Di Santo: "Hatte lukrativere Angebote"

Von Adrian Fink
Donnerstag, 30.07.2015 | 11:28 Uhr
Franco di Santo trifft in seinem ersten Pflichtspiel für Schalke auf Werder
© getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Nach seinem überraschenden Wechsel von Werder Bremen zum FC Schalke 04 hat Franco Di Santo sein erstes Interview gegeben. Der Angreifer erklärt seinen Wechsel, spricht über das Wiedersehen mit seinem Ex-Verein und widerspricht dem Gerücht, er habe sich des Geldes wegen für Königsblau entschieden.

In seinem ersten Bundesligaspiel für Schalke trifft Di Santo ausgerechnet auf Werder Bremen. "Es wird ein seltsames Gefühl sein, weil mein Wechsel dann gerade einmal drei Wochen her sein wird", gesteht der Stümer gegenüber dem kicker. "Aber das gehört dazu. Ich verteidige jetzt die Farben von Schalke 04 und werde alles dafür geben, um das Maximale für meine neue Mannschaft herauszuholen."

Von den Werder-Fans erwartet er am 15. August keinen warmen Empfang. "Wenn ich bedenke, wie die Kommentare in den sozialen Netzwerken sind, rechne ich nicht mit dem nettesten Empfang", so Di Santo weiter. "Aber da müsste ich die Ohren dann auf Durchzug schalten."

"Zeitpunkt war sicher unglücklich"

Nichtsdestotrotz stellt der 26-Jährige klar, dass es aus Respekt voraussichtlich "keinen Torjubel geben wird. Aber das kann ich nicht garantieren." Dass der Wechsel ausgerechnet an Bremens "Tag der Fans" veröffentlicht wurde, ist dem Torjäger zufolge kein günstiges Timing. "Es liegt nicht immer nur am Spieler, wann so etwas bekannt gegeben wird. Der Zeitpunkt war sicher sehr unglücklich."

Trotz des Wirbels um den Transfer steht Di Santo voll hinter seiner Entscheidung. "Wenn ein anderer Arbeitgeber ein attraktives Angebot unterbreitet und man der Meinung ist, dass man sich dort verbessern könnte, würde man es wahrscheinlich annehmen", wird der Neu-Schalker zitiert. "Ich habe es mit meinem Umfeld und meiner Familie besprochen, die waren auch der Meinung, dass es der richtige Schritt sei."

Dem Vorwurf, er sei dem Ruf des Geldes gefolgt, widerspricht der Angreifer vehement. "Ich hatte sehr viel lukrativere Angebote aus China und Dubai. Aber ich möchte im Europapokal spielen, das war der ausschlaggebende Punkt."

Di Santo machte kürzlich von einer Ausstiegsklausel seines bis urprünglich 2016 laufenden Vertrags Gebrauch und wechselte für sechs Millionen Euro zu Königsblau. Dort unterschrieb der Angreifer bis 2019.

Franco di Santo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung