Avdijaj: "Bin keineswegs verwöhnt"

Von Adrian Franke
Montag, 20.07.2015 | 10:28 Uhr
Donis Avdijaj war letzte Saison an Sturm Graz ausgeliehen
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Donis Avdijaj wehrt sich gegen sein Image: Seine Ausstiegsklausel über 49 Millionen Euro, der kometenhafte Aufstieg im Nachwuchsbereich und der, letztlich harmlose, Auffahrunfall mit seinem teuren Mercedes haben für ein wahres Medienecho gesorgt. Jetzt meldete sich der 18-Jährige selbst zu Wort - und hatte eine ganz andere Geschichte parat.

"Ich muss schon sagen, dass ich selten erlebt habe, dass ein junger Spieler wie ich, so dermaßen in den Fokus der Medien gerückt ist", gab Avdijaj bei Goal.com zu: "Ich bin keineswegs verwöhnt. Das kommt natürlich irgendwo durch meine Leistung. Ich habe in der Jugend immer viele Tore geschossen, in sechs Derbys gegen Borussia Dortmund habe ich 15 Mal getroffen - dadurch wird die Aufmerksamkeit selbstverständlich sehr groß."

Das medial gezeichnete Bild vom verwöhnten Teenager habe ihn allerdings "kalt gelassen, weil diese Leute mich nicht kennen. Ich weiß, wie ich aufgewachsen bin. Ich lebte in ärmlichen Verhältnissen, habe Kleidung vom Staat bekommen. Von "verwöhnter Teenager" kann also nicht die Rede sein. Meine Familie und ich sind durch dick und dünn gegangen. Ich habe hart dafür gearbeitet, so weit zu kommen."

Dabei vermutet der Offensivmann in der Berichterstattung auch einen gewissen Neid: "Ich kann zugeben, dass ich einen guten Vertrag bekommen habe. Der Eine gönnt es dir, der Andere eben nicht. Das hat nichts mit Überheblichkeit zu tun. Das Schalke und Graz auf mich setzen, ist ein Vertrauensbeweis und ein Vertrauensvorschuss in meine Zukunft. Dem muss ich gerecht werden, das zählt für mich."

Avdijaj: Ausstiegsklausel keine Belastung

Daher wählte er zunächst den Weg raus aus der deutschen Medienlandschaft und ging im Winter auf Leihbasis zu Sturm Graz. "Mich haben die Spekulationen und Unwahrheiten aber kalt gelassen. Ich bin mit meiner Situation zufrieden, die Vergangenheit hat mich viel gelehrt. Ich bin stolz, tolle Leistungen für Sturm Graz gezeigt zu haben. Aber, ich bin auch noch lange nicht am Ziel", kündigte Avdijaj weiter an.

Über die hohe Ausstiegsklausel denke er dabei ohnehin nicht nach: "Falls irgendwann jemand das bezahlen möchte, kommt es dem Verein zugute. Ich hatte Angebote von absoluten Spitzenvereinen aus den Topligen Europas. Meine guten Leistungen in der Jugend blieben nicht unbeobachtet. Dass der Betrag so hoch ist, war den Abwerbungsversuchen anderer Vereine geschuldet. Eine Belastung ist das für mich nicht."

"Verlasse mich auf Schalke"

Mit dem vorübergehenden Wechsel nach Österreich, der bis Juni 2016 verlängert wurde, ist Avdijaj derweil zufrieden: "Ich habe auf größerer Bühne regelmäßige Einsatzzeiten, stehe oft in der Startelf. Das hilft mir sehr, um mich weiterzuentwickeln und zu präsentieren." Zwar sei es immer ein "kleines Abenteuer", als junger Spieler den Klub zu wechseln, doch die Vorbereitung verlief gut und Avdijaj fiebert dem Ligastart entgegen.

Allerdings könnte das Abenteuer Österreich schon im Winter beendet sein, falls Königsblau das Talent vorzeitig zurück holt. Der Teenager bleibt aber entspannt: "Ich verlasse mich da vollkommen auf Schalke. Wenn Andre Breitenreiter und Horst Heldt sagen: "Wir möchten, dass du jetzt zurückkommst", dann mache ich das. Ich vertraue ihrer Entscheidungsfindung. Wir werden sehen, was der Verein in Zukunft mit mir vorhat."

Donis Avdijaj im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung