sportlich sind wir wie gesagt dabei, einen Geist herzustellen und eine mannschaftliche Mentalität für das Training und unser tägliches Miteinander zu finden, damit diese Talente auf der Basis von Teamwork strahlen. Inhaltlich ist man als Trainer ja nie zufrieden. Wir machen gerade einen Spagat zwischen Athletik und läuferischen Impulsen und Ausdauer, kombiniert mit Ballbesitz und Verteidigungsverhalten - sowohl individuell, als auch gruppentaktisch. Es soll kein Vorwurf oder erhobener Zeigefinger sein, aber da sind wir nicht da, wo wir sein wollen. Es gibt noch viel zu tun. Das ist völlig wertfrei gemeint."

... die kurze Vorbereitung: "Wir glauben wirklich, dass diese Kürze der Zeit und auch die Anerkennung der Strapazen der Vorsaison auch noch mit hinein gehört. Das kostet Kraft und viel Energie, es war für den ganzen Klub und die Spieler eine sehr strapaziöse Saison. Es gilt nun, sich davon zu erholen und eine Ruhe zu schaffen, damit die Spieler darin auch Leistung bringen können. Das ist das Eine. Das Andere ist, dass es auf jeden Fall ein gedrängter Terminkalender mit einer tollen Asienreise, die wir auch sehr gut genutzt haben, ist. Da gibt es auch keinen Grund zu jammern. Von der Zeitumstellung und vom Reiseaufwand hat sie aber körperlich und mental viel von uns verlangt. Nächste Woche steht bereits das erste Pflichtspiel an. Sie merken: Es ist ein Spagat. Wir wären wahrscheinlich noch in wesentlich größeren Umfängen und höherer Intensität, wenn wir nächste Woche kein Pflichtspiel hätten. Das würde uns auch gut tun. Wenn wir ein ganz weißes Blatt Papier hätten, würden wir vielleicht auch zwischendrin fünf Tage frei geben, um das alles einmal sacken zu lassen und zur Ruhe zu kommen. Eine solche zweigeteilte Vorbereitung wäre vielleicht auf einem weißen Blatt Papier ideal gewesen. Es ist aber nicht so. Deshalb haben wir sehr früh für uns intern beschlossen: Wahrscheinlich ist weniger mehr. Wir müssen uns alle, auch im Trainerteam, disziplinieren. Wir brauchen immer einen Tick Rest-Frische, um die Spiele erfolgreich zu bestreiten. Die Basis, die wir in den Testspielen jetzt auch abgetestet haben, kriegen wir nicht in vier Wochen hin. Dafür brauchen wir Zeit und Beharrlichkeit, das wird uns die ganze Hinrunde durch begleiten."

... ein spezielles System, das er für den BVB im Kopf hat: "Das, was mir systematisch vorschwebt, ist nicht entscheidend. Wir dürfen uns nicht von einer in der Theorie guten Idee verleiten lassen, wenn wir nicht so weit sind, das auch zu spielen. Die Spieler sollen sich mit den Mitspielern, den Aufgaben und in den Räumen, in denen wir sie aufstellen, wohlfühlen. Wir sind noch dabei, die Spieler kennenzulernen. In Mainz haben wir aus Gefühl der krassen Unterlegenheit damit begonnen, viele Systeme zu spielen. Wir haben die Grundordnung der anderen Mannschaften gespiegelt, um defensiv ganz schnell und ohne nachzudenken Zugriff zu bekommen. Diese Situation hat sich auch in Mainz verändert. Wir haben gemerkt, dass die Unterschiede im Detail gar nicht so groß sind, dass die Spieler das wochenlang einstudieren müssten. Hier haben wir nun höhere Qualität, die Dortmund in den letzten Jahren automatisch auch zu einer dominanten Mannschaft gemacht hat. Wir nehmen diesen Aspekt des Spiels ernst und wollen ihn genauso wie den Aspekt des Verteidigens nicht vernachlässigen. Das gilt es nun in ein großes Ganzes zu gießen. Es ist ganz wichtig, dass wir die Mannschaft nicht mit theoretischen Modellen und einer gewünschten Flexibilität überfrachten. In Bochum haben wir beispielsweise in einer Raute gespielt und dabei ganz wichtige Rückschlüsse gezogen, wo die Unterschiede zu den vergangenen Formationen sind. Wir werden uns ein bisschen ausprobieren, sodass es am Ende nicht mehr so entscheidend ist, wie die Grundformation heißt. Der praktische Ansatz geht über alles."

Seite 1: Tuchel über das Team, sein System und die kurze Vorbereitung

Seite 2: Tuchel über Videoschulungen, die Torwartfrage und seine Ansprachen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung