Mkhitaryan lobt neuen Trainer

"Tuchel hat mich beeinflusst"

SID
Sonntag, 26.07.2015 | 10:26 Uhr
Henrikh Mkhitaryan ist von Thomas Tuchel überzeugt
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Die Entwicklung von Henrikh Mkhitaryan schien bei Borussia Dortmund in der jüngsten Vergangenheit zu stagnieren. Nach einer durchwachsenen Spielzeit kursierten immer wieder Gerüchte über einen vorzeitigen Abschied. Dabei sieht der armenische Nationalspieler seine Zukunft beim BVB.

"Ich möchte über all die Gerüchte gar nicht sprechen. Ich will einfach nur nach vorne schauen. Ich bin gerne hier, und das ist es, was zählt", erklärte er der Bild am Sonntag. "Ich hatte nie das Gefühl, dass es falsch war, hierherzukommen. Ich war hier nie unglücklich, das ist ein toller Klub und eine harmonische Mannschaft, aber natürlich gab es sportlich auch schwere Zeiten. Ich habe versucht, alles dafür zu tun, um aus dieser Situation so schnell wie möglich wieder rauszukommen.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Gleichzeitig wies er Vorwürfe zurück, er habe in der Vorsaison nach dem feststehenden Abschied Jürgen Klopps befreiter aufgespielt und lobte seinen Ex-Coach stattdessen: "Ich bin froh, dass ich unter ihm spielen durfte. Ich bin ihm dankbar. Ich habe während des Urlaubs auch mal wieder mit ihm gesprochen."

"Er versteht und lebt den Fußball"

Letztendlich war es aber der neue Trainer Thomas Tuchel, der Mkhitaryan davon überzeugte, bei den Schwarz-Gelben zu bleiben. "Es stimmt, dass er mich positiv beeinflusst hat. Am Ende war es aber meine eigene Entscheidung, in Dortmund zu bleiben", so der 26-Jährige, der beim BVB noch einen Vertrag bis 2017 besitzt. "Er versteht und lebt den Fußball einfach und weiß, wie man das Spiel aufbaut, wie man verteidigt. Ich dachte mir danach: 'Vielleicht ist es besser zu bleiben und auch von ihm zu lernen.'"

Darüber hinaus kündigte er große Taten an, schließlich habe der Mittelfeldmann "hier noch viele Ziele und werde alles tun, um den Leuten zu beweisen, dass ich ein guter Fußballer bin. Ich will die BVB-Fans glücklich machen - und mich selbst auch."

Gelingt dies, ist auch ein längerer Verbleib nicht ausgeschlossen: "Der BVB ist ein großer Klub, ich fühle mich in Dortmund wohl. Und ich bin noch nicht in dem Alter, in dem ich mich nach Mannschaften in Dubai oder Katar umschauen müsste. Wenn die BVB-Verantwortlichen 2016 möchten, dass ich bleibe, dann bleibe ich gern."

Henrikh Mkhitaryan im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung