BVB spielt Juve an die Wand

SID
Samstag, 25.07.2015 | 21:19 Uhr
Immer einen Schritt voraus: Der BVB wusste gegen Juve zu überzeugen
© getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Borussia Dortmund schlägt Juventus Turin verdient mit 2:0. Beim Testspiel im schweizerischen St. Gallen überzeugte der BVB über die gesamte Partie und ließ Juve keine Chance. Pierre-Emerick Aubameyang (40.) und Marco Reus (63.) erzielten die Treffer für die Tuchel-Elf.

Borussia Dortmund - Juventus Turin 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Aubameyang (40.), 2:0 Reus (63.)

Aufstellung Dortmund: Bürki (46. Weidenfeller) - Piszczek (46. Ginter), Hummels, Sokratis (62. Kirch), Schmelzer (62. Stenzel) - Weigl (46. Castro), Gündogan (46. Bender) - Kampl (46. Hofmann), Reus (65. Leitner), Mkhitaryan (46. Kagawa) - Aubameyang (65. Dudziak)

Aufstellung Juventus: Buffon (46. Neto) - Barzagli (46. Chiellini), Bonucci (77. Parodi), Caceres (46. Lichtsteiner) - Tello (46. Sturaro), Pogba (79. Vadala), Marchisio (69. Cerri), Evra (46. Padoin) - Dybala (46. Rugani), Mandzukic (58. Zaza), Morata (59. Clemenza)

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Champions-League-Atmosphäre im sonnigen St. Gallen: Mit Juventus Turin haben Thomas Tuchel und seine Dortmunder gegen ein Schwergewicht getestet - und bestanden. Der BVB hatte das Spiel über die gesamten 90 Minuten im Griff, wirkte trotz des kräftezehrenden Trainingslagers frisch und spielfreudig. Juve kam hingegen nur schwer in Tritt und enttäuschte speziell in der Offensive.

Die erste Duftmarke setzte Henrikh Mkhitaryan bereits in der dritten Minute: Nach schöner Kombination über Marco Reus und Pierre-Emerick Aubameyang stand nur Altmeister Gianluigi Buffon im Weg (3.). Er sollte zum Spaßverderber in der ersten Hälfte für den BVB werden: Auch gegen Aubameyang hielt der 37-Jährige zwei Mal blendend: Bei einer Direktabnahme stand er goldrichtig (7.) und einen Kopfball des Gabuners lenkte der Italiener gekonnt über den Querbalken.

So benötigte Aubameyang einen dritten Anlauf, um die Kugel endlich zu versenken - fünf Minuten vor der Halbzeit: Mkhitaryan setzte sich auf der linken Seite durch und legte in den Rückraum, wo der Stürmer nicht lange fackelte und Buffon diesmal keine Chance ließ (40.). Die Führung war absolut verdient gegen einen italienischen Meister, dem man das Fehlen ihrer beiden ehemaligen Leitwölfe Andrea Pirlo und Arturo Vidal anmerkte.

Die beste Gelegenheit vergab Mario Mandzukic: Eine Dybala-Flanke köpfte der Neuzugang nur knapp über die Latte, Bürki wäre wohl geschlagen gewesen (37.). So ging es mit der Führung in die Halbzeit, aus der beide Teams mit etlichen Wechseln wieder kamen. Durch die Wechsel konnte die zweite Halbzeit dann auch nicht mehr die Unterhaltung bieten, die die Partie in der ersten Halbzeit bot.

Für das Highlight des Spiels zeichnete sich dann aber Marco Reus verantwortlich: Mit dem Ball am Fuß spazierte der Nationalspieler über das halbe Feld bis den Strafraum, wo er Leonardo Bonucci noch wie einen Dilettanten aussehen ließ, indem er ihn tunnelte, um dann humorlos einzunetzen. Die Führung verwalteten die Dortmunder dann souverän, auch weil die alte Dame, bei der Sami Khedira mit Adduktorenproblemen nicht im Kader stand, offensiv wenig einfiel.

Einziges Dortmunder Manko war die Chancenverwertung: Shinji Kagawa, Gonzalo Castro und Oliver Kirch vergaben in der Schlussphase allesamt die Möglichkeit, den Spielstand zu erhöhen. Somit blieb es schlussendlich bei dem verdienten 2:0.

Alles über den BVB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung