Coach sieht Frankfurt nicht in der EL

Veh: "Situation jetzt ganz anders"

Von Adrian Franke
Montag, 06.07.2015 | 12:28 Uhr
Armin Veh übernimmt für die neue Saison erneut die Frankfurter Eintracht
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Armin Veh hat mit seiner Rückkehr zu Eintracht Frankfurt für eine der Überraschungen des Sommers gesorgt, nur ein Jahr nach seinem Abschied wird Veh die Hessen wieder trainieren. Der 54-Jährige sprach im Vorfeld von seinen Zielen und äußerte sich auch zu seinem ehemaligen Weggefährten Horst Heldt. Die Perspektiven bei der Eintracht seien jetzt in jedem Fall erheblich besser.

"Die Situation ist jetzt eine ganz andere", stellte Veh im Gespräch mit dem kicker klar: "Als wir im Dezember 2013 über die neue Saison sprachen, war von einem Lizenzspieleretat in Höhe von 30 Millionen Euro die Rede. Damals habe ich gesagt: Damit kann ich hier nichts mehr erreichen. Dass der Verein ein halbes Jahr später aufgrund eines Plus von 14 Millionen Euro mit 36 Millionen Euro planen konnte, war damals nicht absehbar."

Diese sechs Millionen seien zwar kein Meilenstein, "aber doch eine Verbesserung, mit der man etwas erreichen kann". Inzwischen stehen wohl sogar 38 Millionen Euro zur Verfügung und Veh fügte hinzu: "Einige andere Vereine haben auf Pump gelebt, insofern haben durch gestiegene Fernsehgelder nicht alle automatisch einen höheren Etat. Wir können uns auf jeden Fall besser aufstellen als zu dem Zeitpunkt, an dem ich den Entschluss fasste, nicht zu verlängern."

"Bin kein Träumer und Gute-Laune-Onkel"

Dennoch bleibt er bei der Formulierung seiner Ziele zurückhaltend, wenngleich es in der Bundesliga "sehr eng" zugehe: "Normalerweise ist schon einiges zementiert, aber nie ganz. Sonst hätte beispielsweise Augsburg nicht Fünfter werden können. Es gibt zwar keine wahnsinnigen Ausschläge, aber auch wir haben 2012/13 mit dem Einzug in die Europa League etwas geschafft, was eigentlich nicht normal ist."

Eine solche Chance "haben viele Klubs. Das ist das Schöne an der Geschichte. Andererseits sieht man an einigen Traditionsvereinen, wie schnell man unten reinrutschen kann. Die Europa League gebe ich nicht als Ziel aus, das wäre nicht realistisch. Ich bin kein Träumer und Gute-Laune-Onkel. Ein Platz im Mittelfeld wäre eine normale Platzierung für uns."

Veh über VfB: "Lief ein bisschen problematisch"

Ehe Veh zur Eintracht zurückkehrte, gab es eine andere Rückkehr - Veh heuerte im Vorjahr beim VfB Stuttgart an. "Ich hatte mir fest vorgenommen, nichts zu machen. Die Entscheidung für Stuttgart fiel kurzfristig und war auch dem geschuldet, dass ich dem Verein etwas zu verdanken habe, wie auch er mir. Doch ich spürte schon, dass ich eine Pause brauche. Die Hoffnung war, dass ich mich noch mal pushen kann, wenn ich zu einem Klub gehe, bei dem ich gerne war. Es lief dann aber ein bisschen problematisch", gab er rückblickend zu.

Nach nur zwölf Spieltagen nahm er schließlich seinen Hut, betonte aber: "Schlimmer wäre es nach 25 Spieltagen gewesen, das hätte ich sicher nicht gemacht. Ich wusste: Wenn ich das mache, dann geht das nur zu diesem Zeitpunkt. Da es noch 22 weitere Spieltage gab, war noch nicht viel passiert. Jetzt bin ich frisch und habe natürlich vor, länger bei der Eintracht zu arbeiten."

Seinen größten Erfolg hat Veh aber nach wie vor mit Stuttgart eingefahren, 2007 holte er zusammen mit Heldt die Meisterschaft. Sein einstiger Weggefährte steht bei Schalke inzwischen regelmäßig in der Kritik und Veh betonte abschließend: "Mit der Kritik geht er wirklich gut um. Ihn spornt das an, da er sehr ehrgeizig ist. Statistisch gesehen ist er in den vergangenen Jahren übrigens ungemein erfolgreich gewesen. Er weiß, dass er trotzdem einige Fehler gemacht hat, aber wer macht die nicht?"

Eintracht Frankfurt im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung