Medienrechte ab 2017

DFL will die Milliarde knacken

SID
Donnerstag, 09.07.2015 | 09:18 Uhr
Christian Seifert will mit seinem Premium-Produkt Bundesliga die nächste Schallmauer durchbrechen
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Man City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Man United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton (Delayed)
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley (Delayed)
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

DFL-Chef Christian Seifert erwartet bei der Vergabe der Medienrechte ab der Saison 2017/18 den Durchbruch der Milliarden-Schallmauer als Erlös für eine Saison.

Die DFL geht mit dem Durchbruch der Milliarden-Schallmauer als Ziel in das Ausschreibungsverfahren ihrer Medienrechte ab 2017. "Es ist realistisch", sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert im Interview mit der Tageszeitung Die Welt zum angestrebten Saisonerlös, "dass die Gesamtsumme aus In- und Auslandsvermarktung wie in Spanien und Italien über einer Milliarde Euro liegen wird."

Seifert bestätigte über die bereits bekannt gewordenen Pläne für die Verlegung von jeweils fünf Saisonspielen vom Samstag auf den Sonntagmittag (13.30 Uhr) und Montagabend (20.15) hinaus Überlegungen für eine Verkürzung der "zeitnahen" Free-TV-Berichterstattung am Samstagabend vor 20.00 Uhr. Außerdem stellte der 46-Jährige eine Verlegung eines Zweitliga-Freitagspieles auf den Samstagmittag in Aussicht.

Seifert weist Kritik ab

Kritik besonders von organisierten Fans und aus dem Amateur-Lager an der weiteren Auffächerung von Bundesliga-Spieltagen wies Seifert zurück. Ängste vor einer drohenden Revolution bezeichnete der DFL-Boss als "deutlich zu weit geschossen" und stellte die künftigen Termine vor allem als Möglichkeiten zur Entlastung von Europacup-Teilnehmern nach Donnerstagspielen in der Europa League dar.

"Es ist Aufgabe der DFL, alle Interessengruppen unter einen Hut zu bringen. Das ist ein Spagat in alle Richtungen. Andere Ligen machen es sich da einfacher und ignorieren einfach alle Interessen - außer die monetären", sagte Seifert. Ähnliche Vorwürfe gegen die DFL seien "bei nüchterner Betrachtung der Fakten" nicht haltbar.

So gebe es in Spanien "für zehn Spiele zehn verschiedene Anstoßzeiten. Eine beispielsweise samstags um 22.00 Uhr. Ich habe nicht den Eindruck, dass sich dort jemand um mitreisende Fans schert".

Premier League in anderen Dimensionen

Die Verkürzung des finanziellen Rückstands auf die englische Premier League mit ihrem neuen TV-Rekordvertrag sei auch nicht das Hauptziel der DFL: "Einem Neun-Milliarden-Vertrag hinterherzurennen, würde bedeuten, das Rennen von Anfang verloren zu haben." Die DFL habe auch "das größte Interesse, das Rad nicht zu überdrehen, weil dann irgendwann die Liga nicht mehr funktionieren würde".

Die englischen Millionen sieht Seifert aufgrund der zunehmenden Abwanderung von Bundesliga-Profis auf die Insel als Gefahr für die Vermarktungsperspektiven der deutschen Profi-Ligen. "Der englische Fernsehvertrag hat Auswirkungen auf die Bundesliga. Es fließt Geld in die Bundesliga, das nun klug investiert werden muss. Wir dürfen der englischen Karotte, die vor uns hängt, nicht blind hinterherlaufen. Aber wir müssen aufpassen, dass nicht plötzlich Spanien und Italien wieder an uns vorbeiziehen", sagte Seifert. Im Vergleich zu Spanien würden Deutschland Topspieler wie Lionel Messi und Cristiano Ronaldo als "Verkaufsargumente in der Auslandsvermarktung" fehlen, und gegenüber Italien wäre der deutsche Pay-TV-Markt schwächer.

Weil allerdings "jedem klar sein sollte, dass erhebliche Investitionen nötig sind, um Profi-Fußball auf dem Niveau anzubieten, wie es in der Bundesliga und 2. Liga der Fall ist", denkt die DFL für die Zukunft auch an eine größere Exklusivität etwa für Pay-TV-Sender auch durch eine Verknappung der Sendezeiten im Free-TV. "Ein Szenario" im vorläufigen Ausschreibungskonzept sei deswegen auch eine Reduzierung der Berichterstattung am Samstagabend vor 20.00 Uhr auf 45 Minuten. "Aus unserer Marktforschung wissen wir, dass auch ein solch kompakteres Format beim Zuschauer gut ankäme", behauptete Seifert.

Der Spielplan der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung