Neuzugang geht bewusstes Risiko

Frei: Mainz kein "Schaufenster"

Von Adrian Franke
Donnerstag, 23.07.2015 | 12:36 Uhr
Frei soll den abgewanderten Geis ersetzen
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Fabian Frei soll künftig beim FSV Mainz 05 das Spiel aus dem Mittelfeld heraus ankurbeln, der 26-Jährige kam vom FC Basel und ersetzt Johannes Geis. Gleichzeitig will sich der Schweizer beim FSV weiterentwickeln - als Schaufenster sieht er die Rheinhessen deshalb aber nicht.

"Ich verfüge über eine gewisse Erfahrung und kann mich selbst einschätzen", so Frei im kicker: "Ich weiß, dass ich kein Weltklasse-Fußballer mehr werde. Doch ich möchte mich hier weiterentwickeln. Und das kann man in Mainz. Wenn ich in zwei, drei Jahren ein gestandener Bundesligaspieler bin und ein größerer Klub kommt, dann kann man darüber diskutieren. Aber ich bin nicht mit der Absicht gekommen, mich ins Schaufenster zu stellen."

Immerhin hat er mit dem Wechsel regelmäßige Champions-League-Teilnahmen in Basel aufgegeben, um in Mainz den nächsten Schritt zu machen.

"Mir ist bewusst, dass mindestens in diesem Jahr in Mainz keine Champions-League-Musik laufen wird", grinste der siebenfache Nationalspieler: "Ich habe immer gesagt: Wenn es 36 Heimspiele in der Schweiz gegeben hätte, wäre mir die Entscheidung schwerer gefallen. Ich brauchte etwas Neues, auch um mich weiterzuentwickeln. Als Fußballer und persönlich."

Sportlich wird er sich in Mainz vom Ballbesitzfußball auf ein aggressives Umschaltspiel umstellen müssen - für Frei die Art Herausforderung, die er gesucht hat: "Ich freue mich darauf, eine andere Art kennenzulernen. Nicht immer nur Ballbesitz, sondern schnell umschalten und Pressing. Als der Spielplan kam, habe ich gedacht: Ne, jetzt haben wir Ingolstadt am Anfang, da müssen wahrscheinlich wir das Spiel machen."

"Das Risiko gehe ich ein"

Neben den Mainzern war auch der Hamburger SV interessiert, seine Entscheidung begründete Frei simpel: "Gegen andere sage ich nichts. Ich kann nur sagen, was für Mainz gesprochen hat: die Art, wie man mit mir umgegangen ist vom ersten Gespräch an. Sie waren ehrlich und haben gesagt: Solange Geis nicht verkauft wird, wird das nichts. Ich habe gesagt, das Risiko gehe ich ein."

Bislang sieht sich der 26-Jährige in seiner Entscheidung bestätigt. "Es ist tatsächlich nicht so, dass ich mich wie ein Neuer fühle. Das hat weniger mit mir zu tun als mit den Kollegen. Aber klar: Ich bin ein sehr offener Typ, mache gerne Sprüche, stecke auch ein und kann über mich selber lachen", erzählte der Schweizer weiter.

Darüber hinaus wird ihm der Druck als teurer Neuzugang nichts ausmachen. "Das bin ich aus Basel gewohnt. Da mussten wir jedes Spiel gewinnen, immer Meister werden. Es ist natürlich etwas anderes, wenn du dich in einem neuen Klub beweisen musst. Ich weiß, was ich kann", betonte Frei und fügte hinzu: "Christian Heidel und der Trainer wissen, was sie eingekauft haben. Sie waren sicher überzeugt, dass ich dem Team helfen kann."

Fabian Frei im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung