"Eine Anerkennung meiner Saison"

SID
Sonntag, 26.07.2015 | 12:48 Uhr
Mit zehn Toren und 21 Assists war Kevin de Bryune der Topscorer der letzten Bundesliga-Saison
© getty
Advertisement
League Cup
Mi24.01.
Chelsea-Arsenal: Wer fährt nach Wembley?
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
PDC Unibet Masters
Fr26.01.
Rockt Mensur Suljovic die 16 besten der Welt?
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Seinen Gegenspielern zeigte Kevin de Bruyne in der vergangenen Saison regelmäßig die Hacken, nun hängte der Mittelfeldspieler des VfL Wolfsburg bei der Wahl zum Fußballer des Jahres sogar die versammelte Bayern-Konkurrenz ab. Der belgische Nationalspieler setzte sich bei der vom Fachmagazin Kicker durchgeführten Abstimmung unter den deutschen Sportjournalisten mit 367 Stimmen meilenweit vor den Münchnern Arjen Robben (94) und Manuel Neuer (67) durch.

"In einem anderen Land zum besten Spieler gewählt zu werden, das heißt was", sagte de Bruyne im kicker-Interview (Montagausgabe): "Das ist eine Anerkennung für meine Saison". Diese wurde auch seinem Trainer Dieter Hecking zuteil. Nach dem Gewinn des DFB-Pokals mit den Wölfen erhielt der 50-Jährige 203 Stimmen und lag damit knapp vor dem Augsburger Markus Weinzierl (191) und Lucien Favre (168) von Borussia Mönchengladbach. "Das ist eine Anerkennung der Arbeit des gesamten Trainerstabes und damit auch meiner Arbeit", sagte Hecking.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Fußballerin des Jahres wurde Celia Sasic, die inzwischen ihr Karriereende mit 27 Jahren bekannt gegeben hat. Für die WM-Torschützenkönigin war es nach 2012 der zweite Erfolg bei der 1960 durchgeführten Wahl. Sasic, die mit dem 1. FFC Frankfurt die Champions League gewonnen hatte, bekam 199 Stimmen. Zweite wurde Nationaltorhüterin Nadine Angerer (123) vor Anja Mittag (59).

De Bruyne gedenkt Malanda

De Bruyne ist bei der 56. Auflage der Wahl erst der fünfte Ausländer nach Robben (2010), Grafite (2009), Franck Ribery (2008) und Ailton (2004), der es auf Platz eins schafft. Wie schon nach dem Pokalsieg Ende Mai in Berlin gegen Borussia Dortmund (3:1) dachte der 24-Jährige nach der gewonnenen Wahl erneut an seinen im Januar bei einem Autounfall verstorbenen Freund und Mitspieler Junior Malanda: "Er war mein kleiner Bruder, das ist immer noch schwer. Natürlich denke ich noch immer an ihn. Wir haben Junior den DFB-Pokal gewidmet, auch meine Trophäe für den Fußballer des Jahres ist für ihn".

Mit seinen konstant starken Leistungen hatte de Bruyne in der vergangenen Saison großen Anteil am Höhenflug der Niedersachsen. Zehn Tore erzielte der Offensivspieler in der Liga selbst, mit 22 Vorlagen stellte er zudem einen Rekord auf. Dies weckte allerdings auch die Begehrlichkeiten der finanzstarken Konkurrenz im Ausland. Der englische Spitzenklub Manchester City soll bereit sein, 80 Millionen Euro für die Künste de Bruynes zu bezahlen. Dieser ließ seine Zukunft im kicker-Gespräch offen, lobte aber die Bundesliga: "Nach insgesamt zweieinhalb Jahren in Deutschland kann ich sagen: Ja, es passt richtig gut".

"Unmoralisches Angebot"

Das "unmoralische Angebot" aus Manchester lässt die Wolfsburger allerdings (noch) kalt. Er habe es gelesen, aber er bleibe ganz gelassen, sagte Manager Klaus Allofs zuletzt. "Wenn es so etwas dann geben sollte, werden wir schon allein aus der Verpflichtung gegenüber unseren Spielern heraus seriös damit umgehen", fügte Allofs an.

De Bruynes Vertrag beim VfL läuft noch bis Juni 2019. Angesichts der Verlockungen aus dem Ausland deutete Allofs aber zuletzt schon einmal an, de Bruynes Gehalt noch einmal anzuheben. Nach der Qualifikation für die Champions League hat der VfL mit seinem schnellen Mittelfeldstar noch viel vor. "Es wäre wunderschön, wenn es mal gelingen würde. Der Appetit ist auf jeden Fall da", sagte Hecking auf den möglichen Gewinn der deutschen Meisterschaft angesprochen.

Die Ehrung nach der Wahl zum Fußballer des Jahres wird vor dem Supercup am kommenden Samstag gegen Meister Bayern München erfolgen. Im Anschluss will de Bruyne seine Gegenspieler auch wieder auf dem Platz abhängen.

Kevin De Bruyne im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung