Schalke-Juwel wehrt sich

Avdijaj: "Bin keineswegs verwöhnt"

Von Adrian Franke
Montag, 20.07.2015 | 10:28 Uhr
Donis Avdijaj war letzte Saison an Sturm Graz ausgeliehen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Donis Avdijaj wehrt sich gegen sein Image: Seine Ausstiegsklausel über 49 Millionen Euro, der kometenhafte Aufstieg im Nachwuchsbereich und der, letztlich harmlose, Auffahrunfall mit seinem teuren Mercedes haben für ein wahres Medienecho gesorgt. Jetzt meldete sich der 18-Jährige selbst zu Wort - und hatte eine ganz andere Geschichte parat.

"Ich muss schon sagen, dass ich selten erlebt habe, dass ein junger Spieler wie ich, so dermaßen in den Fokus der Medien gerückt ist", gab Avdijaj bei Goal.com zu: "Ich bin keineswegs verwöhnt. Das kommt natürlich irgendwo durch meine Leistung. Ich habe in der Jugend immer viele Tore geschossen, in sechs Derbys gegen Borussia Dortmund habe ich 15 Mal getroffen - dadurch wird die Aufmerksamkeit selbstverständlich sehr groß."

Das medial gezeichnete Bild vom verwöhnten Teenager habe ihn allerdings "kalt gelassen, weil diese Leute mich nicht kennen. Ich weiß, wie ich aufgewachsen bin. Ich lebte in ärmlichen Verhältnissen, habe Kleidung vom Staat bekommen. Von "verwöhnter Teenager" kann also nicht die Rede sein. Meine Familie und ich sind durch dick und dünn gegangen. Ich habe hart dafür gearbeitet, so weit zu kommen."

Dabei vermutet der Offensivmann in der Berichterstattung auch einen gewissen Neid: "Ich kann zugeben, dass ich einen guten Vertrag bekommen habe. Der Eine gönnt es dir, der Andere eben nicht. Das hat nichts mit Überheblichkeit zu tun. Das Schalke und Graz auf mich setzen, ist ein Vertrauensbeweis und ein Vertrauensvorschuss in meine Zukunft. Dem muss ich gerecht werden, das zählt für mich."

Avdijaj: Ausstiegsklausel keine Belastung

Daher wählte er zunächst den Weg raus aus der deutschen Medienlandschaft und ging im Winter auf Leihbasis zu Sturm Graz. "Mich haben die Spekulationen und Unwahrheiten aber kalt gelassen. Ich bin mit meiner Situation zufrieden, die Vergangenheit hat mich viel gelehrt. Ich bin stolz, tolle Leistungen für Sturm Graz gezeigt zu haben. Aber, ich bin auch noch lange nicht am Ziel", kündigte Avdijaj weiter an.

Über die hohe Ausstiegsklausel denke er dabei ohnehin nicht nach: "Falls irgendwann jemand das bezahlen möchte, kommt es dem Verein zugute. Ich hatte Angebote von absoluten Spitzenvereinen aus den Topligen Europas. Meine guten Leistungen in der Jugend blieben nicht unbeobachtet. Dass der Betrag so hoch ist, war den Abwerbungsversuchen anderer Vereine geschuldet. Eine Belastung ist das für mich nicht."

"Verlasse mich auf Schalke"

Mit dem vorübergehenden Wechsel nach Österreich, der bis Juni 2016 verlängert wurde, ist Avdijaj derweil zufrieden: "Ich habe auf größerer Bühne regelmäßige Einsatzzeiten, stehe oft in der Startelf. Das hilft mir sehr, um mich weiterzuentwickeln und zu präsentieren." Zwar sei es immer ein "kleines Abenteuer", als junger Spieler den Klub zu wechseln, doch die Vorbereitung verlief gut und Avdijaj fiebert dem Ligastart entgegen.

Allerdings könnte das Abenteuer Österreich schon im Winter beendet sein, falls Königsblau das Talent vorzeitig zurück holt. Der Teenager bleibt aber entspannt: "Ich verlasse mich da vollkommen auf Schalke. Wenn Andre Breitenreiter und Horst Heldt sagen: "Wir möchten, dass du jetzt zurückkommst", dann mache ich das. Ich vertraue ihrer Entscheidungsfindung. Wir werden sehen, was der Verein in Zukunft mit mir vorhat."

Donis Avdijaj im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung