Fussball

VfB-Boss: "Rüdiger bleibt"

Von Adrian Franke
Antonio Rüdiger fälölt voraussichtlich vier Wochen aus
© getty

Über Wochen ging das Transfergezerre um Antonio Rüdiger: Der Innenverteidiger des VfB Stuttgart soll unter anderem beim FC Chelsea und Atletico Madrid auf dem Wunschzettel stehen, mit dem VfL Wolfsburg gab es angeblich sogar eine mündliche Einigung. VfB-Präsident Bernd Wahler ist inzwischen dennoch entschieden optimistisch.

"Ich gehe im Moment fest davon aus, dass Antonio Rüdiger in der kommenden Saison bei uns in der Innenverteidigung spielt", stellte Wahler laut der Bild ungewöhnlich deutlich klar. Bislang hatte Manager Robin Dutt stets darauf gepocht, dass der VfB keine Rabatte gewährt - doch der Abwehrmann durfte seine Wechseloptionen sondieren. Kolportierte 16 bis 18 Millionen Euro verlangte Stuttgart, um Rüdiger aus seinem bis 2017 laufenden Vertrag zu entlassen.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Allerdings dauert die Reha nach seiner Arthroskopie Mitte Juli doch länger als zunächst erwartet, was Klubs womöglich abgeschreckt hat. Laut dem kicker muss Rüdiger noch für vier Wochen pausieren und Wahler fügte hinzu: "Die Verletzung und die Operation haben natürlich ihren Beitrag geleistet. Jetzt müssen wir einfach schauen, dass Toni so schnell wie möglich wieder fit ist."

Doch auch ohne die Einnahmen aus einem Rüdiger-Verkauf wird der Verkaufsdruck bei anderen Spielern nicht automatisch steigen, wie Dutt klarstellte: "Um einen Leistungsträger von uns zu bekommen, braucht man schon ein ganz dickes Konto. Bei allen Anfragen überwiegen die sportlichen Argumente die wirtschaftlichen."

Antonio Rüdiger im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung