Frei: Mainz kein "Schaufenster"

Von Adrian Franke
Donnerstag, 23.07.2015 | 12:36 Uhr
Frei soll den abgewanderten Geis ersetzen
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Do26.07.
Topspiele pur: FCB - Juve, BVB - Benfica & City - Reds
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
CSL
Beijing Guoan -
Hebei CFFC
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Allsvenskan
Hammarby -
Trelleborg
Championship
Leeds -
Stoke

Fabian Frei soll künftig beim FSV Mainz 05 das Spiel aus dem Mittelfeld heraus ankurbeln, der 26-Jährige kam vom FC Basel und ersetzt Johannes Geis. Gleichzeitig will sich der Schweizer beim FSV weiterentwickeln - als Schaufenster sieht er die Rheinhessen deshalb aber nicht.

"Ich verfüge über eine gewisse Erfahrung und kann mich selbst einschätzen", so Frei im kicker: "Ich weiß, dass ich kein Weltklasse-Fußballer mehr werde. Doch ich möchte mich hier weiterentwickeln. Und das kann man in Mainz. Wenn ich in zwei, drei Jahren ein gestandener Bundesligaspieler bin und ein größerer Klub kommt, dann kann man darüber diskutieren. Aber ich bin nicht mit der Absicht gekommen, mich ins Schaufenster zu stellen."

Immerhin hat er mit dem Wechsel regelmäßige Champions-League-Teilnahmen in Basel aufgegeben, um in Mainz den nächsten Schritt zu machen.

"Mir ist bewusst, dass mindestens in diesem Jahr in Mainz keine Champions-League-Musik laufen wird", grinste der siebenfache Nationalspieler: "Ich habe immer gesagt: Wenn es 36 Heimspiele in der Schweiz gegeben hätte, wäre mir die Entscheidung schwerer gefallen. Ich brauchte etwas Neues, auch um mich weiterzuentwickeln. Als Fußballer und persönlich."

Sportlich wird er sich in Mainz vom Ballbesitzfußball auf ein aggressives Umschaltspiel umstellen müssen - für Frei die Art Herausforderung, die er gesucht hat: "Ich freue mich darauf, eine andere Art kennenzulernen. Nicht immer nur Ballbesitz, sondern schnell umschalten und Pressing. Als der Spielplan kam, habe ich gedacht: Ne, jetzt haben wir Ingolstadt am Anfang, da müssen wahrscheinlich wir das Spiel machen."

"Das Risiko gehe ich ein"

Neben den Mainzern war auch der Hamburger SV interessiert, seine Entscheidung begründete Frei simpel: "Gegen andere sage ich nichts. Ich kann nur sagen, was für Mainz gesprochen hat: die Art, wie man mit mir umgegangen ist vom ersten Gespräch an. Sie waren ehrlich und haben gesagt: Solange Geis nicht verkauft wird, wird das nichts. Ich habe gesagt, das Risiko gehe ich ein."

Bislang sieht sich der 26-Jährige in seiner Entscheidung bestätigt. "Es ist tatsächlich nicht so, dass ich mich wie ein Neuer fühle. Das hat weniger mit mir zu tun als mit den Kollegen. Aber klar: Ich bin ein sehr offener Typ, mache gerne Sprüche, stecke auch ein und kann über mich selber lachen", erzählte der Schweizer weiter.

Darüber hinaus wird ihm der Druck als teurer Neuzugang nichts ausmachen. "Das bin ich aus Basel gewohnt. Da mussten wir jedes Spiel gewinnen, immer Meister werden. Es ist natürlich etwas anderes, wenn du dich in einem neuen Klub beweisen musst. Ich weiß, was ich kann", betonte Frei und fügte hinzu: "Christian Heidel und der Trainer wissen, was sie eingekauft haben. Sie waren sicher überzeugt, dass ich dem Team helfen kann."

Fabian Frei im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung