"Habe anderes von mir erwartet"

SID
Donnerstag, 09.07.2015 | 11:33 Uhr
Lewis Holtby konnte die Erwartungen beim HSV bisher nicht erfüllen, verspricht aber Besserung
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Do26.07.
Topspiele pur: FCB - Juve, BVB - Benfica & City - Reds
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
CSL
Beijing Guoan -
Hebei CFFC
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Allsvenskan
Hammarby -
Trelleborg
Championship
Leeds -
Stoke

Im September lieh der Hamburger SV Lewis Holtby von Tottenham aus, inzwischen ist der permanente Wechsel perfekt. Der Mittelfeldmann hofft jetzt auf eine volle Vorbereitung beim HSV - und auf den Gladbach-Effekt. Gleichzeitig stellte er sich offen der Kritik und weiß um seinen eigenen Nachholbedarf.

Holtby hat sich nach seinem Wechsel zunächst in die Liste der Spieler eingereiht, die mit großen Ambitionen zum HSV kamen und dann hinter den Erwartungen zurückblieben. "Hamburg ist natürlich eine andere Nummer, wenn man zum Beispiel vorher in einem kleineren Verein mit einem anderen Umfeld gespielt hat. Das erklärt zumindest Anlaufschwierigkeiten", so Holtby im kicker.

Doch für sich wollte er das Argument nicht nutzen: "Ich selbst war schon auf Schalke und in England, kenne das Leben in einem größeren Umfeld. Deshalb habe ich mich über meine Leistungen auch selbst gewundert, weil dieses Argument für mich nicht gilt. Ich habe etwas anderes von mir erwartet." Umso entschlossener gab er sich daher jetzt: "Ich möchte beim HSV wieder der Spieler werden, der ich einmal war."

Den Hattrick innerhalb von zehn Minuten im Testspiel gegen den Schweizer Sechstligisten US Schluein am Wochenende sieht Holtby daher "als Startschuss für eine hoffentlich gute Vorbereitung. Denn die hat mir bislang gefehlt beim HSV. Im vergangenen Sommer kam ich erst im Anschluss daran, im Winter habe ich mir dann das Schlüsselbein gebrochen. Deshalb sehe ich diese Phase jetzt als sehr wichtig für mich an."

Holtby: Kritik "in weiten Teilen nachvollziehbar"

Die Kritik an seiner Person habe er schließlich "natürlich registriert. Die Ablöse für mich war hoch, die Erwartungshaltung an meine Person dadurch automatisch auch. Insofern ist sie in weiten Teilen nachvollziehbar." Unter anderem wurde dem 24-Jährigen vorgeworfen, abseits des Platzes im Umgang mit den Fans zu aktiv zu sein - für Holtby "schlichtweg ungerecht": "Für Außenstehende mag es vielleicht anders aussehen, aber ich bin doch kein Schauspieler."

Entscheidend ist nach zwei Relegationsteilnahmen in Folge aber ohnehin die sportliche Entwicklung, wie Holtby ausführte: "Ich werde nicht mit großen Worten ankündigen, was ich alles machen will, aber natürlich ist Steigerungspotential da - in vielerlei Hinsicht. Vielleicht mag das überraschend klingen nach zweimal Platz 16, aber ich sage: Der HSV sollte auch ohne Zehn-Millionen-Transfers in der Lage zu sein, eine deutlich bessere Rolle zu spielen."

So sei das Team in den letzten Saisonwochen "eine echte Familie geworden" und im Klub gehe inzwischen alles strukturierter und ruhiger zu. Daher hofft er jetzt auf einen ähnlichen Effekt wie bei Borussia Mönchengladbach vor einigen Jahren: "Es wäre schön, wenn der HSV auch diese Kraft aus dem Abstiegskampf auf seinem Weg in die Zukunft mitnehmen kann. Auch dort hat sich nicht alles von heute auf morgen geändert, aber es ist etwas gewachsen. Dafür haben sie hart gearbeitet."

Der Bundesliga-Dino im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung