Montagspiele "ein Schlag ins Gesicht"

SID
Dienstag, 07.07.2015 | 19:09 Uhr
Die DFL denkt über die Zerstückelung von Bundesliga-Spieltagen nach
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Sa14.07.
Liverpool-Test: Wie gut sind Klopps Reds in Form?
Club Friendlies
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Mit Empörung hat das "ProFans"-Bündnis auf die Pläne der DFL für die Einführung von Montag-Spielen auch in der Bundesliga reagiert. "Wir kämpfen seit Jahren gegen das Montag-Spiel der 2. Liga. Die Nachricht ist für die aktiven Fanszenen des Landes ein Schlag ins Gesicht", sagte Pro-Fans-Sprecher Jakob Falk in einer Mitteilung der Berliner Organisation am Dienstag.

Die DFL hatte am vergangenen Freitag vorherige Medienberichte über die Möglichkeit einer weiteren Zerstückelung von Bundesliga-Spieltagen auf SID-Anfrage bestätigt. Ein für die Vergabe der Medienrechte ab der Saison 2017/18 ausgearbeitetes Ausschreibungskonzept, das die DFL beim Bundeskartellamt zur Prüfung eingereicht hat, beinhaltet demnach die Verlegung von maximal zehn Spielen auf jeweils bis zu fünf Termine am Sonntagmittag (13.30 Uhr) und Montagabend (20.15 Uhr). Die DFL erhofft sich von der Auffächerung der Spieltermine im Oberhaus von Freitag bis Montag eine Erhöhung der Erlöse für die Verwertungsrechte.

Die Anhänger-Vereinigung sieht bei einer Umsetzung der DFL-Pläne besonders für Fans von Europapokal-Teilnehmern die Gefahr eine indirekten Aussperrung von Spielen ihrer Mannschaften. "Für viele Fans und Ultras ist die Unterstützung der eigenen Mannschaft bei allen Spielen ein entscheidendes Merkmal ihrer besonderen Fankultur. Viele Fans haben kaum noch die Möglichkeit, noch zusätzliche Urlaubstage zu nehmen. Fans werden durch die Einführung von zusätzlichen Montag-Spielen gezwungen, Spiele ihrer Mannschaft zu verpassen", heißt es in der Bündnis-Mitteilung.

"Nicht nur die DFL steht am Pranger"

In der Verantwortung für die Wahrung der Anhänger-Interessen sieht der Fan-Zusammenschluss, der vehement für komprimierte Spieltage ausschließlich an Samstagen und Sonntagen eintritt, jedoch auch die Klubs: "Nicht nur die DFL steht am Pranger. Dass die Vereine öffentlich schweigen oder die Pläne sogar selbst forcieren, ist aus Fan-Perspektive ein Skandal." Es würde damit laut Falk deutlich, "wie wenig die Belange der eigenen Fans gegenüber den wirtschaftlichen Interessen zählen".

Eine weitere Aufsplittung der Spieltage würde der DFL aufgrund der höheren Zahl von Exklusivterminen bessere Aussichten auf höhere Einnahmen aus dem Verkauf der Medienrechte verschaffen. Durch den bahnbrechenden TV-Vertrag der englischen Premier League, deren Klubs ab 2016 in drei Jahren umgerechnet insgesamt 6,9 Milliarden Euro kassieren, sieht sich die DFL zur Aufrechterhaltung der Wettbewerbsfähigkeit ihrer Vereine unter Zugzwang: Die DFL-Teams erhalten im nächsten Jahr insgesamt 835 Millionen Euro.

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung